Jenny Janczek springt höher als die HU-Abwehr und Suchsdorf besiegt den Spitzenreiter. (Foto: Lobeca/Homburg)
Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Keine Siege gab es für die Frauen in der Landesliga Aufstiegsrunde. Sowohl der SV Henstedt-Ulzburg 2 wie auch TuS Lübeck mussten das Spielfeld als Verlierer verlassen. Die Partien des VfL Bad Schwartau in Suchsdorf sowie der HSG Tills Löwen bei HU wurden für die Gastgeber gewertet. In der Abstiegsrunde feierte die SG Todesfelde/Leezen 2 zwei klare Siege und auch der SC Nahe holte zwei wichtige Punkte.

Aufstiegsrunde

Suchsdorfer SV – SV Henstedt-Ulzburg 2 26:21 (13:12)
Hoppla, die Drittliga-Reserve stolpert. Etwas überraschend musste sich der SV Henstedt-Ulzburg 2 in Suchsdorf geschlagen geben. Dabei sah es Mitte der ersten Halbzeit noch gut aus, denn HU führte mit 8:5 (17.). Doch die Schlussphase der ersten 30 Minuten gehörte dem SVS, der sich herankämpfte und fast mit dem Pausenpfiff das 13:12 erzielte. Den Beginn der zweiten Halbzeit verschlief Henstedt fast komplett. Die Gastgeberinnen zogen auf 17:13 (40.) davon und gaben die Führung nicht mehr aus der Hand. Nur kurzzeitig wurde es nochmal spannend als der SVHU zweimal auf zwei Tore herankam (20:18/53.). Suchsdorf hatte aber immer die passende Antworte und brachten den am Ende überraschend deutlich nach Hause.

Tore SVHU 2: Pejic (7), H. Wulff (7/3), Paulat (2), Seemann (2/1), C. Wulff, Butzmann-Schlegel, Eggert (je 1)

- Anzeige -

SG Kiel Nord – TuS Lübeck 27:26 (13:12)
Die große Chance für TuS Lübeck war also da, in der Tabelle an HU vorbeizuspringen. Doch auch die TuS-Frauen mussten sich überraschend geschlagen geben. Am Ende waren wohl drei vergebene Siebenmeter ausschlaggeben. Nach der Lübecker 1:0-Führung drehte Kiel die Partie und ging beim 4:2 (7.) erstmals mit zwei Toren in Führung. Doch der TuS blieb dran, gleich immer wieder aus und ließ die Gastgeberinnen nie davon ziehen. Ein Siebenmeter nach der Halbzeitsirene sicherte der SG aber die Führung zur Pause.  In der zweiten Halbzeit schienen die TuS-Frauen die Partie endlich gedreht zu haben (16:15/41.), konnten sich aber nicht absetzen. So drehte die SG in der Schlussphase selbst die Partie und mit einem Doppelschlag zum 26:24 (58.) war die Partie zu Gunsten der Mannschaft aus der Landeshauptstadt entschieden.

Tore TuS: Eppl (7/5), Wieckberg (7), Husfeldt, Behnke, Schmidt, Kreuzburg (je 2), Verheyen, Kunert, Thullesen, Nicolai (je 1)

Tabelle

PlatzMannschaftSpieleSUNTorePunkte
1SV Henstedt-Ulzburg 29702203:18314:4
2TuS Lübeck von 18939702246:21914:4
3Suchsdorfer SV9504176:18010:8
4SG Kiel-NORD9405223:2188:10
5HSG Tills-Löwen9306139:1616:12
6VfL Bad Schwartau9108192:2182:16

Die nächsten Spiele
TuS Lübeck – Suchsdorfer SV (21. Mai, 16 Uhr)
VfL Bad Schwartau – HSG Tills Löwen (21. Mai, 16 Uhr)
SV Henstedt-Ulzburg 2 – SG Kiel Nord (21. Mai, 16 Uhr)

Abstiegsrunde

HSV WaBo 2011 – SG Todesfelde/Leezen 2 17:32 (8:18)
Völlig ungefährdet gewinnt die SG Todesfelde in Wankendorf. Von Beginn drückt der Spitzenreiter auf das Tempo, führt schnell mit 4:0 (5.) und baut die Führung weiter aus. Über 9:4 (15.) und 14:6 (23.) wird es kurz vor der Pause erstmals zweistellig (18:8/30.) Auch nach der Pause kommen keine Zweifel mehr auf. Viel mehr baut die SG Todesfelde/Leezen 2 den Vorsprung ab Mitte der zweiten 30 Minuten weiter aus und gewinnt letztlich sehr deutlich.

Tore ToLee: Heß (13/6), F. Krieg (7), Mohr, Krause, Martens (je 3), Krzykowski (2),, Beuck (1)

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

SC Nahe 08 – HSG Holsteinische Schweiz 32:28 (13:18)
Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten gab es im wichtigen Duell zwischen dem SC Nahe 08 und der HSG Holsteinische Schweiz zu sehen. In den ersten 15 Minuten der Partie war es mehr als ausgeglichen, so dass sich bis zum 9:9 (16.) kein Team absetzen konnte. Dann setzte die HSG zum Zwischenspurt an und zog auf 14:10 (25.) davon. Dank Naher Fehler in der Schlussphase gingen die Gäste mit einer Führung von fünf Toren in die Pause. Nach dem Seitenwechsel ging es zunächst so weiter, nach 40 Minuten führte die HSG gar mit sechs Toren (24:18/40.). Doch dann kam der SC Nahe näher heran. Die Gastgeberinnen kämpften und glichen zum 26:26 (50.) aus, gingen wenig später durch die alles überragende Franziska Klasing erstmals in Führung. Der finale Zwischenspurt zum 31:28 (58.) entschied letztlich die Partie.

Tore SCN: Klasing (14/6). Hötte (6/1), Olthafer (4), Bartylla (3), Fischer (2), Otte, Meyer, Nau (je 1)

Tore HSG: Schmidt-Holländer (11/3), Biehl (8/1), Wagner (3), Wendt, Assmann, Fürstenberg, Damlos, Seifert, Evers (je 1)

SG Todesfelde/Leezen 2  – HSG WaBo 2011 31:26 (17:12)
Fünf Tage nach dem Hinspiel hatte die SG Todesfelde/Leezen 2 erneut wenig Probleme mit der HSG WaBo 2011. Allerdings fiel das Ergebnis diesmal deutlich knapper aus. Erneut gelang Todesfelde ein Blitzstart (4:0/6.) und die Führung wurde bis zum 8:2 (15.) ausgebaut. Fortan pendelte sich der Vorsprung bei rund fünf Toren ein, welche die Gastgeberinnen auch mit in die Pause nahmen. Nach der Pause waren es drei schnelle Treffer zum 20:12 (33.), welche die Partie dann entschieden. WaBo kämpfte zwar, konnte aber den Sieg unter dem Strich nie gefährden.

Tore ToLee: Heß (15/9), Krause (5), F. Krieg (4), Mohr (3), Beuck, Katter (je 2)

Tabelle

PlatzMannschaftSpieleSUNTorePunkte
1SG Todesfelde/Leezen 29612262:22113:5
2HSG Gettorf/Osdorf10523261:22512:8
3SC Nahe 08950424:25710:8
4HSG Holsteinische Schweiz9414222:2209:9
5HSG WaBo 201110406210:2488:12
6MTV Dänischenhagen9207225:2544:14

Die nächsten Spiele
MTV Dänischenhagen – SC Nahe 08 (21. Mai, 16 Uhr)
HSG Holsteinische Schweiz – SG Todesfelde/Leezen 2 (21. Mai, 16 Uhr)

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.