Silberstedt – Nicht schön aber erfolgreich! So könnte man das Spiel der Stockelsdorferinnen gegen die Mannschaft von Treia beschreiben. ATSV-Trainer Roman Judycki hatte seine Mannschaft gut auf die Spielweise der Gastgeber eingestellt und geht als Tabellenvierter in die Herbstpause.

HC Treia – ATSV Stockelsdorf 22:23 (11:11)

Vor dem Spiel hat sich das gesamte Team auf ein schönes Spiel und zwei Punkte gefreut, am Ende waren "nur" die zwei Punkte übrig. Die Mannschaft von Treia ist – wie von Judycki vermutet – sehr defensiv in der Abwehr aufgetreten. Im Angriff wiederum gab es ständig Positionswechsel und Übergänge. Die Stockelsdorferinnen agierten daraufhin offensiv und versuchten die Ballwege immer wieder zu stören. Das gelang den Gastgebern gut. Daraus entstanden zahlreiche Gegenstoßmöglichkeiten, aus denen man leichte Tore erzielen kann, um sich vom Gegner abzusetzen. Dieses war aber am Spieltag das große Manko der Stockelsdorferinnen. Die Chancen wurden nur sehr selten genutzt. Auch im Angriff leistete sich der ATSV leichte Fehler durch viele Fehlpässe. Bis zur Pause konnte sich keine Mannschaft absetzen und man ging mit 11:11 in die Pause.
 
In der zweiten Halbzeit gab es keine Veränderungen in der Spielweise. Die Gäste konnten sich zwar bis auf drei Tore absetzen, bewahrten aber nicht bis die Ruhe. Treia nutzte wieder die Fehler aus und kam bis auf ein Tor heran.
Kurz vor Schluss hatte der ATSV zwei Möglichkeiten das Spiel zu entscheiden – ohne Erfolg. Im Gegenzug kam ein schneller Gegenstoß der Gegner und die Möglichkeit auszugleichen, doch die Stockelsdorfer Torhüterin war hellwach, parierte den Ball und sicherte die zwei Punkte.
Fazit des ATSV-Trainers Roman Judycki: „Kein schönes Spiel gegen einen fast kompletten alten Jahrgang aus Treia, die Punkte nehmen wir trotzdem gerne.“
Torschützen: Jenna Kröplin (6), Venita Weseloh (4) , Lara Hildebrandt (3) , Anna Judycka (2), Pia Rademann (2), Katharina Knüppel (1), Anna Dietrich (1), Amie Schröder (1) , Alicia Kahns (1).