THW Kiel wieder Zweiter hinter verlustpunkfreien Magdeburgern

Flensburg rückt auf Platz 3 vor - Berlin lässt zuhause Punkt liegen

Johannes Golla und die SG Flensburg-Handewitt wieder auf der Siegerstraße
Foto: Lobeca/Ingrid Anderson-Jensen
Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Am 17. Spieltag der LIQUI MOLY HBL hat es am Mittwoch (22.12.) fünf und am Donnerstag noch vier Begegnungen gegeben. Das Spitzen-Quartett gewann – bis auf die Füchse Berlin, die einen Punkt ließen – ihre Spiele, auch wenn der THW Kiel in der zweiten Hälfte sich noch stark steigern musste. Die HSG Wetzlar festigte den 5. Platz durch den knappen Erfolg beim Tabellenletzten GWD Minden, der nach der Hinserie weiterhin die rote Laterne behielt. In der abstiegsbedrohten Zone holten der Bergische HC und die HBW Balingen-Weilstetten je einen Punkt.

Kiel erobert Platz 2 zurück, da Berlin einen Punkt liegen lässt

Während der THW Kiel – nach einem hart umkämpften 35:31-Heimsieg gegen den Drittletzten – bei nun 26:8 Punkten sich Platz 2 zurückeroberte, rutschten die Füchse Berlin (25:7) nach dem Punktverlust beim 26:26 gegen den Vorletzten auf Platz 4 ab. Dazwischen platzierte sich die SG Flensburg-Handewitt (25:7), die die MT Melsungen mit 27:24 bezwang.

- Anzeige -

Abstand zwischen oberem und unterem Mittelfeld wächst

Das Mittelfeld beginnt weiterhin bei der HSG Wetzlar (21:13) nach dem 24:23-Erfolg beim Schlusslicht, gefolgt von FRISCH AUF! Göppingen (19:15), die In Hannover mit 34:32 siegreich blieben. Je 18:16 Punkte weisen auf Platz 7 der TBV Lemgo Lippe (27:27 gegen Bergischen HC) und die MT Melsungen (24:27 in Flensburg) direkt dahinter auf. Der SC DHfK Leipzig (28:23 beim Aufsteiger Lübbecke) verdrängte den Handball Sportverein Hamburg von Platz 9, der als Zehnter nach der 26:34-Niederlage beim Spitzenreiter ebenfalls wie Leipzig 16:18 Punkte auf dem Konto hat.

Mit je 14 Punkten auf der Habenseite stehen die Rhein-Neckar Löwen und der HC Erlangen auf den Plätzen 11 und 12, nachdem Erlangen die Löwen mit 36:26 besiegte, gefolgt vom TSV Hannover-Burgdorf (12:20) nach der 32:34-Heimniederlage gegen Göppingen.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Abstiegszone bekommt Kontakt zum unteren Mittelfeld

Der Bergische HC (11:23) rückte nach dem 27:27 beim TBV Lemgo Lippe näher an das untere Mittelfeld heran und tauschte mit dem TuS N.-Lübbecke (10:22), der gegen Leipzig mit 23:28 verloren, die Plätze. Der Vorletzte HBW Balingen-Weilstetten (8:26) kam nach dem Punktgewinn beim 26:26 in Berlin bis auf einen Zähler an den ersten Nichtabstiegsplatz heran, den der TVB 1898 Stuttgart (9:25) hält, der sein Spiel in Kiel nach zähem Kampf am Ende noch mit 31:35 verlor. Schlusslicht blieb GWD Minden (6:28) nach der 23:24-Heimniederlage gegen Wetzlar.

Alle Ergebnisse in der Übersicht

THW KielTVB 1898 Stuttgart35:31
SG Flensburg-HandewittMT Melsungen27:24
TSV Hannover-BurgdorfFRISCH AUF! Göppingen32:34
HC ErlangenRhein-Neckar Löwen36:26
GWD MindenHSG Wetzlar23:24
SC MagdeburgHSV Hamburg34:26
Füchse BerlinHBW Balingen-Weilstetten26:26
TBV Lemgo LippeBergischer HC27:27
TuS N.-LübbeckeSC DHfK Leipzig23:28

Die aktuelle Tabelle

1SC Magdeburg32:0476:41264
2THW Kiel26:8515:43877
3SG Flensburg-Handewitt25:7459:39960
4Füchse Berlin25:7476:41858
5HSG Wetzlar21:13481:44536
6FRISCH AUF! Göppingen19:15483:493-10
7TBV Lemgo Lippe18:16488:47315
8MT Melsungen18:16447:449-2
9SC DHfK Leipzig16:18449:4472
10HSV Hamburg16:18470:473-3
11Rhein-Neckar Löwen14:18465:4650
12HC Erlangen14:20442:459-17
13TSV Hannover-Burgdorf12:20424:451-27
14Bergischer HC11:23410:443-33
15TuS N.-Lübbecke10:22386:421-35
16TVB 1898 Stuttgart9:25491:536-45
17HBW Balingen-Weilstetten8:26421:498-77
18GWD Minden6:28431:494-63

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.