Sülfeld gleich Zweiter – Klatsche für Henstedt-Ulzburg beim Aufsteiger

Stockelsdorf unterliegt dem Favoriten Lauenburger SV knapp

SV Sülfeld feiert nach Sieg die erste Tabellenführung
Foto: SV Sülfeld/Rieke Hornig
Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – In der Schleswig-Holstein-Liga (SH-Liga) der Frauen hat der 1. Spieltag nur vier Begegnungen auf dem Programm gehabt. Dabei holte sich die zweite Mannschaft des SV Henstedt-Ulzburg eine derbe 18:37-Klatsche beim Aufsteiger HSG Kremperheide/Münsterdorf ab. Der SV Sülfeld behielt gegen IF Stjernen Flensborg mit 34:28 die Oberhand, was Platz 2 einbrachte. Die zweite Mannschaft des ATSV Stockelsdorf musste sich knapp mit 23:24 gegen den Favoriten Lauenburger SV geschlagen geben.

HSG Kremperheide/Münsterdorf – SV Henstedt-Ulzburg II 37:18 (20:7)
Nach dem 1:1 in der 2. Minute geriet die zweite Mannschaft des SV Henstedt-Ulzburg über 1:4 schnell mit 3:9 (9.) in der „Backe freien Zone“ in Rückstand, was auch die zwischenzeitliche Auszeit von Trainer Hendrik Sörnsen nicht verhinderte. Es blieb bis zur Pause eine einseitige Partie, nach der sich der SV HU II bereits entscheidend abgeschlagen mit 7:20 in die Pause begab.
Die zweite Hälfte begann ausgeglichen bis zum 10:23 (38.). Selbst die Disqualifikation bei der HSG Kremperheide/Münsterdorf brachte die Gastgeberinnen nicht aus dem Tritt, sie setzten sich kontinuierlich weiter ab, so war spätestens beim 11:25 (42.) der Deckel endgültig drauf und die Drittligareserve der Henstedterinnen waren nicht mehr in der Lage sich noch gegen die drohende Niederlage zu stemmen. Am Ende kassierte der SV HU eine deftige 18:37-Auftaktniederlage und muss das Feld nun von hinten aufrollen.

Torschützen für den SV Henstedt-Ulzburg II
Shirley Wruck (5/3), Annika Fimmen (4), Hannah Wulff (3/3), Tina Pejic (3), Sina Retelstorf (2), Jule Aschmoneit (1)

ATSV Stockelsdorf II – Lauenburger SV 23:24 (14:12)
Die zweite Mannschaft des ATSV Stockelsdorf erwischte einen Fehlstart und sah sich in der 5. Minute mit 0:3 im Hintertreffen, bevor Alisa Lang den ersten Stockelsdorfer Treffer erzielte. Nach dem 2:5 (10.) fing sich die Mannschaft um Trainerin Lena Schulz ein wenig, bekam mehr Zugriff auf das Spiel und holte Tor um Tor bis zum 8:8 (19.) durch Nadja Glass auf. Stodo geriet erneut in Rückstand und setzte nach dem 10:11 zu einem 4:0-Lauf an und drehte das Spiel in eine 14:11-Führung kurz vor der Halbzeit, in die es mit einem 14:12 ging.
Erneut ein schlechter Start in die zweite Hälfte. Nach dem 15:13 (32.) gelang den Gastgebern sieben Minuten kein Treffer, den Gästen jedoch vier, so hieß es 15:17 (38.). Diesen Rückstand erneut aufzuholen gelang dem ATSV nicht mehr, so stand am Ende eine unglückliche 23:24-Niederlage auf der Anzeige und der Favorit aus Lauenburg nahm beide Punkte mit an die Elbe.

Torschützen für den ATSV Stockelsdorf II
Hannah Lena Treichel (6/4), Nane Drax (5), Kathi Werdin (4/2), Isabel Neumann (3), Nadja Glass (2), Alisa Lang, Nina Kindler und Fenja Schreiber (je 1)

SV Sülfeld – IF Stjernen Flensborg 34:28 (16:14)
Der SV Sülfeld legte los wie die Feuerwehr, übte Druck auf den Gegner aus, führte bereits in der 7. Minute mit 5:1 und hielt diesen Vorsprung bis zum 11:7 (17.). Aus einer kompakten Abwehr startete des SVS immer wieder erfolgreiche Konter. Plötzlich riss der Faden und Sülfeld zeigte Nerven beim Abschluss. IF Stjernen Flensborg gelangen vier Treffer in Folge zum 11:11-Ausgleich, bevor sich die Gastgeberinnen wieder auf 15:12 (28.) absetzten und ein 16:14 mit in die Pause nahmen.
Auch in der zweiten Hälfte ließen sich die Gäste nicht abschütteln, so blieb es bis zur 49. Minute spannend bei einer knappen 26:25-Führung des SVS. Jetzt schaltete die Mannschaft des Trainergespanns Maik Iwastschenko und Ole Klann kurz den Turbo ein und zogen auf 30:25 (53.) davon, was Flensborg zu Auszeit veranlasste. „Die Kommunikation auf dem Spielfeld war exzellent, und die Spielerinnen arbeiteten hervorragend als Team zusammen“, sah Trainer Ole Klann den Schlüssel zum Erfolg. Sülfeld ließ sich nicht mehr von der Siegerstraße verdrängen und brachte ein 34:28 ins Ziel.
„In der Vorbereitung erarbeiteten wir uns eine Strategie und Philosophie, wie wir unser Handballspiel gestalten wollen. Ich bin sehr stolz auf die Leistung von allen Spielerinnen, die diese Arbeit in einen 34:28 Sieg auf der Platte umwandelten“, freute sich Trainer Ole Klann nach dem Sieg.

Anzeige

Torschützen für den SV Sülfeld
Trixy Rohlfs (9), Julia Studt (7/3), Lena Ewen (7/1), Frederike Krieg und Melanie Heß (je 5), Anna Steputat (1)

Alle Ergebnisse der SH-Liga

HSG Kremperh./Münsterd.SV Henstedt-Ulzburg II37:18
ATSV Stockelsdorf IILauenburger SV23:24
HSG Holst. Kiel/Kronsh.TSV Bargteheide24:23
SV SülfeldIF Stjernen Flensborg34:28
TuS Aumühle-WohltorfHSG 91 Nortorf15.10. 23

Die aktuelle Tabelle

1HSG Kremperh./Münsterd.2:0 37:18 19
2SV Sülfeld2:0 34:28 6
3HSG Holst. Kiel/Kronsh.2:0 24:23 1
3Lauenburger SV2:0 24:23 1
5HSG Nortorf0:0 0:0 0
6TuSAumühle-Wohltorf0:0 0:0 0
7HSG Horst/Kiebitzreihe0:0 0:0 0
8TSV Lindewitt0:0 0:0 0
9TSV Bargteheide0:2 23:24 -1
9ATSV Stockelsdorf II0:2 23:24 -1
11IF Stjernen Flensborg0:2 28:34 -6
12SV Henstedt-Ulzburg II0:2 18:37 -19
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -