Drei Emsdettener stürzen sich in der letzten Saison auf Finn Wullenweber
Foto: kbi
Anzeige
Kanzlei Proff

Hamburg – Nach der 29:35-Niederlage und dem offenen Schlagabtausch beim Spitzenreiter HSC 2000 Coburg hat der Handball Sport Verein Hamburg heute (8.12.) um 17 Uhr in der Sporthalle Hamburg wieder zwei Punkte im Visier gegen den Tabellenvorletzten TV Emsdetten. Doch ein Spaziergang wird es für die Hamburger trotz der Tabellensituation nicht, auch wenn sie tabellarisch in der Favoritenrolle stecken, ist die Verletztenliste doch sehr lang geworden.

Das Spiel der abgelaufenen Saison entschied Finn Wullenweber (Foto #25) in der Schlussphase des Spiels, als er zum 27:25 traf und den Deckel drauf machte. Am Ende blieben die Punkte beim 27:26-Erfolg in Hamburg und brachte den HSVH ein Stück dem Klassenerhalt näher. In dieser Partie werden diesen Part andere übernehmen müssen, da Wullenweber weiterhin auf der Verletztenliste steht, er absolvierte in dieser Saison noch kein Spiel.

Trainer Torsten Jansen muss neben Wullenweber weiter auf Dominik Axmann, Jens Schöngarth, Tobias Schimmelbauer und Dominik Vogt verzichten, auch Jan Kleineidam fällt erneut aus (HL-SPORTS berichtete). So tritt Toto mit einem Minikader von 13 Spielern – inklusiv drei Torhütern – und ergänzt durch den U19-Spieler Jan-Erik Kaage, an. Der 18-Jährige machte besonders in den vergangenen Spielen der U19 auf sich aufmerksam und trug mit 38 Toren in den letzten fünf Partien maßgeblich zum Einzug seines Teams in die Meisterrunde der Jugend-Bundesliga bei. Kaage trainierte am Donnerstag bereits mit den Herren, tritt mit der U19 noch am Sonnabend beim Auswärtsspiel in Dormagen an und kann am Sonntag auf seinen ersten Zweitliga-Einsatz hoffen.

Aber die letzten Spiele haben gezeigt, dass der HSV Hamburg in der Lage ist, die verletzungsbedingten Ausfälle durch noch mehr mannschaftliches Zusammenrücken auszugleichen.

In den Reihen des TVE stehen mit dem Siebenmeter-Schützen und Links-Außen Dirk Holzner (87 Tore, davon 39 Siebenmeter) und Rückraum-Rechten Johannes Wasielewski (80) zwei Top-Torschützen. Der HSV Hamburg bietet mit Niklas Weller (102/45) derzeit den zweiten der Torschützenliste sowie Mittelmann Philipp Bauer (45) auf.

(PM/kbi)

Anzeige