Potsdam vorzeitig Halbzeitmeister – Fredenbeck abgeschlagen Schlusslicht

Barmbek verpflichtet Ex-HSV-Hamburger Dominik Vogt

HSG Ostsee jubelt nach dem Sieg über Schwerin
Foto: FB
Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Am 10. Spieltag in der 3. Liga hat es in der Staffel A am vorletzten Hinrunden-Spieltag in den fünf Begegnungen (HSG Eider Harde spielfrei) mit dem Sieg der Füchse Berlin II beim Oranienburger HC eine Überraschung gegeben. Dadurch verdrängte der TSV Altenholz Oranienburg von Platz 2. Um die begehrten Plätze 3 bis 6 blieb das Rennen weiter offen. Lediglich der Tabellenletzte VfL Fredenbeck ist bereits abgeschlagen bei nur einem Sieg auf der Habenseite.

Der Spitzenreiter 1. VfL Potsdam (16:0) setze sich knapp mit 31:29 bei DHK Flensborg durch und behielt seine weiße Weste. Neuer Zweiter ist der TSV Altenholz (13:5) nach seinem 39:19-Erfolg beim VfL Fredenbeck und der gleichzeitigen 26:29-Heimniederlage des Oranienburger HC (12:6) gegen die zweite Mannschaft der Füchse Berlin (9:9), die sich damit auf Rang 4 vorschob. Die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz (9:9) gewann sein Vier-Punkte-Spiel gegen den Tabellennachbarn Mecklenburger Stiere Schwerin mit 36:31 und kletterte vorerst in die sichere Zone auf Platz 5. Den letzten der begehrten Plätze belegte der Stralsunder HV (8:8) durch einen 31:21-Auswärtsssieg bei der HG Hamburg-Barmbek.

- Anzeige -

Die Zone für die Abstiegsrunde eröffnen die Mecklenburger Stiere und die HG Hamburg-Barmbek mit je 8:10 Punkten, gefolgt von der spielfreien HSG Eider Harde (7:11). Leicht abgeschlagen auf dem vorletzten Platz rangiert DHK Flensborg (6:14) vor dem bereits ein wenig deutlicher abgeschlagenen Schlusslicht VfL Fredenbeck (2:16).

HG Hamburg-Barmbek – Stralsunder HV 21:31 (12:12)
In dem Vier-Punkte-Spiel gegen den Tabellennachbarn Stralsunder HV und Mitkonkurrenten um einen der begehrten Plätze, die den Klassenerhalt bedeuten, hat die HG Hamburg-Barmbek einen derben Rückschlag erlitten. Der Gastgeber erwischte den besseren Start und führte über 2:0 und 3:1 nach zehn Minuten mit 4:2. Die Abwehrreihen packten auf beiden Seiten richtig zu und bei den Barmbekern zeichnete sich Justin Rundt im Tor immer wieder aus. Im Angriff wollte der Ball aber nicht immer ins Eckige, technische Fehler kamen hinzu, dieses bestrafte der Gast gnadenlos und ging seinerseits mit 8:6 (20.) in Führung. In doppelter Überzahl gelang den Hamburger der Ausgleich zum 8:8. Keine Mannschaft setzte sich deutlich ab, so wurden die Seiten beim 12:12 gewechselt.

Die Gäste fanden nach Wiederbeginn besser ins Spiel und setzten sich erstmals auf drei Tore beim 20:17 (42.) ab. Auch wenn Stralsund den Vorsprung weiter ausbaute, war noch keine Entscheidung gefallen beim 24:20 (50.). Es folgten zehn Minuten ohne jeden Treffer der Gastgeber, wobei schlechte Pässe gespielt wurden und Bälle am Tor vorbei gingen, was der der Gegner als Gastgeschenk dankend annahm und mit einem 6:0-Lauf für die endgültige Endscheidung sorgte. Am Ende ging ein wichtiges Spiel mit 21:31 verloren.

Trainer Tobias Skerka zog sein Fazit aus der Partie: „Wir haben den Positionsangriff von Stralsund gut verteidigt, leider haben wir heute das Spiel im Angriff verloren. Durch die Ballverluste haben wir Stralsund zu Gegenstößen eingeladen. Sicherlich fiel der Endstand ein bisschen zu hoch aus, denn so groß war der Unterschied nicht. Wir werden jetzt sehr genau analysieren, wo die Gründe für diese Niederlage liegen und intensiv in der kommenden Trainingswoche arbeiten, um gut vorbereitet in das Spiel gegen Schwerin zu gehen.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Für Barmbek stand erstmals Dominik Vogt, bis zu seiner mehrmonatigen Handballpause im Sommer Spieler der Aufstiegsmannschaft des Handball Sport Verein Hamburg, wieder auf dem Handballfeld. Barmbek gab vor dem Spiel noch die kurzfristige Verpflichtung bekannt.

Torschützen für die HG Hamburg-Barmbek
Leon Bruse (7/1), Tobias Höricke (6), Ben Rune Behncke (3), Robin Morgner (2), Jan Torben Ehlers, Justin Kaminski und Steffen Köhler (je 1)

Alle Ergebnisse der Staffel A

HSG Ostsee N/GMecklenburger Stiere36:31
DHK Flensborg1.VfL Potsdam29:31
HG Hamburg-BarmbekStralsunder HV21:31
Oranienburger HCFüchse Berlin II26:29
VfL FredenbeckTSV Altenholz19:39

Die aktuelle Tabelle der Staffel A

11.VfL Potsdam16:0282:18894
2TSV Altenholz13:5264:23826
3Oranienburger HC12:6274:24430
4Füchse Berlin II9:9247:248-1
5HSG Ostsee N/G9:9246:268-22
6Stralsunder HV8:8235:2350
7Mecklenburger Stiere Schwerin8:10264:2622
8HG Hamburg-Barmbek8:10238:254-16
9HSG Eider Harde7:11261:278-17
10DHK Flensborg6:14286:311-25
11VfL Fredenbeck2:16226:297-71

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.