Erste Herren des TSV Travemünde
Foto: TSV Travemünde
Anzeige
Kanzlei Proff

Travemünde – In der Regionsliga Süd/Ostsee hat die erster Herren des TSV Travemünde vor heimischer Kulisse nach großem Kampf gegen den Tabellenzweiten TuS Aumühle-Wohltorf II – nachdem das Hinspiel noch mit 20:28 endete – nur knapp mit 24:26 (12:12) verloren. Der TSV behauptete aber mit 11:13 Punkten weiter Platz 7.

Der Gast kam besser ins Spiel und ging mit 2:0 nach fünf Minuten in Führung. Lennard Stein sorgte für den Anschlusstreffer, doch es lief noch nicht rund bei den Hausherren. Im Angriff tat sich der TSV sehr schwer eine Lösung gegen die 6:0-Abwehr von TuS Aumühle zu finden und so setzten sich diese bis auf 9:6 ab. Trainer Andy Klinkmüller reagierte in der 21. Minute und nahm die erste Auszeit.

Die Mannschaft setzte nun die Vorgaben im Angriff besser um. Es folgte ein 3:0-Lauf zum 9:9. Jetzt war auch der Gastgeber im Spiel. Das Blatt schien sich zu wenden für Travemünde, doch die Abwehrreihen dominierten das Spiel weiter. Vor allem die Torhüter zeigten auf beiden Seiten eine sehr starke Leistung und sorgten mit dafür, dass sich keine Mannschaft so richtig absetzte. So ging es mit einem 12:12 in die Halbzeitpause.

Die Halbzeit tat dem Spielfluss von Travemünde nicht gut, hinzu kam die Zeitstrafe für Tim Heinze und in Unterzahl tat sich Travemünde im Angriff gleich doppelt schwer. Aber auch in Gleichzahl lief es bei den Hausherren nicht besser, so gab es einen 13:16-Rückstand (35.). Doppelte Überzahl für Travemünde, doch diesen Vorteil nutzte die Mannschaft nicht für sich, um den Abstand zu verkürzen. Aumühle spielte die Zeit gut von der Uhr, dass Travemünde in der Zeit nicht in Ballbesitz kam.

Anschließend erhöhten die Gäste auf 22:15 (47.) und beschränkte sich anschließend darauf diesen Vorsprung zu verwalten. Travemünde reagierte mit der Auszeit von Andy Klinkmüller, es war noch genug Zeit diesen Rückstand aufzuholen. Die Umstellung auf eine 4:2-Deckung und konsequentes Tempospiel ließen die Hausherren noch einmal heran kommen, die Wende kam zu spät. Aumühle spielte sehr lange Angriffe und somit lief die Zeit gegen Travemünde. Der TSV Travemünde verkürzte am Ende noch auf 24:26, aber für den Sieg reichte es nicht mehr.

„Wir haben heute ein sehr starkes Spiel abgeliefert. Vor allem in der Abwehr wurde gut gearbeitet und Jan Melz im Tor war echt stark. Verloren haben wir das Spiel im Angriff, denn Torchancen waren genug da. Vor allem die Hundertprozentigen sind ärgerlich. Davon haben wir sechs Stück einfach liegen gelassen. Auch wenn die Torhüter von Aumühle echt stark waren, müssen diese freien Würfe einfach rein. Das ist das einzige ärgerliche heute und die ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit, wo wir nicht ins Spiel kamen. Vielleicht hätte auch ich da früher reagieren müssen, aber leider ist das mit der Auszeit immer so eine Sache. Wann ist der richtige Zeitpunkt dafür. Das weiß man immer erst am Ende. Heute habe ich sie zu spät genommen. Ansonsten haben die Einstellung und der Kampf gestimmt. Gerade in der Schlussphase noch einmal so auf zu drehen und sich nicht in sein Schicksal zu fügen war echt stark“, so das Statement von Trainer Andy Klinkmüller.

Das nächste Spiel der Wild Boyz von Travemünde findet am 2.Febraur um 19 Uhr in der Steenkamphalle statt. Gegner ist die HSG Wagrien.

Es spielten im Tor: Sascha Schmanke, Jan Peter Melz

Im Feld: Luis Enrique Schönhoff (8), Michel Ahrens (6), Yan Eric Barthel (3), Finn Johnathan Klatt (3), Lennard Stein (3), Simon Schwarz (1), Patrick Raube, Cenk Beuck, Niklas Konau, Timo Oliver Stein, Sören Nils Thors und Tim Heinze

(PM/kbi)