Lübeck – Am Hitzerekord-Wochenende hat der Hockey-Nachwuchs eine sehr beachtliche Bilanz erspielt. Dabei sind auch einige unerwartete Resultate. Sehr zur Freude des Trainer-Teams um Marco Stolt.

Die Mädchen B1 gewannen im Duell Erster (Phönix) gegen Zweiter (Klipper 2) mit 4:1. Torhüterin Safia Buttler hielt den Sieg fest mit einigen Glanzparaden! Zudem waren Romy Foelster, Annina Haeussler, Julie Böttcher und Carla Kock eine konzentrierte, starke Abwehrreihe vor ihr. Die Tore erzielten: Lilian Ayiam (3) und Helena Lescow.

Die Mädchen A1 siegten gegen den Tabellenletzten Klipper 2 mit 9:0 und halten weiterhin die Tabellenführung in der Oberliga. Die Zwischenrunde ist auch bei den Mädels zum Greifen nahe.

Dieselbe Taktik, die tags zuvor die männliche Jugend A aus Blankenese zumindest irritiert hatte, verhalf der weiblichen Jugend B zum 5:0-Erfolg gegen Altona Bahrenfeld. Es war der lang ersehnte Befreiungsschlag. Auch neu, dass wir von Beginn an wach waren und Altona einer Übermacht gegenüberstand, die das gesamte Spiel anhielt. Nach guten Kombinationen und starkem Kurzpassspiel ging es mit 1:0 in die Pause. Nach kurzem Unterzahlspiel, dank einiger Grüner Karten, kommen die Phönixerinnen stark zurück. Tore: Hannah Meyer (3),Antonie Ri, Marie Rosa Schulz.

Nach gefühlten 100 Trinkpausen fuhr die männliche Jugend A ihren ersten Dreier ein – mit 2:1! Trotz Unterzahl (10 Spieler) konnte sie mit individueller Spielklasse und einer prächtigen Motivation gegen 14 Bergstedter/Ahrensburger dominieren. Zur Pause stand es 1:1, obwohl es nach ärgerlichen Fehlschüssen schon 5:0 hätte stehen können. In der zweiten Halbzeit waren die Bergstedter chancenlos und Fritz Steusloff erzielte das 2:1. Zum 1:1 hatte zuvor Lukas Blunk ausgeglichen.

Die Jugend A bedankt sich bei allen Fans, Eltern und Freunden und allen Unterstützern. An Magnus Meyer-Tauffmann geht der Dank für die starke Motivation.

Die männliche Jugend A hatte am Tag zuvor sensationell ihren ersten Punkt in der Oberliga eingefahren: 4:4 gegen den Tabellenzweiten SV Blankenese! Hoch motiviert ging das Team ins Spiel, man führte zwischenzeitlich 4:1. Es folgten dann leider Konzentrationsschwächen und individuelle Fehler, so dass es zum Schluss 4:4 hieß! Torschützen: Leo Heilingbrunner(2), Henrik Hornecker, Felix Fey.

Ein weiterer Bericht vom Wochenende steht hier.

 

Anzeige
AOK