Wissenswertes der Bundesliga bis zur WM-Pause

Über Zuschauerzahlen, Torschützen und vieles mehr

Foto: Lobeca/Ralf Homburg
Anzeige
Kanzlei Proff

Lübeck – Die Rückblicke bei HL-SPORTS im Winter 2022/23 werden präsentiert von Physio Power:

In der LIQUI MOLY HBL hat die Rückrunde begonnen, es sind 18 der insgesamt 34 Spieltage größtenteils absolviert. In der Tabelle setzte sich bisher das Quartett (Füchse Berlin, THW Kiel, Rhein-Neckar Löwen und SC Magdeburg) und in Lauerstellung auf Platz 5 die SG Flensburg-Handewitt, etwas vom übrigen Feld ab. Es folgt ein breites Mittelfeld zwischen Platz 6 und 13, in dem die Mannschaften nur sechs Punkte trennen. Die abstiegsgefährdete Zone beginnt mit Rang 14, der ebenfalls nur vier Punkte Luft zum ersten Abstiegsplatz besitzt. Die beiden Abstiegsränge belegen derzeit GWD Minden und der Aufsteiger ASV Hamm-Westfalen. Weiter ein kleiner Abriss zum einigen erwähnenswerten Fakten der laufenden Saison.

ZDF – Zahlen-Daten-Fakten

Die aktuelle Tabelle der LIQUI MOLY HBL

1Füchse Berlin31:5577:49681
2THW Kiel 30:6576:49383
3Rhein-Neckar Löwen29:7602:52676
4SC Magdeburg27:5516:45561
5SG Flensburg-Handewitt26:10552:47280
6MT Melsungen20:16489:4818
7TSV Hannover-Burgdorf 19:15485:4832
8HSV Hamburg 19:17532:5257
9VfL Gummersbach18:18530:533-3
10HC Erlangen17:19545:5450
11Bergischer HC16:18457:473-16
12SC DHfK Leipzig16:20502:517-15
13TBV Lemgo Lippe14:22516:533-17
14FRISCH AUF! Göppingen10:26493:532-39
15TVB 1898 Stuttgart10:26466:534-68
16HSG Wetzlar9:27467:506-39
17GWD Minden6:30472:552-80
18ASV Hamm-Westfalen3:33455:576-121

Top-Fünf bei den Zuschauern

Die führenden fünf Mannschaften der LIQUI MOLY HBL stehen auch in der Zuschauergunst auf den ersten fünf Plätzen. Dabei ist der THW Kiel der unangefochtene Zuschauerkrösus mit 10.048 Zuschauern im Durchschnitt pro Heimspiel, gefolgt von den Füchsen Berlin (7.707). Mit etwas Abstand folgen der SC Magdeburg (6.232), die Rhein-Neckar Löwen (6.184) und der SG Flensburg-Handewitt (5.114). Es rangieren somit zwei Nordklubs unter den Top-Fünf der Liga.

Die fünf Zuschauer stärksten Teams führen auch die Heimtabelle an, hier liegt die SG Flensburg-Handewitt (17:1 Punkte) vorne – noch als einzige Mannschaft ohne Heimniederlage. Die anderen weisen jeweils eine Niederlage aus und der SC Magdeburg zusätzlich ein Unentschieden.

Die aktuelle Heimtabelle

 VereinSpPunkte Tore Diff.
1SG Flensburg-Handewitt917:1 296:236 60
2SC Magdeburg1017:3 327:279 48
3Rhein-Neckar Löwen916:2 305:254 51
4Füchse Berlin916:2 288:237 51
5THW Kiel916:2 296:247 49
6MT Melsungen1014:6 267:251 16
7HC Erlangen1011:9 311:307 4
8VfL Gummersbach1011:9 294:295 -1
9HSV Hamburg810:6 252:235 17
10TBV Lemgo Lippe810:6 235:223 12
11TSV Hannover-Burgdorf910:8 243:246 -3
12SC DHfK Leipzig98:10 258:259 -1
13TVB 1898 Stuttgart98:10 248:262 -14
14Bergischer HC77:7 180:188 -8
15FRISCH AUF! Göppingen87:9 221:228 -7
16GWD Minden 84:12 220:237 -17
17HSG Wetzlar93:15 233:258 -25
18ASV Hamm-Westfalen93:15 237:279 -42

In der Auswärtsbilanz liegt bei den Top-Fünf der aktuelle Spitzenreiter, die Füchse Berlin (15:3) vor dem Rekordmeister THW Kiel (14:4), gefolgt von den Rhein-Neckar Löwen (13:5). Relativ am besten platziert ist jedoch der Deutsche Meister SC Magdeburg (10:2) als Vierter bei drei Spielen weniger, vor dem TSV Hannover-Burgdorf (9:7).

Anzeige

Die aktuelle Auswärtstabelle

 VereinSpPunkte Tore Diff.
1Füchse Berlin915:3 289:259 30
2THW Kiel914:4 280:246 34
3Rhein-Neckar Löwen913:5 297:272 25
4SC Magdeburg610:2 189:176 13
5TSV Hannover-Burgdorf89:7 242:237 5
6SG Flensburg-Handewitt99:9 256:236 20
7Bergischer HC109:11 277:285 -8
8HSV Hamburg109:11 280:290 -10
9SC DHfK Leipzig98:10 244:258 -14
10VfL Gummersbach87:9 236:238 -2
11HC Erlangen86:10 234:238 -4
12MT Melsungen86:10 222:230 -8
13HSG Wetzlar96:12 234:248 -14
14TBV Lemgo Lippe104:16 281:310 -29
15FRISCH AUF! Göppingen103:17 272:304 -32
16TVB 1898 Stuttgart92:16 218:272 -54
17GWD Minden 102:18 252:315 -63
18ASV Hamm-Westfalen90:18 218:297 -79

In der Torschützenliste führt Casper Ulrich Mortensen vom Handball Sport Verein Hamburg mit 127 Toren, davon 43 per Siebenmeter, souverän vor Hans Lindberg (118/61) von den Füchsen Berlin, gefolgt – vom Ex-Schwartauer – Juri Knorr (117/40) von den Rhein-Neckar Löwen. Die beste Treffer-Quote weist Lindberg mit 81,4 Prozent aus.

Casper Ulrich Mortensen führt die Torschützenliste der LIQUI MOLY HBL an
Foto: Lobeca/Ralf Homburg

Top-Ten der Torschützenliste

 NameVereinToreQuote %Feldtore7m-Tore
1Casper Ulrich MortensenHSV Hamburg12772,68443
2Hand LindbergFüchse Berlin11881,45761
3Juri KnorrRhein-Neckar Löwen11765,77740
4Samuel ZehnderTBV Lemgo Lippe10774,86245
5Lukas BlohmeVfL Gummersbach10273,4975
6Omar Ingi MagnussonSC Magdeburg10272,35250
7Emil JacobsenSG Flensburg-Handewitt10177,76734
8Dominik MappesVfL Gummersbach9758,86730
9Viggo KristjanssonSC DHfK Leipzig9563,85243
10Christoph SteinertHC Erlangen9266,24448

Top-Fünf der Torhüter
Bei den Torhütern liegt derzeit Nebojsa Semic von der MT Melsungen sowohl bei der Anzahl der Paraden und der gehaltenen Siebenmeter wie auch in der Quote ganz vorne.

NameVereinSp.Zeit Std.ParadenQuotegeh.
7 m
Nebojsa Semic MT Melsungen1811:4818436,4%17
Malte Semisch GWD Minden1815:3318026,8%7
Silvio Heinevetter TVB 1898 Stuttgart1813:3117830,2%11
Johannes Bitter HSV Hamburg1814:4217528,7%7
Niklas LandinTHW Kiel1811:0017436,0%7
Rhein-Neckar Löwen beim HSV Hamburg, die torreichste Partie der bisherigen Saison
Foto: Lobeca/Max Krause

Weiter Wissenswertes der Saison bis zur WM-Pause

1.) Das torreichste Spiel mit 77 Treffern fand am 6. November in Hamburg zwischen dem Handball Sport Verein Hamburg und den Rhein-Neckar Löwen statt, die Partie endete 40:37 für die Hamburger.
2.) Genau das Gegenstück, die torärmste Partie war die Begegnung der MT Melsungen am 23. Oktober gegen die HSG Wetzlar, in der beim 21:19 lediglich 40 Tore fielen.
3.) Die Rhein-Neckar Löwen erzielten im Spiel am 17. September beim 43:30-Erfolg beim TVB 1898 Stuttgart die meisten Tore und gleichzeitig kassierte Stuttgart die meisten Gegentore in einem Spiel mit jeweils 43.
4.) Drei Mannschaften teilen sich den Rang, die wenigsten Gegentore mit je 18 kassiert zu haben. Das waren der THW Kiel am 8. September bei der GWD Minden, die MT Melsungen beim Aufsteiger ASV Hamm-Westfalen am 27. Oktober und am 11. Dezember die SG Flensburg-Handewitt beim Bergischen HC.
5.) Die wenigsten Treffer in einem Spiel erzielten Minden, Hamm-Westfalen und der Bergische HC (siehe Punkt 4).
6.) Beim 34:18 des THW Kiel bei der GWD Minden erzielten die Kieler auch die höchste Tordifferenz mit 16 Toren in einem Ligaspiel der Serie 2022/23.

In der Spielpause der LIQUI MOLY HBL findet vom 11.bis 29. Januar die Weltmeisterschaft 2023 in Schweden und Polen statt. HL-SPORTS hat dazu eine Umfrage gestartet, an der jeder Interessierte teilnehmen darf.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -