Für Tobias Reichmann ist die Weltmeisterschaft verletzungsbedingt beendet
Foto: DHB/Sascha Klahn
Anzeige
Kanzlei Proff

Dortmund – Für Tobias Reichmann hat die Handball-Weltmeisterschaft in Ägypten bereits nach dem ersten Spiel gegen Uruguay ein verletzungsbedingtes Ende gefunden. Der Rechtsaußen der MT Melsungen erlitt bei einem vermeintlich harmlosen Zusammenprall eine Knieverletzung. Für ihn nominierte Bundestrainer Alfred Gislason gestern noch Patrick Groetzki von den Rhein-Neckar Löwen nach, der sich auf den Weg nach Ägypten macht.

Eine am Sonnabend in Kairo durchgeführte MRT-Untersuchung ergab nach übereinstimmender Diagnose von DHB-Mannschaftsarzt Prof. Dr. Kurt Steuer und MT-Mannschaftsarzt Dr. Gerd Rauch sowie dem Radiologen Dr. Matthias Brasche in Kassel eine Verletzung des Außenmeniskus. Reichmann tritt kurzfristig die Rückreise an, um sich heimatnah weiter versorgen zu lassen. Über die Ausfallzeit kann im Moment noch keine Angabe gemacht werden.

- Anzeige -

Groetzki auf dem Weg nach Ägypten

Der Linkshänder der Rhein-Neckar Löwen kann nach negativem PCR-Tests zur Einreise und einem weiteren negativen PCR-Test in Ägypten in die Bubble in Gizeh eintreten und steht aller Voraussicht nach schon am Dienstag um 21.30 Uhr Ortszeit gegen Ungarn zur Verfügung.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

„Mir tut das leid für Tobias Reichmann“, sagte Gislason. „Aber mit Patrick Groetzki haben wir eine starke Option. Er wird schnell ins Team finden.“ Patrick Groetzki, der bisher 145 Länderspiele bestritt, erreichte die Nachricht im heimischen Walldorf. „Mir tut es erst einmal leid für Tobi, dass er sich so schwerwiegend verletzt hat, dass er nicht mehr weiterspielen kann“, sagte Groetzki. „Ich war überrascht über den Anruf mit Alfreds Nummer auf dem Handydisplay. Ich hatte einen solchen Fall vorher mit meiner Frau besprochen. Deshalb habe ich Alfred auch sofort gesagt, dass ich bereit bin. Ich freue mich jetzt einfach, nach längerer Zeit wieder zur Nationalmannschaft zu kommen und hoffentlich meinen Teil zu einer guten WM beitragen zu können.“ Der 31-Jährige hat wie Kai Häfner einen besonderen Bezug zu Ägypten: Beide gewannen dort 2009 die U21-Weltmeisterschaft.

(DHB)

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.