Jacqueline Heins setzt zum Wurf an
Foto: kbi
Anzeige
Kanzlei Proff

Reinfeld – In der Oberliga-Hamburg/Schleswig-Holstein der Frauen hat der SV Preußen Reinfeld das wichtige Derby gegen den ATSV Stockelsdorf mit 21:27 (12:13) verloren. Reinfeld klebt weiter am Tabellenende mit nun 3:27 Punkten fest – sieben Punkten Rückstand auf der Habenseite hinter dem ersten Nichtabstiegsplatz – und die Luft zum Klassenerhalt wird immer dünner.

SV Preußen Reinfeld – ATSV Stockelsdorf 21:27 (12:13)
Das Derby begann mit einem guten Start für die Mannschaft von Trainer Detfred Dörling, die sich mit 2:0 in der 3. Minuten einen Vorteil verschaffte, der durch drei Gegentore in Folge – und fast sechs Minuten ohne eigenen Torerfolg – beim 2:3 (8.) wieder aufgebraucht war. Jetzt wurde es ein Derby auf Augenhöhe, wo die Reinfelderinnen allerdings immer einen Rückstand hinterher liefen, diesen aber wieder ausglichen. So ging es mit einem 12:13-Rücksatnd in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel kassierte der Tabellenletzte schnell einen Vier-Tore-Rückstand durch eigene Unachtsamkeiten, so hieß es 14:18 (37.). Trotz mehrfacher Überzahl gelang es dem Gastgeber nicht, dem Spiel eine Wende zugeben, so war der Zug beim 18:23 nach 48 Minuten abgefahren. Daran änderte auch eine zwischenzeitliche Verkürzung beim 20:23 (53.) nichts mehr, am Ende stand der SV Preußen Reinfeld mit einer 21:27-Niederlage vor einem Scherbenhaufen. Das Abstiegsgespenst kommt immer näher, sind es doch bereits sieben Punkte, die bis zum ersten Nichtabstiegsplatz klaffen.

Torschützen für den SV Preußen Reinfeld:
Jacqueline Heins (5/3), Laura Beth (3/3), Anita Arntzen und Nike Denker (je 3), Jil Enke, Lina Tonding und Sabrina Wiencke (je 2), Svea Schüller (1)

Alle Spiele des Spieltages in der Übersicht:
Frauen

TSV Altenholz – AMTV Hamburg 29:29 (14:15)
SV Preußen Reinfeld – ATSV Stockelsdorf 21:27 (12:13)
FC St. Pauli – Bredstedter TSV 23:22 (14:15)
SG Altona – TSV Alt Duvenstedt 23:28 (10:12)
HL Buchholz-Rosengarten II – SG Todesfelde/Leezen 28:18 (14:6)
TSV Ellerbek – SG Bergedorf/VM 28:24 (11:15)
HSG Holstein Kiel/Kronshagen – HSG Mönkeberg-Schönkirchen 23:29 (13:15)

Männer
THW Kiel II – TSV Hürup 20:24 (10:12)
HSG Eider Harde – TSV Weddingstedt 26:20 (11:12)
DHK Flensborg – HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg 30:37 (16:17)
AMTV Hamburg – TV Fischbek 40:23 (22:12)
TSV Kronshagen – SG WIFT Neumünster 30:33 (16:11)
FC St. Pauli – TSV Ellerbek 24:26 (14:14)
SG Flensburg-Handewitt II – SG Hamburg-Nord 41:32 (19:12)

(kbi)