MTV Lübeck mit zwei Punkten im Gepäck zurück aus Bielefeld

Pflichtsieg teuer erkämpft - Zwei weitere Verletzte

Adrian Wagner übernimmt Verantwortung auf der Mittelposition
Foto: MTV/Linus Wagner
Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Der MTV Lübeck hat mit seiner U19-Mannschaft in der Jugendbundesliga Handball (JBLH) das erste Rückrundenspiel bei der TSG Altenhagen-Heepen mit 27:20 (10:4) souverän gewonnen und Platz 6 gefestigt. Bei vier noch ausstehenden Spielen und fünf Punkten Rückstand ist die Chance, Platz 4 doch noch zu erreichen, wohl eher sehr gering, aber nicht unmöglich.

Weil verletzungsbedingt Kapitän und Mittelmann Raul Rodriguez und Rückraumspieler Elias Moussa zu Hause bleiben mussten, bot Trainer Spiekermann einen leicht veränderten Kader beim Tabellenschlusslicht in Bielefeld auf. „Eine Reaktion jedes einzelnen“, hatte er vor der Auswärtsfahrt von seinen Jungs gefordert, also schlichtweg einen Sieg!

- Anzeige -

TSG Altenhagen-Heepen – MTV Lübeck 20:27 (4:10)
Der MTV Lübeck verschlief die Anfangsphase und sah sich mit 1:3 in der 7. Minute im Rückstand, bevor mit einem 5:0-Lauf die Wende eingeläutet wurde. Die Lübecker übernahmen mit 6:3 (18.) die Führung und gaben sie bis zum Schluss nicht mehr ab. Nach dem 6:4 erneut vier Treffer in Folge zur deutlichen 10:4-Pausenführung. Ab der 16. Minute mussten die Lübecker auf den gerade erst genesenen Rückraum-Shooter Reinhard Canzler verzichten. Canzler trat in einer Abwehraktion dem Gegner auf den Fuß und riss sich alle Bänder des linken Knöchels.

In den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte blieb es ein ausgeglichenes Spiel, in dem der MTV Lübeck seinen Vorsprung behauptete und in keiner Phase in Gefahr geriet, dass sich dieses ändern könnte. In der 46. Minute der zweite Ausfall – Linus Stegen verletzte sich am Knie. Unter der Umstellung der Gastgeber auf eine sehr offensiv ausgerichtete Deckungsvariante litt ein wenig die Linie des Spiels beim MTV, doch ließen sich die Lübecker davon nicht beeindrucken. So gewann die Mannschaft von Trainer Spiekermann am Ende deutlich mit 27:20 und brachte ihren dritten Hauptrundenerfolg auf die Habenseite. Mit weiterhin fünf Punkten Rückstand auf Tabellenplatz 4, bei noch vier ausstehenden Spielen, sind die Chancen wohl eher nur noch theoretisch, diesen Platz am Ende zu erreichen.

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige
Bennet Blumstock rückt in den Kader für den verletzten Elias Moussa
Foto: MTV/Peter Stegen

Fazit: Ging es bei diesem Match in erster Linie darum, die Überzeugung – des Trainers – und das Vertrauen in die eigene Stärke – der Spieler selbst – zurückzugewinnen, so gelang das in weiten Teilen des Spiels, vor allem dem defensiven Mannschaftsteil. Nur vier Gegentore in den ersten 30 Minuten in einem Bundesligaspiel – das kann sich für die Statistik der Torwartleistung von Bjarne Gronek und dem Abwehrverband sehen lassen. Vorne im Angriffsspiel zählte Coach Spiekermann 15 leichte Fehlaktionen und bewertete es aber insgesamt als deutliche Leistungssteigerung.
Im Angriffsspiel der Lübecker fiel insbesondere in der ersten Hälfte auf, dass mehr Varianten abgerufen wurden, von denen unter anderem die Außenspieler – besonders Luis Ciudad Benitez – profitierten. Auch Daniel Baasch setzte im Angriff wieder deutlich mehr positive Akzente.

Der MTV Lübeck spielte mit folgender Mannschaft:
Lovis Meinert, Bjarne Gronek – Reinhard Canzler (2), Tjorben Patzke, Linus Eggerichs, Luis Ciudad Benitez (5), Daniel Baasch (8), Vincent Gottstein, Elias Ciudad Benitez (3), Bennet Blumstock (3), Linus Stegen, Mattis Timm (1), Adrian Heuer (5), Fabian Hübner

Bildquellen

  • Adrian Wagner: MTV/Linus Wagner
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.