Hannover war für die HSG eine Hälfte lang doch eine Nummer zu groß. Foto: kbi
Anzeige

Lübeck – Sehr gut! Die männliche A-Jugend des VfL Bad Schwartau hat in der Pokalrunde der Staffel Nord der Jugendbundesliga Handball (JBLH) das Auswärtsspiel beim Jugendhandballkooperationspartner der Rhein Vikings mit 27:26 (15:17) gewonnen. Erstmals in dieser Saison machte sich der VfL-Tross bereits einen Tag vorher zu einem Auswärtsspiel auf den Weg, übernachtete in Düsseldorf. Dies allerdings nur mit einem kleinen Kader von 11 Spielern, da Yannic Steingrübner kurzfristig erkrankt war und Mats Puchert für die Abiturvorklausuren lernen musste. Wieder dabei war hingegen Mattis Potratz nach seinem auskurierten Bänderriss. Am Samstagmorgen machte man nach dem Frühstück noch das obligatorische Videostudium, bevor man nach Krefeld anreiste. „Man hat den Jungs in der 1. Halbzeit deutlich die ungewohnte Anreisesituation angemerkt. Allerdings hat sich der Aufwand am Ende gelohnt, da wir trotz kleinem Kader in der Crunchtime voll da waren“ zog Coach Mirko Baltic letztlich ein positives Fazit. Dabei kam die Schwartauer U19 schlecht aus den Startlöchern. Weder Abwehr noch Torhüter bekamen Zugriff auf das Spiel. Der Krefelder Rückraumschütze Dominik Völl erzielte 7 Tore in der ersten Halbzeit, ohne dass die Mannschaft des VfL ein Mittel dagegen gefunden hätte. Im Angriff wurden zudem einige vermeidbare Fehler gemacht, die taktischen Vorgaben nicht umgesetzt. Die Mannschaft wirkte phlegmatisch. Einzig Melf Hagen stemmte sich in dieser Phase dagegen und hielt seine Mannschaft im Spiel. So ging es mit „nur“ zwei Toren Rückstand in die Pause. Nach einer klaren Halbzeitansprache kam die Mannschaft wie verwandelt aus der Kabine. Die Körpersprache in der Abwehr war nun eine andere. Das Spiel blieb zwar knapp, aber ab der 41. Minute geriet der VfL nicht mehr in Rückstand. Als die Schleswig-Holsteiner kurz vor Schluss bereits mit drei Toren führte, schien das Spiel bereits gewonnen. Aber Königshof schaffte es innerhalb von 70 Sekunden auch drei Tore zu werfen und erzwang nochmals den Ausgleich. „In der Vorrunde hätten wir das Spiel noch verloren. Dieses Mal haben wir die Köpfe hochgenommen und an unsere Fähigkeiten geglaubt.“, so Trainer Baltic. Mats Schramm und Mattis Potratz konnten in der Schlussphase eine Zwei-Tore-Führung erzielen, auf die die Krefelder keine Antwort mehr gaben.

Der Schwartauer Nachwuchs hat das erste Zwischenziel erreicht und die beiden vorweihnachtlichen Spiele der Pokalrunde gewonnen. Mit 4:0 Punkten geht der VfL jetzt als Tabellenführer in die Pause, sowie in die folgende Vorbereitung auf den hochkarätig besetzten Sauerlandcup in Menden am 4. und 5. Januar 2020, bevor die normale Saison mit einem Auswärtsspiel am 12. Januar weiter geht. Schlusswort von Trainer Mirko Baltic: „Wir haben jetzt die Zeit kurz durch zu schnaufen und Kraft für die kommenden Aufgaben zu sammeln, damit wir die Saison auch im kommenden Jahr erfolgreich fortsetzen können.“

Spielfilm: 1:3 (4.), 5:5 (10.), 10:10 (19.), 14:14 (25.), 15:17 (30.), 18:19 (42.), 22:20 (47.), 25:22 (53.), 25:25 (57.), 27:26 (60.)

Es spielten: Müller-Belau, Schröter – M. Hagen 8, Schramm 5, Potz 4, Brandes 4, Potratz 3, Laveaux 2, N. Hagen 1, Seyfferth, Herbers

Anzeige