Zweiter gegen Erster in Lauenburg – SV HU kann Sack zumachen

Stodo und Sülfeld wollen zurück in die Erfolgsspur

Die Zweite von Henstedt-Ulzburg will nach dem Spiel den Aufstieg feiern
Foto: Lobeca/Wolf Gebhardt

Lübeck – In der Schleswig-Holstein-Liga (SH-Liga) hat aus dem Bereich Lübeck, Ostholstein und Bad Segeberg die zweite Mannschaft des ATSV Stockelsdorf, weiterhin stark dezimiert, den Mitkonkurrenten HSG Horst/Kiebitzreihe heute (23.3.) um 17 Uhr zu Gast. Für die Drittligareserve des SV Henstedt-Ulzburg geht es morgen um 15 Uhr zum ultimativen Top-Spiel als Spitzenreiter zum Tabellenzweiten nach Lauenburg. Hier könnte bereits die Entscheidung über den Aufstieg fallen. Der SV Sülfeld will nach der derben Niederlage beim Spitzenreiter nun morgen vor heimischer Kulisse gegen den TSV Lindewitt zurück in die Erfolgsspur und Platz 4 verteidigen.

ATSV Stockelsdorf II – HSG Horst/Kiebitzreihe (Sonnabend, den 23.3. um 17 Uhr)
Die Oberligareserve des ATSV Stockelsdorf will nach drei Niederlagen in Folge gegen den Tabellennachbarn und direkten Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt, die HSG Horst/Kiebitzreihe endlich wieder zurück in die Erfolgsspur. Ein kleiner Wermutstropfen ist der weiterhin stark dezimierte Kader durch die vielen Ausfälle. Mit einem Sieg würde der ATSV dem Klassenerhalt einen Riesenschritt nahekommen. Im Hinspiel hatten die Stockelsdorferinnen mit 29:27 die Nase vorn und wollen diesen Erfolg vor heimischer Kulisse bestätigen.
„In der aktuellen Situation wird es nur durch Willen und eine starke kämpferische Leistung funktionieren. Einfache Tore im Gegenstoß können uns dabei eine wichtige Entlastung schenken, um mit einem guten Gefühl in die Spielpause zu starten, wären zwei Punkte in heimischer Halle wichtig“, hoffte Spielerin Maite Gutenberg gedämpft optimistisch.

Lauenburger SV – SV Henstedt-Ulzburg II (Sonntag, den 24.3. um 15 Uhr)
Für die Zweite des SV Henstedt-Ulzburg heißt es den Endspurt um die Meisterschaft nach zehn Siegen in Folge beim Lauenburger SV – ebenfalls neun Spiele ohne Niederlage – einzuläuten und gegebenenfalls die vorzeitige Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die zur neuen Saison neu benannte Regionalliga zu realisieren.
„Wir brennen auf das Spiel in Lauenburg und wir spielen eine tolle Saison, dass kann uns keiner mehr nehmen. Platz 2 haben wir sicher, aber der Titel wäre nun die absolute Krönung“, kam Trainer Hendrik Sörnsen vor dem Top-Spiel leicht ins Schwärmen. „Lauenburg spielt eine robuste Abwehr und wir wollen unseren Schnelligkeitsvorteil nutzen.“
Bei zwei Punkten Vorsprung auf den Gastgeber haben es die Henstedterinnen selbst in der Hand. Mit dem elften Sieg in Folge und mit mehr als einem Tor Differenz wäre die Meisterschaft in trockenen Tüchern, da bei zwei ausstehenden Spielen und dann vier Punkten Vorsprung auch der direkt Vergleich – trotz der 27:28-Hinspielniederlage – für den Gast sprechen würde. Bei einem Unentschieden würden die Voraussetzungen bleiben wie sie derzeit sind, nämlich zwei Punkte vor dem Lauenburger SV, und die Entscheidung würde noch vertagt. Allerdings bei einer Niederlage wäre die Meisterschaft nicht mehr aus eigener Kraft zu schaffen, da wäre der SV HU II auf Schützenhilfe angewiesen.
Somit können sich die Fans beider Seiten auf ein spannendes Top-Spiel freuen.

Wie schneidet das DFB-Team in den beiden Testspielen ab?

Anzeige
Anzeige
  • Zwei Niederlagen (24%, 150 Votes)
  • Zwei Siege (23%, 142 Votes)
  • Ist mir egal (17%, 106 Votes)
  • Ein Sieg und ein Unentschieden (17%, 102 Votes)
  • Ein Sieg und eine Niederlage (9%, 54 Votes)
  • Ein Unentschieden und eine Niederlage (9%, 53 Votes)
  • Zwei Unentschieden (2%, 10 Votes)

Total Voters: 617

Wird geladen ... Wird geladen ...

SV Sülfeld – TSV Lindewitt (Sonntag, den 24.3. um 17 Uhr)
Für den SV Sülfeld heißt es nach der deftigen 21:35-Niederlage beim Spitzenreiter SV Henstedt-Ulzburg und der Pokalniederlage schnell wieder zum Punktspielalltag zurückzukehren, um gegen den direkten Tabellennachbarn TSV Lindewitt wieder doppelt zu punkten und sich endgültig der Abstiegsgefahr zu entziehen. Im Hinspiel setzte sich die Mannschaft des Trainergespanns Maik Iwastschenko und Ole Klann knapp mit 24:23 durch und will an diesen Erfolg anknüpfen.
Trotz der 23:38-Pokalniederlage, gestern gegen den Oberligisten HG Owschlag/Kropp/Tetenhusen, nahm die Mannschaft einige Erfahrung mit in die morgige Partie. Mit einem Sieg in der Sülle Hölle würde der SV Sülfeld Platz 4 festigen und einen weiteren Schritt zum sicheren Klassenerhalt machen.

Alle Spiele auf einen Blick

23.3.24, 15:00HSG Krem/MünstHSG 91 Nortorf
23.3.24, 17:00ATSV Stockelsd 2HSG Horst/Kieb
24.3.24, 15:00Lauenburger SVSV Henst-Ulzb 2
24.3.24, 17:00HSG HKiel/KronTuS Aum-Wohlt
24.3.24, 17:00SV SülfeldTSV Lindewitt

Bildquellen

  • Henstedt-Ulzburg II feiert Sieg: Lobeca/Wolf Gebhardt
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -