Nächste Phase beginnt – Trainingslager festgezurrt

Training beim VfL Lübeck-Schwartau. Foto: sr
Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Die ersten drei Wochen der Vorbereitung auf die neue Saison sind um. Der VfL Lübeck- Schwartau läutet jetzt die intensive Phase ein. Testspiele bleiben bis Ende August untersagt, dafür findet ein viertägiges Trainingslager statt.

Drei Wochen sind um

Nach vier Monaten ohne Handball hat Trainer Piotr Przybecki die ersten Wochen der Vorbereitung genutzt, um seine Spieler wieder an die hohen Belastungen heranzuführen und die Grundlage für die intensive Trainingsphase zu legen. „Wir haben viel im Kraft- und Konditionsbereich gearbeitet und uns in der Halle wieder an die Belastungen des Handballs gewöhnt. Es hat sich niemand verletzt, das ist das Wichtigste. Jetzt wollen wir die Intensität erhöhen“, erklärt Przybecki.

Trainingslager zuhause

Bisher absolvierten Waschul und Co. zusätzlich zu den täglichen Lauf- oder Krafteinheiten lediglich drei Trainingseinheiten pro Woche in der Halle – jetzt sollen es bis zu fünf werden. Neben Leistungstests steht vom 20. bis zum 23. August zudem ein Trainingslager auf dem Programm. „Wir haben uns dafür entschieden, das Trainingslager hier in Lübeck zu absolvieren. Hier haben wir optimale Bedingungen und können als Mannschaft trotzdem noch enger zusammenrücken“, sagt Trainer Przybecki. Spieler und Trainer beziehen während der vier Tage das Hotel „Vier Jahreszeiten“ an der Lohmühle und trainieren in der Hansehalle. „Es ist wichtig, dass wir diese Zeit effektiv nutzen, um zu trainieren, aber auch um als Mannschaft zusammenzuwachsen“, so Przybecki.

Teambuilding im Vordergrund

Insgesamt sechs Neuzugänge gilt es zu integrieren. Auch für Geschäftsführer Daniel Pankofer dient das Trainingslager hauptsächlich dem Teamgeist. „Das Ziel des Trainingslagers ist, dass wir als Mannschaft zusammenwachsen, uns alle noch besser kennenlernen. Wir werden viele Gespräche mit den Spielern führen und die eine oder andere Teambuilding-Maßnahme durchführen.“

„Waschi geht immer voran“

Der Anführer und Kapitän der Mannschaft bleibt weiterhin Martin Waschul, der den VfL bereits seit sieben Jahren auf das Feld führt. Przybecki schätzt die Fähigkeiten des 32-Jährigen: „Waschi geht immer voran – auf und neben dem Platz. Er hat die nötige Akzeptanz in der Mannschaft und führt dieses Amt schon so lange aus. Es gab überhaupt keinen Zweifel an dieser Entscheidung.“

Keine Testspiele im August

Aufgrund der Verordnung der Landesregierung Schleswig-Holstein sind Testspiele erst ab September wieder gestattet. Mögliche Gegner hat der VfL-Coach zwar schon im Hinterkopf, konkrete Termine stehen derzeit aber noch nicht fest. „Wir müssen erst einmal die Entscheidungen der Politik abwarten und können daher noch nicht richtig planen. Das erschwert unsere Vorbereitung natürlich, aber wir müssen die Entscheidungen akzeptieren.“

Bildquellen

  • : sr