Die Mannschaft der männlichen Jugend B des TSV Travemünde
Foto: TSV Travemünde
Anzeige
Kanzlei Proff

Travemünde – Nach Platz 4 im Neujahrsturnier ging es für die männliche Jugend B des TSV Travemünde in der Regionsliga Süd/Ostsee zum ungeschlagenen Spitzenreiter HSG Holsteinische Schweiz, wo es eine 21:44 (13:21)-Niederlage gab.

Beide Mannschaften kamen gut ins Spiel. Die Zuschauer sorgten für ordentlich Stimmung in der Halle, als ob es ein Endspiel um die Meisterschaft wäre. Diese Stimmung beflügelte die Hausherren und ab der 10. Minute setzte sich der Gastgeber zum ersten Mal mit sechs Toren ab. Der TSV Travemünde gab nicht auf, verkürzte noch mal auf 8:12 (15.) sowie 10:15 (19.). Die Gäste versuchten weiter dagegen zu halten, was an diesem Tag nicht gelang. Die technischen Fehler im Angriff häuften sich, was der Gegner zu einfachen Gegenstößen nutze und diese erfolgreich verwandelte. 21:13 stand es zur Halbzeit für die Gastgeber.

Gelang es Travemünde ins Abwehrspiel zu kommen, bereitete dieses der HSG einige Probleme. In diesen Situationen suchten sie ihren linken Rückraum-Shooter, Max Anton Ahrens (16 Tore) der aus allen Lagen traf. Selbst eine Manndeckung stoppte den Torhunger nicht. Die Travemünder versuchten das Beste draus zu machen und die sich anbahnende Niederlage vom Ergebnis her in Grenzen zu halten. Was durch die Disqualifikation in der 32. Minute für Lennart Boye – beim 15:26 – nicht leichter wurde. Kurz darauf war das Spiel für Travemünde endgültig gelaufen. Es folgte ein 7:0-Lauf sowie noch einmal vier Treffer in Folge der Hausherren zum Endstand 44:21.

„Die Mannschaft hat gut gespielt, auch wenn das Ergebnis was anderes wiederspiegelt. Bei der HSG läuft alles über ihren einen Spieler, maximal noch über den Halbrechten. Fallen diese beiden Spieler aus, dann gewinnen sie kein einziges Spiel. Wenn wir unsere Abläufe spielen und keine technischen Fehler hatten, war dies immer erfolgreich und schön an zu sehen. Spielerisch waren wir besser, doch war die Fehlerquote einfach zu hoch. Dazu kam das beide Torhüter keinen guten Tag hatten, aber es fehlte auch der letzte Wille und Biss den Kampf hier an zu nehmen und dran zu glauben, hier gewinnen zu können. Am Ende haben wir uns gut verkauft und nicht einfach aufgegeben. Die kommenden Spiele werden wieder anders ausgehen“, so das Statement von Trainer Andy Klinkmüller.

Es folgen zwei spielfreie Wochenenden bevor es am 2.Februar um 17:30 Uhr zu Hause gegen TSV Ellerau mit dem nächsten Spiel weiter geht.

Es spielten für den TSV Travemünde:
Im Tor: Max Fabian Gündling, Maximilian Radtke
Im Feld: Luka Klähn (5), Jannis Rock (5), Alexander Massa (1), Julian Brandt (1), Julian Betz (2), Tobias Lesch (2), Lennart Boye (3), Jan Bergmann (2) und Raik Werner

(PM/kbi)

Anzeige