Lübeck – Am Wochenende startet die Qualifikation zur Bundesliga der A-Jugendmannschaften (männlich). Der VfL Bad Schwartau hat das Ziel, nach einjähriger Abstinenz als aktueller Meister der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein wieder in die Eliteliga des DHB zurückzukehren. Das Organisationsteam der A-Jugend setzte schon vor Wochen alle Hebel in Bewegung. Das Qualifikationsturnier mit den Teilnehmern HC Empor Rostock (Mecklenburg-Vorpommern), LHC Cottbus (Brandenburg), NARVA Berlin (Berlin), TSV Sieverstedt (Schleswig-Holstein) und dem VfL findet am 4. und 5. Juni in der Ludwig-Jahn-Halle in Bad Schwartau statt.

Das Turnier ist schon die überregionale Endrunde, in der sich drei der fünf Teams für die Bundesliga qualifizieren. Der Vierte hat noch die Chance, sich in einer bundesweiten Endrunde zu qualifizieren. In Bad Schwartau wird im Modus „jeder gegen jeden“ an beiden Tagen des Wochenendes um den Einzug in die Bundesliga gekämpft.

Der VfL Bad Schwartau hat für die kommende Saison die Jahrgänge 1998 und 1999 zusammengestellt, die bereits in den vergangenen Jahren in der Jugend zusammengespielt haben. Zuletzt hatte ein Teil der jetzigen Mannschaft als MTV Lübeck in der B-Jugend gespielt. Zudem wurden auch Zugänge aus dem Großraum bis nach Hamburg gewonnen.

Trainiert wird die Mannschaft in der Qualifikation von Gerrit Claasen und Thomas Knorr, die ein hungriges Team für die Qualifikation aufgestellt haben.

Im Kader der Mannschaft stehen:
Alexander Haß, Henning Rost, Moritz Müller (im Tor)
Piet Möller, Jannes Schlegel, Marvin Wolff, Marius Nagorsen, Yannik Barthel, Jannes Brünger, Thore Viemann, Juri Knorr, Jannik Schrader, Max Mißling, Jannes Farschchi, Daniel Scheel, Jacob Ott, Sören Mohrdieck, Christopher Kohl, Torben Steinborn, Lukas Traxel, Tore v. Schwartz

Die Spieltermine des VfL Bad Schwartau:
Samstag
16 Uhr: VfL Bad Schwartau – LHC Cottbus
19 Uhr: HC Empor Rostock – VfL Bad Schwartau
Sonntag
12.30 Uhr: Narva Berlin – VfL Bad Schwartau
15.30 Uhr: VfL Bad Schwartau – TSV Sieverstedt

Das gesamte Team des VfL als auch die Verantwortlichen im Verein freuen sich auf die Spiele in der Jahn-Halle. „Für unser Team ist es das persönliche Final5, der erwartete Höhepunkt, auf den die Mannschaft sich seit Beginn 2016 vorbereitet hat.“

Einen Favoriten gibt es in dem Turnier nicht, Empor Rostock verfügt jedoch aus der abgelaufenen Saison über Bundesligaerfahrung.
Für die A-Jugend des VfL geht es darum, mit vollem Einsatz und Spielfreude vor dem Publikum in der Jahn-Halle aufzutreten und ihr Ziel zu erreichen.