Todesfelde weiter im Rennen um Platz in der Aufstiegsrunde

Reinfeld fast schon hoffnungslos abgeschlagen

Anzeige
Kanzlei Proff

Reinfeld/Todesfelde – In der Vorrunden-Staffel A der Oberliga-Hamburg/Schleswig-Holstein (OL-HH/SH) hat sich der SV Preußen Reinfeld beim Tabellenvierten Preetzer TSV eine derbe 18:28-Klatsche abgeholt und kann das Erreichen der Aufstiegsrunde schon fast abhaken.

In der Staffel B setzte sich der SV Todesfelde/Leezen in einem ausgeglichenen Spiel am Ende noch deutlich mit 32:27 gegen die HSG Fockbek/Nübbel/Alt Duvenstedt (HSG FONA) durch und wahrte seine Chance auf das Erreichen der Aufstiegsrunde.

- Anzeige -

SG Todesfelde/Leezen – HSG FONA 32:27 (15:13)
Nach einem schnellen 1:3-Rückstand in der 5. Minute, drehte die Mannschaft von Trainer Heiko Grell das Spiel und übernahm mit 5:3 (8.) die Führung, gab sie bis zur Pause – nach zwischenzeitlicher Vier-Tore-Führung – nicht mehr ab. Mit einem 15:13 wechselten die Seiten.

Nach der Pause entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe mit wechselnder Führung, keine Mannschaft setzte sich entscheidend ab. So hieß es in der 40. Minute 20:20, alles war auf null gestellt. In den folgenden Minuten legte der Gastgeber den Grundstein zum späteren deutlichen Sieg, als er sich auf 25:22 (48.) absetzte. Am Ende stand ein deutlicher 32:27-Erfolg auf der Anzeige.

Torschützen für die SG Todesfelde/Leezen
Franziska Haupt (11/2), Anni Knutzen (8/1), Lara Hildebrandt (6), Janne Hübner (3), Nina Eggeling (2), Leonie Wulf und Yara Heller (je 1)

Für die SG Todesfelde/Leezen geht es bereits am Dienstag (2.11.) um 20.15 Uhr beim AMTV Hamburg mit dem Nachholspiel weiter. Dort soll mit einem weiteren Sieg der Weg in die Aufstiegsrunde weiter geebnet werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Preetzer TSV – SV Preußen Reinfeld 28:18 (13:6)
Nach fast fünf Minuten fiel das 1:0 für den Preetzer TSV, doch jetzt nutze der SV Preußen Reinfeld die Gunst der Stunde und zog bis zur 12. Minute auf 5:2 davon. In den nächsten fast 16 Minuten gelang der Mannschaft von Trainer Detfred Dörling kein Treffer, während der Gastgeber zehn Bälle im gegnerischen Tor versenkte zum 12:5 (28.), was einer Vorentscheidung des Spiels gleichkam. Mit einem 6:13 gingen die Reinfelderinnen in die Pause.

Auch nach der Pause gelang den Gästen nicht sehr viel, so war bereits in der 41. Minute der Zehn-Tore-Vorsprung beim 20:10 hergestellt, der auch am Ende noch Gültigkeit hatte. Nach dieser neuerlichen Niederlage ist das Erreichen der Aufstiegsrunde in sehr weiter Ferne gerückt. Bereits am Donnerstag (4.11.) um 20 Uhr heißt es erneut antreten beim Derby gegen den ATSV Stockelsdorf.

Torschützen für den SV Preußen Reinfeld
Julia Schwöbken (7/5), Svea Schüller (5), Yonna Thissen (3), Rika Tonding (2), Lina Tonding (1)

Alle OL-Spiele der Staffel A und B auf einen Blick

Staffel A
ATSV StockelsdorfHT Norderstedt27:25
HSG Bergedorf/VMSG Altona29:19
Preetzer TSVSV Preußen Reinfeld28:18
TSV EllerbekHSG Holst. Kiel/Kronsh.25:18
Staffel B
Slesvig IFHL Buchh. 08-Roseng. II27:27
SG Todesfelde/LeezenHSG FONA32:27
Bredstedter TSVFC St. Pauli27:32
Ahrensburger TSVAMTV Hamburg20:18

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.