Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Der Handball Sport Verein Hamburg hat sein zweites Heimspiel in der Sporthalle Hamburg – diesmal allerdings als Geisterspiel – gegen den in den letzten Spielen und auch gestern stark aufspielenden Aufsteiger TuS Fürstenfeldbruck mit 27:26 (14:12) gewonnen und seine Spitzenposition mit 8:2 Punkten gefestigt. Dieses ist eine gute Ausgangsbasis für das am kommenden Dienstag (24.11.) stattfindende Derby beim VfL Lübeck-Schwartau.

Offensive TuS-Abwehr bereitet HSVH Probleme

Nach gutem Beginn und einer schnellen 2:0-Führung in der 4. Minute schlichen sich gegen die offensiv ausgerichtete Abwehr der Gäste im Angriff technische Fehler ein, dass die Gäste zum Ausgleich kamen. Auch nach dem 5:3 (11.) trat keine Sicherheit bei den Hamburgern ein. Fürstenfeldbruck netzte innerhalb kürzester Zeit drei Mal und übernahm beim 6:5 (13.) per Siebenmeter die Führung. Die Abwehr zeigte sich nicht beweglich genug gegen die Gäste. Nach einem vergebenen Siebenmeter von Niklas Weller erzielte Leif Tissier das 6:6 und Trainer Torsten Jansen nahm seine erste Auszeit.

- Anzeige -

Es folgte der nächste vergebene Siebenmeter von Weller und ein 4:0-Lauf der Gäste zum 10:6 (21.), was Toto Jansen erneut die grüne Karte legen ließ. Dieses Team-Time-Out zeigte Wirkung, nachdem der Trainer Philipp Bauer und Dominik Axmann ins Spiel beorderte. Es folgte ein Hamburger 6:0-Lauf – trotz Auszeit von Fürstenfeldbruck – und brachte die Führung beim 12:10 (27.) zurück. In die Halbzeit gingen die Mannschaften mit der 14:12-Führung der Gastgeber.

Vorsprung ins Ziel gerettet

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischte der Gast und egalisierte das Ergebnis beim 14:14 in der 34. Minute. Mit der weiterhin sehr offensiven Deckung des TuS Fürstenfeldbruck taten sich die Hamburger weiterhin schwer, produzierten Fehler, die die Gäste immer wieder nutzten, um die Gastgeber nicht davon ziehen zu lassen. Bis zur 49. Minute lag der HSV Hamburg beim 23:20 mit drei Toren vorne, doch es kam keine Sicherheit auf. Bereits vier Minuten später war der TuS beim 22:23 auf Schlagdistanz. Jetzt war es Axmann, der das Heft in die Hand nahm und die nächsten drei Hamburger Tore erzielte, was zum 26:24 (59.) führte. Doch die Gäste bissen noch einmal zurück, bevor Tissier zwölf Sekunden vor der Schlusssirene das spielentscheidende Tor zum 27:25 gelang. Am Ende verbuchte der HSV Hamburg einen schwer erkämpften 27:26-Erfolg und rutschte auf Platz 4 vor.

Der Handball Sport Verein Hamburg spielte in folgender Besetzung:
Marcel Kokoszka, Jonas Maier – Tobias Schimmelbauer (2), Pelle Fick, Leif Tissier (7), Thore Feit, Niklas Weller (1), Lukas Ossenkopp (1), Dominik Axmann (5), Jonas Gertges, Philipp Bauer (3), Jan Forstbauer (6), Thies Bergemann (2), Jan Kleineidam

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Alle Spiele der 2.Handball-Bundesliga im Überblick

HC Elbflorenz DresdenTV Großwallstadt30:33
Dessau-Rosslauer HVWilhelmshavener HV32:26
SG BBM BietigheimVfL Lübeck-Schwartauverlegt
ThSV EisenachTV Emsdetten24:23
TSV Bayer DormagenHSG Konstanz31:25
TuS FerndorfASV Hamm-Westfalen27:21
TuS N.-LübbeckeEHV Aueverlegt
HSV HamburgTuS Fürstenfeldbruck27:26
DJK Rimpar WölfeVfL Gummersbach25.11.
SpielfreiTV 05/07 Hüttenberg

Die aktuelle Zweitliga-Tabelle

1Dessau-Rosslauer HV12:4212:2057
2VfL Gummersbach10:2175:15520
3ASV Hamm-Westfalen10:4179:16811
4HSV Hamburg8:2147:13413
5VfL Lübeck-Schwartau8:415514213
6TSV Bayer Dormagen7:3137:1298
7TuS Ferndorf6:2110:1019
8EHV Aue6:2110:1064
9DJK Rimpar Wölfe6:6148:13711
10Wilhelmshavener HV6:6163:164-1
11ThSV Eisenach6:8181:196-15
12TuS N.-Lübbecke5:3108:1035
13HC Elbflorenz Dresden5:7171:1665
14TV Großwallstadt4:8168:173-5
15TV 05/07 Hüttenberg3:11187:200-13
16SG BBM Bietigheim2:474:740
17HSG Konstanz2:10153:179-26
18TV Emsdetten2:12166:184-18
19TuS Fürstenfeldbruck2:12190:218-28

Bildquellen

  • Trainer Duo 40410_ralf_homburg: Lobeca/Ralf Homburg
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments