Die Frauen-Mannschaft des TuS Lübeck feierte einen gelungenen Saisonstart
Foto: Isabel Lourenco Macedo

Lübeck – In der Landesliga-Süd (LL-Süd) der Frauen hat TuS Lübeck 93 sich mit 32:30 gegen den MTV Dänischenhagen durchgesetzt, der SC Nahe 08 unterlag gegen die SG Kiel-Nord mit 23:26. Die HSG Tills Löwen kehrte mit einem 17:16-Erfolg von der HSG Osdorf/Gettorf zurück und die zweite Mannschaft des SV Henstedt-Ulzburg machte beim 27:18-Erfolg über die HSG Holsteinische Schweiz kurzen Prozess.

In der Gruppe A unterlag der SC Nahe 08 in eigener Halle im ersten Saisonspiel mit 23:26 gegen die SG Kiel-Nord. Die HSG Tills Löwen trat auswärts bei der HSG Gettorf/Osdorf an und brachte einen knappen 17:16-Erfolg mit nach Hause. Durch diesen zweiten Sieg im zweiten Spiel führt die HSG Tills Löwen die Tabelle mit 4:0 Punkten an.
In der Gruppe B feierte TuS Lübeck 93 einen gelungenen Saisonauftakt und kam nach einigen Schwierigkeiten am Ende zu einem schwer erkämpften 32:30-Erfolg über den MTV Dänischenhagen. Der SV Henstedt-Ulzburg II kam gegen die HSG Holsteinische Schweiz zu einem nie gefährdeten 27:18-Erfolg und führt die Tabelle mit 4:0 Punkten an. Auch TuS 93 behielt bei 2:0 Punkten eine weiße Weste.

- Anzeige -

TuS Lübeck 93 – MTV Dänischenhagen 32:30 (17:18)
Nach der langen coronabedingten Spielpause war die Mannschaft von Trainer Joshua Laß bis unter die Haarspitzen motiviert, was sich nach einer 2:0-Führung durch überhöhte Nervosität ins Spiel übertrug. Der Zugriff auf die Angreifer fehlte, durch unnötige technische Fehler kam der MTV Dänischenhagen immer besser ins Spiel und vollstreckte durch einfache Tore. TuS geriet beim 11:12 (23.) in Rückstand, was ein Team-Time-Out zur Folge hatte. Auch wenn TuS spielerische Lösungen gegen die offensive 5:1-Deckung fand, liefen sie ständig einem Rückstand hinterher. Mit einem 17:18-Rückstand ging es in die Kabine.

Am Ende als Sieger die Halle verlassen

Die zweite Hälfte begann wie die erste endete, immer einem Rückstand hinterher, teilweise mit drei Toren. Nach einer Auszeit der Gäste in der 42. Minute und den einzigen nicht verwandelten Siebenmeter der Partie des MTV, ging ein Ruck durch die TuS-Truppe. Nach dem 24:26 (44.) netzte TuS dreimal in Folge und übernahm mit 27:26 (47.) wieder die Führung. Der Spieß war umgedreht und der Gast lief nun einem Rückstand hinterher. Als Franziska Kreuzburg 100 Sekunden vor dem Schlusspfiff das 32:29 markierte, war der Deckel drauf. Am Ende waren in einem fairen und torreichen Spiel die ersten doppelten Punkte mit dem 32:30 im Sack.

„Es spielte ein junges und spritziges Team des MTV gegen ein erfahrenes Team vom TuS, welches am Ende siegreich blieb“, so die Haupttorschützin Stina Wieckberg gegenüber HL-SPORTS. Trainer Laß fügte hinzu: „Wir haben deutlich im ersten Spiel gemerkt, dass 60 Minuten Kampf um zwei Punkte nochmal eine ganz andere Kondition ansprechen, die wir mit der hoffentlich nun wieder eintretenden und bleibenden Routine von Punktspielen schnell wieder zurückgewinnen, um auch die Phasen des „Altfrauen-Handballs“ wieder zu streichen.“ Für die gesamte Mannschaft gilt: Was für ein Gefühl endlich wieder Handball spielen zu können.

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Torschützen für TuS Lübeck 93:
Stina Wieckberg (10/5), Sophia Ostheimer (6), Fenja Husfeldt, Isabel Macedo und Svea Thullesen (je 3), Jennifer Schmidt (2), Selina Koch, Franziska Kreuzburg und Liesa Kunert (je 1)

Der zweite Spieltag in der Übersicht

Gruppe A
SC Nahe 08SG Kiel-Nord23:26
HSG Gett./Osd.HSG Tills Löwen16:17
Gruppe B  
TuS Lübeck 93MTV Dänischenh.32:30
SV Hen.-Ulzb. IIHSG Holst.-Schweiz27:18

In der Landesliga ruht der Spielbetrieb erst einmal bis nach den Herbstferien.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.