Nach abgesagtem Flug entstehen trotzdem Kosten – VfL will aber nicht klagen

Flughafen Lübeck. Foto: Lobeca/Marcus Kaben

Lübeck – Am vergangenen Mittwoch sollte der VfL Lübeck-Schwartau nach Stuttgart fliegen, wo man in der 2. Bundesliga gegen die SG BBM Bietigheim spielen sollte. Die Partie wurde abgesagt, weil bei den Gastgebern ein positiver Coronafall gemeldet wurde. Eine Anordnung des Gesundheitsamtes Ludwigsburg besagte, dass kein Spiel stattfinden kann. Die Lübecker hatten bereits alle Vorkehrungen getroffen und der Flug ab Lübeck war gebucht.

„Eigentlich ist es ein Wahnsinn“

Der Rattenschwanz, der an dieser Absage hing, wird VfL-Geschäftsführer Daniel Pankofer noch etwas begleiten. „Das Hotel und die Kleinbusse vor Ort sind schon Kosten, die wir tragen müssen. Da sind wir aber mit den Unternehmen im Gespräch und man muss sagen, dass die alle sehr kulant sind. Das Hotel und der Flughafen sind uns schon entgegengekommen. Ich glaube, es hält sich in Grenzen. Eigentlich ist es ein Wahnsinn, aber trotzdem kostet natürlich Geld“, sagt er bei HL-SPORTS.

- Anzeige -

Ohne Unterstützung geht es nicht

Unterstützung erfährt er und sein Club von vielen Seiten, auch wenn die Fans nicht in die Halle dürfen. „Uns fehlen 20 Prozent an Zuschauereinnahmen auf jeden Fall. Es gibt derzeit Geld vom Bund, aber die Frage ist, was von Januar bis Juni des kommenden Jahres ist. Da gibt es dieses Programm noch nicht. Es heißt zwar, dass es wieder aufgelegt wird und für uns wäre das schon sehr wichtig, dass wir zu Zuschauern zurückkommen.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Niemand klagt!

Einsparungen gibt es während der Corona-Pandemie trotzdem. „Die Feuerwerkshow brauchen wir nicht, wenn niemand in der Halle ist, braucht man es nicht. Einige Ordner weniger sind es natürlich auch. Die Stadt Lübeck ist uns bei der Miete der Hansehalle ebenfalls entgegengekommen. Es ist aber schön – und man merkt das auch, dass alle zusammenstehen und sich gegenseitig unterstützen. Nur so geht es. Wir müssen da alle durch“, so Pankhofer. Die geforderten Corona-Tests kosten den Zweitligisten zusätzliches Geld. „Das Labor ist kulant und der Verein muss nur die Materialkosten bezahlen. „Das ist ein großes Glück für uns und trotzdem sind das Belastungen außerhalb des Budgets, die wir einkalkulieren müssen.“ Liga-weit scheint es dennoch alles glatt zu laufen. Zwar sind keine Fans in den Hallen, aber klagen tut niemand wirklich…

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments