Piotr Przybecki (Trainer, VfL Lübeck - Schwartau). Foto: Lobeca/Raasch
Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Der VfL Lübeck-Schwartau leiht Przemysław Mrozowicz vom polnischen Erstligisten MKS Zagłębie Lubin bis zum Ende der Saison aus. Damit reagiert der VfL auf die personelle Situation im linken Rückraum.

„Ich bin sehr froh, dass wir mit Przemysław Mrozowicz Unterstützung für den Rückraum bekommen. Er hat einen starken Wurf, eine gute Übersicht und überzeugt auch in der Abwehr,“ sagt VfL-Trainer Piotr Przybecki.

Mrozowicz spielt seit der Saison 2016/17 bei Zagłębie Lubin in der polnischen Superliga. Der 1,96 Meter große Rechtshänder kann auch als Spielmacher agieren, nach den schweren Verletzungen von Pawel Genda und Mex Raguse soll Mrozowicz aber vor allem im linken Rückraum für Entlastung sorgen.

„Ich freue mich auf diese große Herausforderung. Die 2. Bundesliga ist sehr stark und ausgeglichen, aber ich möchte mich in Deutschland durchsetzen. Natürlich werde ich etwas Eingewöhnungszeit und Spielpraxis brauchen“, sagt Mrozowicz.

Przybecki kennt den 23-Jährigen bereits aus seiner Zeit als Polens Nationaltrainer. Mrozowicz stand im erweiterten Kader der Nationalmannschaft. Bei einem Probetraining im Dezember überzeugte er den Trainer erneut von seinen Fähigkeiten.
„Er hat sich beim Probetraining gut präsentiert und uns durch seine Leistungen zu der Verpflichtung bewegt. Er kann uns sicherlich weiterhelfen, braucht aber auch etwas Eingewöhnungszeit in seinem neuen Umfeld und der für ihn neuen Liga“, so Przybecki.

VfL-Geschäftsführer Daniel Pankofer sieht die Mannschaft für die zweite Saisonhälfte gerüstet: „Wir haben mit Przemysław Mrozowicz und Niels Versteijnen zwei junge Spieler mit viel Potential dazubekommen, mit denen wir auf den wichtigen Positionen im linken und rechten Rückraum jetzt breiter aufgestellt sind. Wir gehen mit einem guten Gefühl in die Rückrunde.“