Ratlosigkeit macht sich auf der Reinfelder Bank breit
Foto: kbi
Anzeige
Kanzlei Proff

Reinfeld – In der Oberliga-Hamburg/Schleswig-Holstein der Frauen hat der Tabellenvorletzte SV Preußen Reinfeld nach der 19:36 (7:20)-Heimniederlage gegen den TSV Altenholz wieder die rote Laterne von der SG Altona übernommen, die ihr Heimspiel mit 22:21 gewann.

SV Preußen Reinfeld – TSV Altenholz 19:36 (7:20)
Der Tabellendritte war eine Nummer zu groß für den mit nur elf Spielerinnen angetretenen SV Preußen Reinfeld, der nur die ersten zehn Minuten das Spiel offen hielt. Nach der 4:1-Führung in der 7. Minute ging gar nichts mehr, weder vorne noch hinten. Der Gast zog mit 12:0-Toren auf 13:4 (22.) davon und der Drops war bereits gelutscht. Mit 7:20 ging es in die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte war das Spiel ein wenig ausgeglichener, aber der SV Preußen Reinfeld hatte in keiner Phase die Chance dem Spiel auch nur noch den Hauch einer Wende zu geben. So stand am Ende mit dem 19:36 die höchste Saisonniederlage auf der Anzeige und der Klassenerhalt rückte sehr weit in die Ferne.

Torschützen für den SV Preußen Reinfeld:
Anita Arntzen (7), Svea Schüller (5), Laura Beth (3/2), Lina Tonding (3), Sarah Diekert (1)

Alle Spiele des Spieltages in der Übersicht:
Frauen

Bredstedter TSV – HSG Mönkeberg-Schönkirchen 19:28 (10:11)
TSV Alt Duvenstedt – TSV Ellerbek 32:31 (15:16)
SV Preußen Reinfeld – TSV Altenholz 19:36 (7:20)
SG Altona – HSG Holstein Kiel/Kronshagen 22:21 (11:11)
ATSV Stockelsdorf – SG Bergedorf/VM 30:20 (16:10)
FC St. Pauli – HL Buchholz-Rosengarten II 22:28 (9:18)
AMTV Hamburg – SG Todesfelde/Leezen 24:27 (11:11)

Männer
TSV Hürup – TV Fischbek 40:23 (21:10)
SG WIFT Neumünster – SG Hamburg-Nord 30:39 (12:20)
THW Kiel II – FC St. Pauli 36:17 (16:11)
HSG Eider Harde – AMTV Hamburg 28:28 (18:15)
TSV Kronshagen – DHK Flensborg 36:34 (14:18)
TSV Weddingstedt – HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg 26:28 (14:11)

(kbi)

Anzeige