Top-Spiel startet in Henstedt-Ulzburg – ToLee will auswärts punkten

Todesfelde ist nicht immer mit fairen Mitteln zu stoppen
Foto: Lobeca/Wolf Gebhardt
Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Am 10. Spieltag der 3. Liga in der Staffel Nord-Ost der Frauen kommt es morgen (12.11.) um 18 Uhr zum Top-Spiel des Zweiten SV Henstedt-Ulzburg gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer aus Rostock. Für die SG Todesfelde/Leezen gilt es ebenfalls morgen um 17.30 Uhr beim Neunten HSG Mönkeberg/Schönkirchen wieder in die Erfolgsspur zu finden.

HSG Mönkeberg/Schönkirchen – SG Todesfelde/Leezen (Sonnabend, den 12.11. um 17.30 Uhr)
Nach der deutlichen 24:34-Heimniederlage gegen Schwerin heißt es für die SG Todesfelde/Leezen beim Tabellenneunten HSG Mönkeberg/Schönkirchen wieder in die Spur zurückzufinden. Dieses erfordert vollste Konzentration und ausgiebige Chancenverwertung, da die Gastgeberinnen lediglich zwei Punkte hinter der SG in der Tabelle platziert sind. „Wir wollen natürlich anders auftreten als gegen Schwerin und versuchen, die Fehlerquote zu reduzieren“, so die Vorgabe von Trainer Thomas Kruse. „Wir gehen hochmotiviert ins Spiel, um die Punkte mit nach Todesfelde zu nehmen.“

- Anzeige -

SV Henstedt-Ulzburg – Rostocker Handball Club (Sonnabend, den 12.11. um 18 Uhr)
In Henstedt-Ulzburg startet morgen das ultimative Spitzen-Duell, wenn der Zweite, der SV Henstedt-Ulzburg, den verlustpunktfreien Spitzenreiter, den Rostocker Handball Club, empfängt. Die Rostockerinnen – verstärkten sich in den letzten Jahren sehr gut – haben bisher bewiesen, dass sie zu den Top-Favoriten der Liga gehören. Die Mannschaft setzt sich aus einem Mix aus jungen und einigen sehr erfahrenen Spielerinnen, die schon höherklassig gespielt haben, zusammen und spielen aus einer sehr kompakten Abwehr einen schnellen Ball nach vorne. Im Angriff kommen die Gäste auf einen Schnitt von mehr als 33 Toren pro Spiel, im Gegensatz zum Gastgeber, die es allerdings auch auf mehr als 31 Treffer brachten. In der Hintermannschaft hat der SVHU die Nase mit gleicher Differenz vorne, sie kassierte etwas mehr als 23 Tore pro Spiel gegenüber etwas mehr als 25 bei den Gästen. Somit ist ein spannendes Spiel vorprogrammiert. „Die Rostockerinnen suchen die Zweikämpfe und bringen ihre gefährlichen Außen ins Spiel“, mahnte Trainer Christian Gosch sein Team. „Zuletzt haben sie sehr deutliche Siege eingefahren, wir müssen eine sehr gute Leistung abrufen, wollen wir das Spiel gewinnen.“

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Alle Spiele der 3. Liga Staffel Nord-Ost

11.11.202220.00SV Grün-Weiß SchwerinPfeffersport Berlin
12.11.202216.30VfL von 1850 StadeMTV Heide
12.11.202217.00TSV WattenbekFrankfurter Handballclub
12.11.202217.30HSG Mönkeb./Schönk.SG Todesfelde/Leezen
12.11.202218.00SV Henstedt-UlzburgRostocker Handball Club
12.11.202218.00Berliner TSCBuxtehuder SV II

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.