Anzeige
Kanzlei Proff

Neumünster – Der Vorstand der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein (OL-HH/SH) hat sich gemeinsam mit Spielkommission nach intensiver Diskussion auf ein Szenario für die kommende Saison verständigt – auch wenn die Corona-Pandemie den Amateursport in Hamburg und Schleswig-Holstein nach wie vor fest im Griff hat.

Grundannahmen für den OL HH/SH-Senioren- und Jugendspielbetrieb Saison 2020/21 in der Corona-Krise

Im Spielbetrieb der Saison 2020/21 wird es Corona-Fälle geben!
Aus diesem Grund sind Quarantäne-Szenarien inklusiv mannschaftsbezogener Unterbrechungen des Spielbetriebes und ähnliches im Vorwege von Seiten der Spieltechnik für die Rahmenterminplanung mit allen Konsequenzen einzuplanen. Dies vorausgesetzt, werden die folgenden Grundannahmen für die Planung des Spielbetriebes zugrunde gelegt:

Flexibilisierung Spielbetrieb
Der Spielbetrieb in der Corona-Krise muss mehr denn je auf Flexibilisierung ausgerichtet werden. Spiele an Feier- und Wochentagen müssen unter Umständen innerhalb der Saison 2020/21 integriert werden. In den Durchführungsbestimmungen sind entsprechende Regelungen zu hinterlegen beziehungsweise anlassbezogen innerhalb der Saison 2020/21 zu ergänzen („Salvatorische Klausel“). Durch Unterteilungen in kleinere Staffeln soll die Möglichkeit der Eingrenzung von Infektionsketten ermöglicht werden.

Reservespieltage durch “Puffer“
Die Mannschaften des Amateursportbereichs sind nicht in der Lage, eine vollständig – Woche auf Woche – durchgeplante Spielterminierung für die Saison 2020/21 nachzuhalten. Bei späterem Saisonstart als in den letzten Jahren müssen dennoch Reservespieltage beziehungsweise „Puffer“ für Änderungen durch Spielverlegungen aus Corona-Gründen oder auch normalen Gründen berücksichtigt werden. Darüber hinaus sind auch Erholungsphasen zu berücksichtigen, um Verletzungen – unter anderem infolge langer Spielpausen seit März 2019 – vorzubeugen.

Benachteiligungen von Vereinen sind – nach wie vor – zu vermeiden
Wie in den Auf- und Abstiegsszenarien der Saisonwertung 2019/20 bereits praktiziert, ist der Grundsatz, im Zweifel für die Vereine zu entscheiden, auch in der anhaltenden Corona-Krise der Saison 2020/21 fortzuführen. Sollte erneut ein Abbruchszenario eintreten, ist – je nach Fortschritt des Saisonverlaufs – eine Saisonwertung nach der Quotienten-Regelung möglich.

Saisonstart Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein 2020/21 Senioren und Jugend

Der OL-HH/SH-Vorstand hat in Abstimmung mit der Spielkommission – unter Berücksichtigung der aktuellen politischen Erlässe der jeweiligen Landesregierungen (Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen) – einen Saisonstart für den 17./18. Oktober (Senioren) und 24./25. Oktober (Jugend) vorgesehen. Im Rahmenterminplan wurde der 1. Spieltag verbindlich auf dieses Datum terminiert.

Spielmodi OL-HH/SH 2020/21 (Senioren) – Meldestand 26. Juni

Oberliga HH/SH – Männer und Frauen

Staffelgröße: 17 Mannschaften
Vorrunde:

1 x 8 Mannschaften in einfacher Runde (nur Hinspiel, kein Rückspiel)
1 x 9 Mannschaften in einfacher Runde (nur Hinspiel, kein Rückspiel)
Staffeleinteilung erfolgt durch Los
Das bedeutet 7 oder 8 Spiele je Mannschaft

Rückrunde – Aufstieg:
Plätze 1 bis 4 der beiden Staffeln in zweifacher Runde (Hin- und Rückspiel)
Das bedeutet 14 Spiele je Mannschaft

Rückrunde – Abstieg:
Plätze 5 bis 8 und 5 bis 9 der beiden Staffeln in zweifacher Runde (Hin- und Rückspiel)
Das bedeutet 16 Spiele je Mannschaft

Die Auslosung der beiden Vorrundenstaffeln (Männer und Frauen) erfolgt am 19. August im Rahmen eines Anwurf – Das Handballmagazin – Specials des HVSH-Medienpartners Sprungwurf.TV per Livestream.

Spielmodi OL-HH/SH 2020/21 (Jugend) – Meldestand 26. Juni

In der Jugend wird wie in den Vorjahren gespielt, es kommt zu keiner Veränderung der Modi nach jetziger Beschlusslage (Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen). Sollten sich mögliche Änderungen ergeben, würden die Vereine umgehend informiert.

(PM)

Bildquellen

  • HVSH_mk: HVSH/mk/kbi