Sebastian Potz tankt sich durch
VfL Bad Schwartau, Privat
Anzeige
Kanzlei Proff

Bad Schwartau – Die männliche Jugend A des VfL Bad Schwartau hat in der Jugend-Bundesliga-Handball (JBLH) ihr drittes Spiel in der Pokalrunde der Staffel Nord mit 37:36 (18:18) bei TuSEM Essen gewonnen und führt mit 6:0 Punkten die Tabelle an.

Die bewährte Übernachtung vor Ort hat sich auch bei der zweiten weiten Fahrt in den Westen bezahlt gemacht, nachdem vor dem siegreichen Spiel in Krefeld erstmals am Vortag angereist wurde. So startete die Mannschaft bereits am Sonnabend-Nachmittag mit dem Ziel Mülheim an der Ruhr. Als Abendprogramm stand das Europameisterschaftsspiel zwischen Deutschland und Spanien sowie Videostudium auf dem Plan. Gut ausgeruht trat die U19 am Sonntag in Essen an.

In der Vorrunde unterlag der VfL den Essenern auswärts mit 30:32, beim zweiten Aufeinandertreffen wollte die Mannschaft von Trainer Mirko Baltic es besser machen. Die Vorzeichen standen auch gut, da die Essener ihre Leistungsträger Laurenz Kluth im Rückraum und Nils Conrad im Tor nicht mit an Bord hatten.

Aber der TuSEM hatte sich etwas einfallen lassen, er startete mit einer offensiven 3:3-Deckung und setzte den Schwartauer Angriff damit vom Start weg unter Druck. Die Mannschaft von Trainer Baltic brauchte die ersten sieben Minuten, um sich auf die Abwehrvariante einzustellen. Essen hielt die ganz offensive Gangart allerdings nicht durch und stellte die Abwehr im Verlauf auf 3:2:1 um. Insgesamt überzeugte aber keine der beiden Abwehrreihen. Weder die Essener noch die Schwartauer Defensive bekam in den 60 Minuten Zugriff auf das Spiel. Mit 18:18 ging es in die Halbzeit. Mirko Baltic: „Die Abwehrarbeit hat mir insgesamt überhaupt nicht gefallen. Wir haben viel zu viele Tore kassiert. Das können wir deutlich besser.“

Im zweiten Durchgang setzte sich der offene Schlagabtausch fort. Auch Melf Hagen kam jetzt zu Torerfolgen, er warf alle sieben Tore nach der Pause. Die Abwehrarbeit wurde nach wie vor vernachlässigt und das Spiel wogte hin und her. Gestützt auf eine sehr gute Angriffsleistung setzte sich die Schwartauer U19 erstmals nach 49 Minuten auf drei Tore ab. Der Essener Trainer schaffte es allerdings, seine Mannschaft in einer Auszeit nochmals einzustellen. Hinzu kamen unnötig kassierte Zeitstrafen, die den Essener Ausgleich zum 33:33 (53.) begünstigten.

Baltic: „Wir sind inzwischen so stabil, dass wir kleine Rückschläge immer wieder wegstecken können. Das Team hat die Nerven behalten und auf die gute Angriffsleistung vertraut.“ So war es an Mats Puchert, fünf Sekunden vor Schluss per Siebenmeter die Entscheidung herbeizuführen. Auch er behielt die Nerven und setzte mit dem Siegtreffer den erfreulichen Schlusspunkt für die A-Jugend des VfL Bad Schwartau.

Mats Puchert der Vollstrecke vom Punkt
VfL Bad Schwartau, Privat

Die jungen Leistungshandballer des VfL brachten sich somit in eine hervorragende Ausgangsposition für die kommenden Aufgaben. Nach einem spielfreien Wochenende geht es am 26. Januar zur schweren Auswärtsaufgabe bei der JSG NSM-Nettelstedt.

Spielfilm: 2:2 (4.), 6:3 (7.), 9:7 (11.), 10:10 (17.), 14:14 (22.), 18:18 (30.), 22:22 (36.), 27:27 (42.), 29:32 (49.), 33:33 (53.), 35:35 (57.), 36:37 (60.)

Es spielten: Müller-Belau, Schröter – Puchert (9/5), Potz (8), M. Hagen (7), Potratz (7), L. Laveaux (3), Herbers (2), Seyfferth (1), Schramm, T. Laveaux, Steingrübner

(PM/kbi)

Anzeige