MTV macht sich vorzeitiges Weihnachtsgeschenk am dritten Advent

Nach drei Niederlagen zurück in der Erfolgsspur

Reinhard Canzler steuert sechs Toren zum MTV-Erfolg bei
Foto: MTV/tgo4
Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Der MTV Lübeck hat sich mit seiner U19-Mannschaft in der Staffel 1 der Hauptrunde B der Jugendbundesliga Handball (JBLH) – nach drei Niederlagen in Folge – bei der HSG Verden-Aller mit 31:24 (13:11) durchgesetzt und sich zum Abschluss der Hinrunde ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk gemacht. Nun geht es erst einmal in die Weihnachtspause, bevor es am 16. Januar 2022 mit dem Start in die Rückrunde bei der JSG HLZ Ahlen in den Endspurt geht.

Torhüter Gronek und aggressive Abwehr machen den Unterschied

Die Mannschaft von Trainer Mirko Spiekermann erwischte einen Sahnestart, mit einem ganz starken Bjarne Gronek im Tor und der stabilen und aggressiven Abwehr legte sie ein 4:0 in der 8. Minute vor, bevor der Gastgeber sein erstes Tor erzielte. Die Führung wurde auf 11:6 (21.) ausgebaut, doch es schlichen sich in der Abwehr leichte Fehler ein, die die HSG Verden-Aller sofort bestrafte und auf 10:12 (28.) verkürzte. Der MTV nahm eine 13:11-Führung mit in die Pause.

- Anzeige -
Torhüter Bjarne Gronek legt mit seinen Paraden Grundstein zum Sieg
Foto: MTV/tgo4

Starker Rückraum war der Schlüssel zum Erfolg

Nach der Pause kamen die Lübecker wieder konzentrierter aus der Kabine und legten ein 19:13 (38.) vor. Insbesondere Elias Ciudad Benitez wurde am Kreis von seinem Rückraum stark in Szene gesetzt, versenkte einen eigenen „Steal“ im gegnerischen Tor und ließ sich nur durch eine Zeitstrafe ausbremsen. Der Schlüssel zum Erfolg lag dieses Mal darin, dass die Rückraumakteure wieder deutlich durchschlagskräftiger waren (21 Tore) und die Abwehr insgesamt gut eingestellt war auf die niedersächsischen Angreifer. Es war an der Aller eine deutlich verbesserte Einstellung und Leistungsbereitschaft zu erkennen. So blieb das Spiel bis zum Schluss unter Kontrolle der Gäste, die den verdienten 31:24-Erfolg mit auf die Heimreise nahmen.

Trainergespann nach dem Spiel erleichtert

Dem Trainer viel auch ein kleiner Stein vom Herzen: „Die Anspannung war in den letzten zwei Tagen eigentlich seit dem Abschlusstraining schon zu spüren. Die intensivierte Videoanalyse hat sich gelohnt. Die Jungs wollten die Punkte unbedingt und haben sie sich dann auch verdient.“ „Es ist doch viel schöner mit diesem Gefühl im Bus zu sitzen“, stellte Co-Trainer Jan-Philipp Piehl vor der Heimfahrt fest.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Bevor es in die Weihnachtspause geht, stehen noch ein paar Trainingseinheiten auf dem Programm, unter anderem ein erstes gemeinsames Training mit der B-Jugend und die abschließende Weihnachtsfeier des Teams am 23. Dezember. Am 16. Januar des nächsten Jahres geht es gegen den Dritten JSG HLZ Ahlen und am 21. Januar kommt der aktuelle Vierte HC Empor Rostock nach Lübeck. Gegen beide Teams war im Hinspiel mehr drin und beide sind direkte Konkurrent für den begehrten Platz vier zum Ende der Hauptrunde. „Die Jungs und wir alle brauchen die Pause, aber wir wollen natürlich nach dem positiven Erlebnis, das Gefühl noch ein bisschen festigen und schauen ja auch immer ein bisschen weiter in die Zukunft“, deutete Mirko Spiekermann seinen Ausblick in das neue Jahr schon an.

Der MTV Lübeck spielte mit folgender Besetzung:
Lovis Meinert, Bjarne Gronek – Linus Stegen, Linus Eggerichs (1), Elias Moussa (1), Reinhard Canzler (6), Jamie Zander, Luis Jose Ciudad Benitez (3/2), Daniel Baasch (7), Vincent Gottstein (2), Elias Benitez (6), Raul Rodriguez (3), David Rudi, Adrian Heuer (2)

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.