VfL Lübeck-Schwartau, Zweitligist im Kreis, Handball. Foto: Lobeca/Kaben
Anzeige
OH-Aktuell

Lübeck – Den Derbysieg gegen den HSV Hamburg hat man ausgekostet, den Blick aber schon längst auf die nächste Aufgabe gerichtet. Und die sieht für den VfL Lübeck-Schwartau laut Spielplan in der 2. Liga einen Heimauftritt am Freitag (19:30 Uhr) gegen die HSG Konstanz vor. Dort gehen die „Tiger“ als Tabellenvierter und mit aktueller Ausbeute von 10:4 Punkten, sicherlich gegen Konstanz (15. Rang/4:10 Zähler) von der Papierform her als klarer Favorit ins Rennen.

Erst in den Griff bekommen….

Als Selbstgänger sieht Jan Schult die Aufgabe aber nicht an. „Die haben mit Tom Wolf (A. d. R: Spielgestalter und 1,95-Meter-Hüne) im Moment einen Spieler, der richtig gut in Form ist. Den müssen wir in den Griff bekommen. Ansonsten gilt es wieder unsere Abwehr kompakt hinten zu stellen, durch gute Leistungen der Torhüter mit Tempo, so wie gegen Hamburg, nach vorne zu spielen.“

- Anzeige -

Fehlerminimierung….

Viele Fehler dürfen sich laut des VfL-Rückraumspielers bei den Blau-Weißen trotzdem nicht einschleichen. „So etwas bestraft auch Konstanz sicherlich.“

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Noch angeschlagen…

Selbst laboriert Schult noch an den Folgen einer Verletzung (Achillessehne) aus dem HSVH-Match. „Wir müssen schauen, wie sich das bis Freitag entwickelt.“

Ziel bleibt es nachzulegen…

Die nächsten zwei Punkte sollen auch, selbst wenn Schult nicht aktiv eingreifen kann, in Schleswig-Holstein bleiben. „Wir sind nach fünf Siegen in Folge alle heiß darauf diese Serie fortzusetzen. Von daher sind alle motiviert um Freitag wieder zu gewinnen“, so der Routinier.

Jan Schult traf gegen Rimpar. Foto: Lobeca/Kaben

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.