MTV Lübeck ärgert Flensburger Bundesliganachwuchs gewaltig

MTV-U19 verkauft sich gut, zahlt am Ende Lehrgeld

Angreifer des MTV wird in Luftkampf attackiert
Foto: Linus Wagner
Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Der MTV Lübeck hat mit seiner U19-Mannschaft im hohen Norden in der traditionsreichen Flensburger Wikinghalle dem hohen Favoriten SG Flensburg-Handewitt über 50 Minuten kämpferisch und spielerisch alles abverlangt und am Ende mit 26:34 (14:15) eine zu hohe Niederlage kassiert.

Starker Auftritt des MTV in ersten 30 Minuten

Der MTV erwischte einen Einstand nach Maß. Bjarne Gronek vernagelte mit zahlreichen Paraden seinen Kasten für die ersten fünf Minuten, was zum 3:0 führte. Selbst in doppelter Unterzahl hielt der Gast mit – den Mittelblock mit Reinhard Canzler und Luis Ciudad Benitez hatte es erwischt. Dieses gelang den Lübeckern mit beweglichem und variablem Angriffsspiel. Hier zeigten Adrian Heuer, Raul Rodrigues im Rückraum und Linus Tegen auf Rechtsaußen ihr Können. So hatte der MTV in der 20. Minute weiterhin beim 10:8 die Nase im Wind.

- Anzeige -
Linus Tegen setzt sich eindrucksvoll über Außen durch
Foto: Linus Wagner

Nach dem Flensburger Team-Time-Out kamen sie besser ins Spiel und glichen beim 11:11 (23.) erstmals aus. Erst in der 29. Minute geriet der MTV Lübeck zum ersten Mal in Rückstand beim 13:14, mit einem 14:15-Rückstand ging es in die Kabine.

Individuelle Klasse der Flensburger setzt sich am Ende durch

Bis zur 36. Minute hielt der MTV einen Ein-Tore-Rückstand, allerdings brachte die Heimmannschaft ihre individuelle Stärke auf die Platte, allen voran Mikael Helmerssson, der insgesamt elf Tore erzielte, zwei davon per Siebenmeter. Die SG zog jetzt Tor um Tor davon und beim 23:17 (44.) war bereits eine Vorentscheidung gefallen. Canzler versenkte anschließend drei Bälle in weniger als zwei Minuten im Flensburger Kasten zum 20:23, was eine Auszeit auf Flensburger Seite zur Folge hatte. Im Anschluss kam der Gastgeber wieder in die Spur und brachte am Ende einen sicheren 34:26-Erfolg auf die Habenseite.

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige
Reinhard Canzler gehört mit fünf Treffer zu den Haupttorschützen beim MTV
Foto: Linus Wagner

„Da war mehr drin heute“, konstatierte Lübecks Team-Manager Henning Ammen anschließend. „Wir haben wirklich gesehen, dass wir mit jungem Jahrgang und zwei fehlenden Stammkräften mithalten konnten. Wir sind sehr stolz auf die Jungs.“

Der Blick geht mit breiter Brust also wieder nach vorn, wo am kommenden Sonntag in der Hansehalle die Vorrundenspiele mit dem Match gegen GWD Minden abgeschlossen werden. Die nach dem Spiel feststehende Platzierung entscheidet über den weiteren Spielplan, ob in der Hauptrunde A oder B gespielt wird.

Es spielte folgende Mannschaft:
Lovis Meinert, Bjarne Gronek – Tjorben Patzke, Linus Eggerichs, Elias Moussa (2), Linus Stegen (3), Luis Ciudad Benitez (3/1), Jorven Plähn, Reinhard Canzler (5), Raul Rodriguez (5), Daniel Baasch (3), Mattis Timm, David Rudi, Adrian Heuer (5)

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.