MTV Lübeck zum Spitzenspiel bei DHK Flensborg an der dänischen Grenze

Aufsteiger beim Drittligaabsteiger und Aufstiegsaspiranten der Außenseiter

Letzte Instruktionen der MTV-Trainer an die Mannschaft
Foto: Heiko Klemann

Lübeck – In der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein (OL HH/SH) hat der MTV Lübeck als Aufsteiger morgen (18.11.) um 17 Uhr beim Aufstiegskandidaten DHK Flensborg anzutreten. Die Lübecker können unbeschwert auftreten, da der Gastgeber den Druck auf seiner Seite spürt, soll der Kontakt zur Tabellenspitze nicht erst einmal abreißen.

Wie schneidet das DFB-Team in der Länderspielpause ab?

  • Zwei Niederlagen (32%, 131 Votes)
  • Zwei Siege (25%, 103 Votes)
  • Ein Unentschieden, ein Sieg (18%, 74 Votes)
  • Eine Niederlage, ein Sieg (14%, 59 Votes)
  • Ein Unentschieden, eine Niederlage (10%, 41 Votes)
  • Zwei Unentschieden (2%, 7 Votes)

Total Voters: 415

Anzeige
AOK
Wird geladen ... Wird geladen ...

DHK Flensborg – MTV Lübeck (Sonnabend, den 18.11. um 17 Uhr)
Für den derzeitigen Tabellenzweiten und Aufsteiger MTV Lübeck (12:2 Punkte) heißt es an der dänischen Grenze beim Drittligaabsteiger, Tabellenfünften und Ausstiegskandidaten DHK Flensborg (10:4) seine Visitenkarte abzugeben. Für die Mannschaft um das Trainergespann Mirko Baltic und Thomas Steinkrauß wird dieses eine echte Standortbestimmung, ob der Platz an der Tabellenspitze keine Eintagsfliege ist. Beide Teams gehen somit äußerst hoch motiviert in diese Begegnung, auch wenn der Druck des Gewinnen Müssens beim Gastgeber liegt. Der MTV hingegen kann als Aufsteiger locker aufspielen, hat er doch nichts zu verlieren, er kann nur für eine Überraschung in der Liga sorgen.
„Wir wollen den Flow vom Heimsieg gegen den AMTV mitnehmen, mit welchem Kader wir auflaufen können steht noch nicht fest. DHK ist der große Favorit, der viel investiert hat, um direkt wieder in die 3. Liga aufzusteigen“, schaute Trainer Steinkrauß gelassen nach vorne. „Alles andere als eine Niederlage wäre beim Top-Favoriten der Liga eine Überraschung, trotzdem fahren wir nicht hin um zu verlieren. Wir werden alles reinhauen, was geht.“
„Es wird eine schwere Partie, aber der Drück liegt bei DHK Flensborg, wir werden alles daransetzten, dem Favoriten Paroli zu bieten“, ergänzte Trainer Baltic. „Bisher lagen uns solche Spiele und möge der Bessere gewinnen.“

Alle Spiele in der Übersicht

17.11.202320.15THW Kiel IIHSG Mönkeb.-Schönk.
17.11.202320.30SG Flensburg-Handewitt IITSV Hürup
18.11.202317.00DHK FlensborgMTV Lübeck
18.11.202317.30HSG Marne/BrunsbüttelHG Hamburg-Barmbek
18.11.202318.00AMTV HamburgHSV Hamburg II
19.11.202315.00TSV KronshagenHSG Schü/We/Rd
19.11.202317.00TSV UetersenTSV Ellerbek
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -