Niels Versteijnen war mit acht Treffern erfolgreichster VfL-Akteur (Foto: Lobeca/Marcus Kaben)
Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Der VfL Lübeck-Schwartau hat gegen den HSC 2000 Coburg mit 37:25 (18:11) den höchsten Saisonsieg gefeiert. 60 Minuten lang bot das Team von Trainer Michael Roth eine konstant starke Mannschaftsleistung, spielte nahezu fehlerfrei. Erfolgreichster Torschütze des VfL war Niels Versteijnen mit acht Treffern.

Wieder Überzahlspiel

Wie schon beim 32:32 in Hamm setzte Trainer Roth wieder auf das Überzahlspiel mit sieben Feldspielern, Jan Schult und Carl Löfström agierten gemeinsam am Kreis.

- Anzeige -

Beide Trainer prognostizierten vor dem Spiel eine ausgeglichene Partie – genau das bekamen die 1150 Zuschauer in der Hansehalle zu Beginn auch zu sehen. Nach knapp zwölf Minuten war es Matej Klima, der mit dem Treffer zum 6:4 erstmals eine Zwei-Tore-Führung besorgte.

Der VfL spielte geduldig, fand offensiv immer wieder gute Lösungen und nutzte die Chancen. In der Abwehr agierten Waschul und Co. aggressiv gegen den wurfgewaltigen Rückraum der Gäste und zwangen Coburg zu unkontrollierten Abschlüssen.

Löfström erhöhte vom Kreis auf 10:6 (18.). Als Milos Grozdanic dann auch noch einen Siebenmeter neben das Tor warf, stellte Kretschmer im Gegenzug mit dem 11:6 die umjubelte Fünf-Tore-Führung her (20.).

Hansens Hüftwurf Schlusspunkt einer starken Halbzeit

Trotz des deutlichen Vorsprungs spielten die Gastgeber weiterhin konsequent mit dem siebten Feldspieler – und blieben damit erfolgreich. In einer hektischen Schlussphase setzte Markus Hansen mit einem Hüftwurf durch die Beine von HSC-Keeper Jochens den Schlusspunkt auf eine starke erste Halbzeit. Mit einer 18:11-Führung ging es in die Pause.

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

HSC-Trainer Brian Ankersen tauschte zu Beginn der zweiten Hälfte die Torhüter und leitete damit die Aufholjagd ein – reihenweise scheiterten die Lübecker an Jan Kulhanek, der in den ersten sieben Minuten gleich fünf Paraden zeigte. Coburg spielte jetzt mit viel Tempo nach vorne und verkürzte schnell auf 19:15 (35.). Michael Roth reagierte mit einer Auszeit.

Und die Worte des Coachs zeigten Wirkung, schnell meldete sich der VfL zurück. Versteijnen traf aus dem Stand, Klima per Tempogegenstoß zum 23:16 – nur fünf Minuten später waren es wieder sieben Tore Vorsprung (40.).

Das Roth-Team hatte das Zepter wieder in der Hand, hatte mit den starken Versteijnen und Klima die Trümpfe in den eigenen Reihen. Als Nils Conrad beim Stand von 27:19 den zweiten Siebenmeter in Folge parierte und Klima im Gegenzug zum 28:19 traf, war die Partie bereits entschieden (48.).

Spielpraxis für alle

Michael Roth nutzte die Schlussphase, um etwas durchzuwechseln und allen Spielern Spielpraxis zu verschaffen. Dennoch blieb der VfL treffsicher und baute den Vorsprung sogar noch aus – Mex Raguse besorgte mit dem 34:24 die Zehn-Tore-Führung (58.). Am Ende feierte der VfL einen deutlichen 37:25-Erfolg.

Trainer Roth: „Wir sind natürlich sehr zufrieden, wir haben uns mal richtig freigespielt hier zuhause. Wir hatten heute von Anfang an den nötigen Willen, haben das Spiel sieben gegen sechs fast perfekt gespielt. In der zweiten Halbzeit hatten wir eine kurze Schwächephase, aber dann waren wir wieder voll im Spiel, alle haben ihre Leistung gebracht. Das hat Spaß gemacht heute.“

Bildquellen

  • Versteijnen 2022-05-14 lobeca_46189_Marcus_Kaben_20210512: Lobeca/Marcus Kaben
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments