Stockelsdorf befleckt Sülfelds weiße Weste im Nachbarschaftsderby

Zweite von Henstedt-Ulzburg lässt in Lindewitt nichts anbrennen

Die Damen des SV Sülfeld gaben sich trotz Niederlage optimistisch
Foto: Annika Kierdorf

Lübeck – In der Schleswig-Holstein-Liga (SH-Liga) mit den Teams aus dem Bereich Lübeck, Ostholstein und Bad Segeberg hat die zweite Mannschaft des ATSV Stockelsdorf das Nachbarschaftsderby beim SV Sülfeld mit 22:21 (8:6) gewonnen. Hier fuhr Stodo die ersten doppelten Punkte ein, während Sülfeld die erste Niederlage kassierte. Die Drittligareserve des SV Henstedt-Ulzburg verließ nach 24:18 (13:7)-Erfolg beim TSV Lindewitt als souveräner Sieger die Halle.

TSV Lindewitt – SV Henstedt-Ulzburg II 18:24 (7:13)
Die Drittligareserve des SV Henstedt-Ulzburg legte beim TSV Lindewitt los wie die Feuerwehr, führte über 3:0 und 5:1 bereits mit 6:2 in der 14. Minute, als Lindewitt die erste Auszeit nahm. Der SV HU ließ sich aber nicht beeindrucken und beherrschte weiter das Spiel gegen einen Gastgeber, der nicht in Bestbesetzung auflaufen konnte. So wurden die Seiten beim 13:7 getauscht. „Wir haben eine super erste Hälfte gespielt und defensiv das umgesetzt was wir uns vorgenommen haben“, war Trainer Hendrik Sörnsen zufrieden.
In der zweiten Halbzeit setzte sich die Dominanz der Gäste fort, auch wenn nicht immer die richtigen Entscheidungen im Spiel getroffen wurden. Über die Außen gelang nicht mehr so viel wie noch in der ersten Hälfte, da vernagelte Norderstedts Torhüterin ihren Kasten. „Hier müssen wir noch variabler werden, aber dass meine Außen das können, haben sie in der ersten Halbzeit gezeigt“, fand Sörnsen noch ein Haar in der Suppe.
Trotzdem baute Henstedt-Ulzburg seinen Vorsprung auf 18:9 (41.) aus. Beim SV HU erhielten nun alle ihre Spielanteile und die mitgereisten A-Jugendspielerinnen Merja Schröder und Sina Retelstorf trugen sich zudem in die Torschützenliste ein. Am Ende stand ein nie gefährdeter 24:18-Erfolg zu Buche. „Kämpferisch war es eine gute Mannschaftsleistung mit spielerischer Luft nach oben. Im Tor hat Lena Delfs eine überzeugende Leistung gezeigt“, so das Resümee des Trainers.

Torschützen für den SV Henstedt-Ulzburg
Hannah Wulff (6/2), Annika Fimmen (5), L. S. (4), Sina Retelstorf (3), Merja Schröder (2), Shirley Wruck, Inga Butzmann-Schlegel, Kirsty Jungclaus und Jule Aschmoneit (je 1)

SV Sülfeld – ATSV Stockelsdorf II 21:22 (6:8)
Im Nachbarschaftsderby fand der SV Sülfeld in heimischer Halle nicht den nötigen Zugriff und musste am Ende der Zweiten des ATSV Stockelsdorf den Vortritt lassen, die zu ihrem ersten Saisonerfolg kamen.
Der SV Sülfeld erwischte den besseren Start, hatte beim 3:1 in der 7. Minute die Nase, aus einer gut agierenden Abwehr, vorne. Langsam bekam der ATSV Stockelsdorf mit seiner offensiv ausgerichteten Abwehr besseren Zugriff und holte so Tor um Tor auf. Aus dem 4:6 (21.) machte Stodo bis zur Pause durch einen 4:0-Lauf eine 8:6-Führung. In dieser Phase des Spiels fand Sülfeld kein Mittel, die offensive Deckung auszuspielen und scheiterte immer wieder.
Die Anfangsminuten der zweiten Halbzeit verliefen ausgeglichen, bis erneut der Gast aus Stockelsdorf sich auf 18:14 (47.) absetzte, was eine Auszeit des Sülfelder Trainergespanns Maik Iwastschenko und Ole Klann nach sich zog. Hochkonzentriert in der Defensive und im Angriff geduldig die Chancen nutzend, gelang dem SVS der 20:20-Ausgleich, als noch etwas mehr als vier Minuten auf der Uhr standen. Alles schien wieder offen. In der Crunch-Time trafen für Stodo Lara Kieckbusch und Hannah Treichel zum 22:20 (58.), während direkt zwischen beiden Treffern Melanie Heß für Sülfeld einen Siebenmeter vergab. Als 18 Sekunden vor Ultimo Julia Studt zum 21:22 traf, nahm der ATSV Stockelsdorf noch die letzte Auszeit und brachte den Sieg ins Ziel.
Sülfelds Trainer Maik Iwastschenko nach dem Spiel: „Wir konnten heute leider nicht an die Leistungen der ersten beiden Saisonspiele anknüpfen und haben vor allem die erste Halbzeit den Angriff verschlafen. Positiv nehmen wir allerdings mit, dass wir bis zum Ende gekämpft haben.“

Torschützen für den SV Sülfeld
Melanie Heß (6/2), Lena Ewen (6/1), Julia Studt, Sophie Frank und Antonia Dsubenko (je 2), Kristin Eggert, Trixy Rohlfs und Anna Steputat (je 1)

Anzeige
AOK

Torschützen für den ATSV Stockelsdorf II
Kathi Werdin (6/3), Lara Kieckbusch (6), Maite Gutenberg (4), Hannah Treichel und Nina Kindler (je 2), Isabel Neumann und Johanna Andersson (je 1)

Alle Ergebnisse auf einen Blick

TSV LindewittSV Henstedt-Ulzburg II18:24
SV SülfeldATSV Stockelsdorf II21:22
HSG Kremperh./Münsterd.IF Stjernen Flensborg32:23
HSG 91 NortorfHSG Horst/Kiebitzreihe23:22

Die aktuelle Tabelle

1Lauenburger SV4:051:3912
2HSG Kremperh./Münsterd.4:285:6817
3SV Sülfeld4:283:758
4SV Henstedt-Ulzburg II4:275:78-3
5HSG Horst/Kiebitzreihe2:259:4811
6TSV Bargteheide2:249:490
7HSG Nortorf2:248:50-2
8HSG Holst. Kiel/Kronsh.2:247:56-9
9ATSV Stockelsdorf II2:473:74-1
10IF Stjernen Flensborg2:480:94-14
11TuS Aumühle-Wohltorf0:225:37-12
12TSV Lindewitt0:443:50-7
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -