Serie ist gerissen, nach sieben Siegen ersatzgeschwächt verloren

Nun hat es die HSG Ostsee in der Kür doch erwischt

Die oft raue Gangart der Gastgeber bekommt Tim Claasen zu spüren
Foto: FB
Anzeige
Kanzlei Proff

Neustadt i.H. – Die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz hat es in der Spielrunde zum Klassenverbleib, nachdem der Klassenerhalt bereits in trockenen Tüchern war, doch das erste Mal erwischt. Beim HC Burgenland setzte es eine 29:30 (13:17)-Niederlage, was die weiße Weste befleckte, aber weiterhin die Tabellenführung bedeutete.

Keine optimalen Voraussetzungen beim Auswärtsspiel

Neben Finn Meiners, Danial Amoey, Mattis Potratz, Bevan Calvert, die von vornherein nicht spielfähig waren, erhielt Yannik Barthel die Diagnose Anriss der Plantar-Sehne, was gleichzeitig das Saisonaus bedeutete. Im Training unter der Woche deutete noch nichts auf diesen Umstand hin. Ebenso wenig das Jan-Ove Litzenroth mit einer starken Erkältung nicht dabei sein würde und damit eine weitere Stammkraft fehlte. Positiv war das Piet Möller nach über mehrwöchiger Verletzungspause wieder dabei war, auch der Einsatz von Tim Claasen war fraglich, aber auch er konnte antreten und vor allem im Angriff unterstützend Akzente setzen. Dafür fehlte im Angriff allerdings Philipp Wäger, der mit seiner angeschlagenen Schulter nur in der Abwehr agierte.

- Anzeige -

Abstimmungsprobleme in der Abwehr machen Gastgeber stark

Die HSG Ostsee erwischte in der kleinen, einem Hexenkessel gleichenden Halle, einen schlechten Start und lag in der 7. Minute bereits mit 2:5 hinten. Der Gastgeber zeigte von Beginn an, dass er trotz des feststehenden Abstiegs in die Oberliga nichts verschenken wollte. Die HSG schaffte es nicht, da teilweise die komplett die Abstimmung in der Abwehr fehlte, den Rückstand zu verkürzen, sondern sah sich beim 9:14 (22.) mit fünf Toren im Hintertreffen. Die Hausherren kamen so zu sehr einfachen Toren aus dem Rückraum und auch immer wieder über den Kreis, den die Deckung der HSG nicht in den Griff bekam. Im Angriff musste Trainer Jens Häusler mit nur einem etatmäßigen Außenspieler agieren. Komplett ohne einen Linkshänder war das vor allem eine Herausforderung für die rechte Seite, wo Jasper Steingrübner einsprang und die Aufgabe gut löste. In die Pause ging es mit einem 13:17-Rückstand.

Punktgewinn zum Schluss in greifbarer Nähe

Der Beginn der zweiten Hälfte gestaltete sich ausgeglichener und nach dem 16:21 (37.) bekamen die Ostholsteiner besseren Zugriff auf das Spiel und verkürzten Tor um Tor bis zum 21:22-Anschlusstreffer Mitte der zweiten Halbzeit durch Piet Möller. Erneut setzten sich die Hausherren mit 26:22 (50.) ab, doch die Mannschaft von Trainer Häusler bäumte sich erneut auf und glich mit dem zweiten 3:0-Lauf zum 29:29, nur 90 Sekunden vor Ultimo, durch den Haupttorschützen Fabian Kaiser aus. In der letzten Minute erhielten sowohl Tim Claasen wie auch Jonas Engelmann innerhalb von zwölf Sekunden eine Zeitstrafe, was den HC Burgenland zwei Sekunden vor der Schlusssirene das 30:29 bescherte. Das direkte Team-Time-Out der Neustädter brachte nichts Zählbares mehr, so nahm die HSG Ostsee mit dem 29:30 die erste Niederlage mit auf die Heimreise und die weiße Weste war dahin.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Haupttorschütze Fabian Kaiser trifft sieben Mal für die HSG Ostsee
Foto: FB

Der Sportliche Leiter Frank Barthel nach der ersten Niederlage:
„Es ist schade, dass wir unser zweites Saisonziel 20:0 Punkte zu erreichen nicht mehr realisieren können, das viel wichtigere Ziel, den Klassenerhalt, haben wir aber bereits vergangene Woche erreicht. Wir hatten es trotz der Personalsituation in der Hand das Spiel zu gewinnen, aber da hätte eben mehr passen müssen. Es war für die Jungs nach einer siebenstündigen Anfahrt und dem dezimierten Kader eine riesige Herausforderung, bei der nicht alles so wie besprochen umgesetzt wurde, aber bei der jeder einzelne alles gegeben hat. Das ist, nach dem was die Mannschaft in den letzten Spielen vorher abgeliefert hat, trotz dieser Niederlage aller Ehren wert. Nun freuen wir uns auf einen tollen letzten Heimspieltag am 14. Mai gegen Bissendorf-Holte, da wollen wir uns von unserem Publikum mit einem Sieg vor der Sommerpause verabschieden.“

Die Mannschaft der HSG Ostsee Neustadt/Grömitz:
Max Folchert, Alexander Haß – Marius Nagorsen (4), Piet Möller (5), Jannes Farschschi (1), Philip Wäger, Jonas Engelmann (4), Alexander Mendle (3), Fabian Kaiser (7), Tim Claasen (3/1), Christopher Hartwig, Jasper Steingruber (2), Martin Ambrosius

Der 6. Spieltag der Klassenverbleibsrunde I mit Tabelle

Northeimer HCTV Bissendorf-Holte34:30
VfL FredenbeckTSG A-H Bielefeld25:36
HC BurgenlandHSG Ostsee N/G30:29
1HSG Ostsee N/G14:2244:21430
2Northeimer HC10:4219:2118
3TSG A-H Bielefeld8:8235:21718
4TV Bissendorf-Holte8:8239:242-3
5HC Burgenland6:10237:243-6
6VfL Fredenbeck0:14175:222-47

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.