MTV Lübeck feiert Sieg im Top-Spiel gegen HH-Barmbek
Foto: Heiko Klemann

Lübeck – In der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein (OL HH/SH) hat der MTV Lübeck, nachdem der bisherige Spitzenreiter DHK Flensborg verlor, mit seinem Erfolg über die HG Hamburg-Barmbek die alleinige Tabellenführung übernommen und kann somit den möglichen Drittligaaufstieg aus eigener Kraft realisieren.

Welches Lübecker Team schafft den Verbleib in der Oberliga?

  • VfB Lübeck II (40%, 180 Votes)
  • FC Dornbreite (18%, 83 Votes)
  • Ist mir egal (18%, 83 Votes)
  • Beide Teams (16%, 71 Votes)
  • Kein Team (7%, 33 Votes)
  • Weiß ich nicht (1%, 5 Votes)

Total Voters: 455

Wird geladen ... Wird geladen ...

MTV Lübeck – HG Hamburg-Barmbek 28:27 (18:11)
Nach der langen Osterpause kam der MTV Lübeck anfangs überhaupt nicht ins Spiel und sah sich in der 4. Minute mit 0:3 im Hintertreffen. In dieser Phase vergab auch Jan Schult seinen einzigen Siebenmeter der Partie. Mit seinem ersten verwandelten Siebenmeter rüttelte Tim Schippel mit dem Treffer zum 1:3 (5.) seine Mitspieler wach und legte den Treffer zum 2:3, ebenfalls von der Linie, nach. Mit seinem Tripple glich Schippel aus und Lasse Rademacher vollendete den 4:0-Lauf zum 4:3 (11.). Die Halle stand Kopf. Nach dem Hamburger Ausgleich legten die Gastgeber wieder vor und gerieten nicht wieder in Rückstand. Nachdem der MTV den Anschlusstreffer zum 8:7 kassiert hatte, schaltete die Mannschaft um das Trainergespann Mirko Baltic und Thomas Steinkrauß den Turbo ein und enteilte bis zur Pause auf 18:11.
„Eine wirklich tolle erste Halbzeit mit einem 18:11 zur Pause mit einer überragenden Abwehr und einem guten Robin Lerche im Tor“, war Trainer Baltic begeistert. „Wir wussten aber, dass sich auf Hamburger Seite in der zweiten Halbzeit etwas ändern musste.“
„Einziges Manko in der ersten Halbzeit war, dass wir uns vorgenommen hatten, nicht von hinten auf das leere Tor zu werfen bei Ballgewinn, dieses aber dreimal taten und verfehlten“, ergänzte Trainer Steinkrauß. „So hätten wir gut und gerne mit plus zehn in die Kabine gehen können.“

Tim Schippel zeigt sich von der Siebenmeterlinie als sicherer Schütze
Foto: Heiko Klemann

Anzeige
AOK

Barmbek stellte den MTV Lübeck zu Beginn der zweiten Hälfte mit der Abwehrumstellung auf 5:1 und 4:2 vor große Probleme, das Angriffsspiel plätscherte nur so dahin. Dadurch erwischte die HG Hamburg-Barmbek den besseren Start in die zweite Hälfte mit zwei Treffern zum 13:18 (33.), bevor es Zeitstrafen hagelte, zwei für den MTV und eine für die HG innerhalb von 65 Sekunden. In dieser Phase behielten die Lübecker jedoch einen klaren Kopf und netzten zusätzlich durch Hansen zum 19:13 (35.). Das Spiel gestaltete sich anschließend ausgeglichen und als das Trainergespann Baltic und Steinkrauß in der 50. Minute eine Auszeit nahm, schien alles für einen Sieg gerichtet zu sein. Doch weit gefehlt, es gab Hamburg-Barmbek einen Schub für die Crunch-Time. Aus dem 27:22 (54.) wurde in weniger als vier Minuten ein 27:27, auch durch eine ganz offensive Deckung der Gäste, als noch etwas mehr als zwei Minute Restspielzeit waren. Alles war plötzlich wieder offen. Per Siebenmeter war es Jan Schuldt, der seine Farben erneut mit 28:27 in Führung brachte, als noch gut 100 Sekunden zu spielen waren. Die Schlussphase hatte es noch einmal in sich, beider Teams, zuerst Hamburg und 15 Sekunden vor Schluss der MTV, nahmen noch eine Auszeit. Am Ende brachte der Aufsteiger und neue alleinige Tabellenführer MTV Lübeck einen 28:27-Erfolg im „Vier-Punkte-Spiel“ ins Ziel.
„Am Ende haben wir durch unsere Erfahrung und unsere breite Brust das Spiel gewonnen, nachdem Hamburg in „all in“ ging, weil wir cool geblieben sind. Wir hatten als Trainerteam nie das Gefühl, dass wir das Spiel nicht gewinnen“, sah sich Baltic am Ende als verdienten Sieger. „Jetzt warten wir am kommenden Wochenende auf DHK Flensborg, die verloren haben, und wir hoffen auf eine volle Halle Struckbachhalle für das Highlight.“
„Am Ende zählt nicht das wie, sondern, dass gewonnen wurde und das waren zwei wichtige Punkte für uns. Das Saisonziel war bereits erreicht und dieses waren noch einmal Bonuspunkte obendrauf“, zeigte sich Steinkrauß sichtlich begeistert nach dem Abpfiff.

Torschützen für den MTV Lübeck
Tim Schippel (5/4), Fynn Ranke und Johannes Petrowa (je 5), Markus Hansen (4), Jan Schult (3/1), Torge Klemann und Lasse Rademacher (je 3)

Die Nachholspiele in der Übersicht

Handball SV HH 2HSG Schü/We/Re37 : 33
Handball SV HH 2TSV Ellerbek37 : 31
MTV LübeckHG HH-Barmbek28 : 27
TSV KronshagenTHW Kiel 231 : 32
Handball SV HH 2DHK Flensborg26 : 25

Die aktuelle Tabelle

1MTV Lübeck672:58333:7
2DHK Flensborg629:53233:9
3THW Kiel 2703:62631:13
4HG Hamburg-Barmbek693:63729:13
5HSV Hamburg 2674:63428:14
6TSV Hürup647:60426:16
7TSV Ellerbek699:69425:19
8AMTV Hamburg609:59024:16
9SG Flensb./Handew. 2576:58615:25
10HSG Marne/Brunsbüttel624:62614:26
11HSG Schülp/We/Re596:64813:29
12TSV Kronshagen630:67712:32
13TSV Uetersen493:6769:31
14HSG Mönkeb.-Schönk.576:7080:42
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -