Vom VfL Lübeck-Schwartau zum Pokern ins Casino

Mannschaft, Sponsoren und Freunde mit einer Menge Spaß

Die VfL-Pokerrunde wurde immer kleiner

Lübeck – Treffpunkt, Erlebniswelt, Entspannung oder Anspannung… Der Wurf vom Handball zum Roulette ist nicht weit und darum war ein Saison-Highlight außerhalb der Hansehalle für den VfL Lübeck-Schwartau am vergangenen Dienstag das zum wiederholt stattfindende Poker-Turnier im Casino Lübeck im Herzen der Hansestadt.

Rund 80 Gäste hatten ihren Spaß

Casino-Direktor Amine Tadlaoui Ouafi war begeistert, denn er blickte als Gastgeber in viele gutgelaunte Gesichter. „Das war ein voller Erfolg, zumal wir so eine Veranstaltung aufgrund der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Auflagen seit zweieinhalb gar nicht durchführen konnten.“ Rund 80 Personen waren am Dienstagabend in das Casino in der Willy-Brandt-Allee gekommen, darunter die Mannschaft der „Tiger“ samt Funktionäre sowie 35 Geschäftsleute und einige andere Lübecker Wirtschaftsköpfe. Zu Musik eines DJs und sehr gutem Essen wurde bis in die späten Stunden auch gepokert.

- Anzeige -
Der Finaltisch beim vfÖ-Pokern

VfL-Empfang sollte nicht ausfallen

„Eigentlich war es als Neujahrsempfang geplant, doch wir wollten das Event nicht ausfallen lassen und haben es ins Frühjahr verlegt“, so Tadlaoui Ouafi. Das war nicht die erste und letzte Veranstaltung, die er durchführt. „Wir haben verschiedene Zielgruppen und in erster Linie sind wir staatlich beauftragt Spielsuchtprävention zu betreiben. Von daher ist das Glückspiel nicht vordergründig für uns. Mittwochs fanden vor der Pandemie bei uns Lesungen statt, freitags Afterwork-Partys mit RSH-DJs und sonnabends Live-Bands. Wir hoffen, dass wir dieses Konzept ganz oder tweilweise bald wieder aufnehmen können und so allen Altersgruppen etwas bieten und das unabhängig von Roulette, Black Jack oder Automaten“, erzählt er.

Klub111-Mitglieder Holger Schneegans und Frank Denker bei der Preisverleihung

Denker spielt nebenbei Billard

Einer der Gäste war Frank Denker, Inhaber des Billard-Sport-Casinos (BSC) in der Kanalstraße. Kürzlich wurde der Lübecker DEHOGA-Chef zum Vorsitzenden des IHK-Ausschusses für Tourismuswirtschaft bestellt und schob trotzdem eine ruhige Kugel am Billardtisch des Spielcasinos. Zu HL-SPORTS sagte Denker: „Amine hat mir die Chance gegeben, mich zu präsentieren und allen versprochen, die gegen mich ein Spiel im Billard gewinnen, Jetons im Wert von zehn Euro zu schenken. Wenn sie ein zweites Mal hintereinander gegen mich gewinnen, dann hätten sie 100 Euro in Form von Jetons bekommen. Dieser Herausforderung habe ich mich wieder gestellt und 100 Euro haben wir noch nie verloren.“ Ein wenig langweilig war ihm allerdings schon, denn sogar ohne Brille gewann er alle Spiele.“ Dem BSC-Chef ist es wichtig seinen Sport zu präsentieren: „Es ist keine Geschwindigkeit im Spiel, man hat Zeit für Gespräche und somit gesellschaftlich sehr wichtig.“ Seit 37 Jahren er dem Billard treu und spielt am liebsten Dreiband.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Ein Wohnmobil für den Sieger

Am Ende des Abends gab es noch einen Überraschungssieger beim Pokern. Paul Heinl gewann ein Wochenende mit Wohnmobil. Er strahlte nach der Preisverleihung und verriet sein Geheimnis: „Am Anfang habe ich mich relativ mager gehalten, hatte aber dann auf einmal das Glück der Karten und nur noch gewonnen. Am Finaltisch hatte ich sofort drei Straßen hintereinander, womit ich mir wohl nicht so viele Freunde gemacht habe und es ging gut für mich aus. Das Bier, was es noch gab, behalte ich sicher und das Wochenende mit dem Wohnmobil werde ich wohl Marco Fibelkorn überlassen. Ich bin mit seinem Sohn befreundet und er hat mich mitgenommen. Die Einladung und dann auch noch Jackpot. Besser hätte es nicht laufen können.“

v.l.: Pokerface Paul Heinl, VfL-Geschäftsführer Daniel Pankofer und Casino-Direktor Amine Tadlaoui Ouafi

„Das schweißt ja auch zusammen“

Dennis Klockmann reihte sich in die gut gelaunten Gäste nahtlos ein und sagte danach zu HL-SPORTS: „Das war ein schöner Abend, der sehr viel Spaß machte und in die Top-Ten habe ich es auch noch geschafft. Es ist immer wieder eine schöne Veranstaltung und ich bin wieder begeistert, was das Casino hier für uns auf die Beine stellt.“ Pokern gibt es sonst in der Kabine nicht, von daher war das auch für den 39-Jährigen ein Highlight außerhalb der Halle. „Ab und zu werden mal Karten im Bus gespielt. Ich empfinde solche Veranstaltungen als ganz wichtig, um einfach auch Kontakt zu den Sponsoren zu haben und ins Gespräch zu kommen. Solche Abende sind total gut, dass sie uns kennenlernen und wir sie, das schweißt ja auch zusammen“, so der VfL-Torwart.

Klub111 als nächstes gemeinsames Highlight

Denker und Tadlaoui Ouafi treffen sich übrigens spätestens am 21. Mai wieder im Casino, denn dann lädt das Lübecker SportnetzwerkKlub111“, wo sich beide engagieren, zu einer großen Poker-Veranstaltung. Neben einem DJ ist an diesem Abend zusätzlich ein Magier dabei.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.