Lübeck – Eine Soccerhalle mit vier Soccer-Courts und 27 Mannschaften aus ganz Schleswig-Holstein – das war die Landesmeisterschaft der beruflichen Schulen 2016 im Fußball-Center Pagelsdorf – und sie hielt was sie zu versprechen schien: Spannung pur mit schnellen Spielzügen, mit klasse Einzelaktionen, vielen Toren und großartigen Paraden. Nach der offiziellen Eröffnung durch den 1. Vizepräsidenten des SHFV, Gerhard Schröder, kämpften am vergangenen Donnerstag knapp 300 Fußballer/innen auf den vier Soccercourts in spannenden sowie fairen Vorrundenspielen um den Einzug in die K.o.-Runden und damit die Chance auf die attraktiven Prämien und Pokale.

Mit hohen Ansprüchen war die Emil-Possehl-Schule aus Lübeck in das Turnier gestartet. Umso erstaunter waren die eigenen Spieler, als bereits nach der Gruppenphase das Aus feststand. Auch die Friedrich-List-Schule aus Lübeck, die zuvor vier Jahre nacheinander die Meisterschaft feiern konnte und mit einer guten Mannschaft in das Turnier ging, konnte sich im Achtelfinale nicht gegen das Bildungszentrum Motzfeld durchsetzen und schied aus. Das spannende Finale entschied das BBZ Bad Segeberg (Foto) mit 2:1 gegen das RBZ Itzehoe für sich.

Auch die fairste Mannschaft des Turniers geehrt. In diesem Jahr wurde die Dorothea-Schlözer-Schule Lübeck von der Jury – zusammengesetzt aus der Turnierleitung, den Organisatoren sowie den sechs Schiedsrichtern – als Fair-Play-Sieger des Turniers ausgezeichnet. Die Dorothea-Schlözer-Schule verlor nur knapp mit 2:3 das Spiel um Platz 3 gegen die Lübecker Hanse-Schule. Hier zeigt sich einmal mehr, dass sportlicher Erfolg und eine faire Spielweise gut harmonieren.

Anzeige