Nach den Lockerungen: Freude, aber auch mahnende Worte bei den Vereinen

Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Am vergangenen Mittwochnachmittag gab die Landesregierung von Schleswig-Holstein bekannt, dass ab der kommenden Woche wieder Wettkämpfe und Vorbereitungsspiele für Mannschaften im Norden möglich sind. HL-SPORTS fing Reaktionen bei den Vereinen ein.

Christian Arp (Fußball-Trainer SC Rapid): „Eine für mich im Gesamtkontext logische Entscheidung, die ich sehr begrüße. In Mecklenburg-Vorpommern werden sie sich sicherlich auch freuen, dass dort wieder Ruhe einkehrt. Letztlich ist es eine Entscheidung, mit der tatsächlich alle leben können. Die Befürworter freuen sich und die Vereine, die gegen die Lockerungen waren, brauchen erstmal noch keine Spiele abmachen aufgrund des Testspielcharakters.“

Kambiz Tafazoli (Trainer TSV Siems Frauen): „Wir freuen uns sehr, dass es endlich losgehen kann und bedanken uns beim SHFV, der sich für unsere Sportler/innen im Land eingesetzt hat. Ich denke, jedem Trainer fällt ein Stein vom Herzen, dass jetzt die Planungen vorankommen. Wollen wir hoffen, dass es nicht zum erneuten Lockdown kommt und sich alle an die Hygienekonzepte weiterhin halten.“

Uwe Mirrow (Vorsitzender TSV Travemünde): „Die Lockerung der Reglementierung des Spielbetriebs ist absolut begrüßenswert, denn laut der Medien ergab sich ja in den letzten Wochen ein reger Sporttourismus. Unsere Spieler und Spielerinnen freuen sich riesig, denn die ersten örtlichen Freundschaftsspiele sind bereits terminiert. Es wäre sehr zu wünschen, dass sich „Otto-Normal-Spieler“ im Alltag der fragilen Situation bewusst ist und den Hygienevorgaben stets Folge leistet.“

Thorsten Krämer (Vorstand SC Rönnau 74): „Ich denke es ist die richtige Entscheidung, wenn man es ins Verhältnis zu den bisherigen Lockerungen setzt. Das ist für uns Erleichterung und Freude pur. Endlich Planungssicherheit für die Testspiele und Licht am Ende des Tunnels. Es geht jetzt Volldampf in Richtung Ligaauftakt. Die Jungs sind heiß, wir starten am Mittwoch um 19.30 h in Rönnau gegen den „Nachbarn“ aus Hartenholm.“

Heino Keiper (Vorstand SV Eichede): „Sehr gute und nur, mit dem Blick auf die Verbände in Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern, nachvollziehbare Entscheidung. Alle sollten sich jedoch bewusst sein, dass der Virus noch da ist und sind entsprechend verhalten und die Vorgaben akzeptieren.“

Eddy Schultz (Vorstand Eutin 08): „Eutin 08 freut sich endlich wieder Fußball spielen zu können. Wir sehen trotzdem den Ligastart im September skeptisch. Und Geisterspiele kommen für uns nicht in Frage. Auch die Einteilung der Gruppen sehen wir nicht als glücklich an.“ weiterlesen auf der nächsten Seite >>>