Lübeck – Das „Grillgut“ nach dem Spielende der Partie in der Regionalliga Nord am heutigen Sonntag wird den Aktiven geschmeckt haben! Denn zuvor buchte die A-Jugend des VfB Lübeck durch einen 4:2 (1:1)-Heimsieg gegen den Blumenthaler SV das Ticket für die Aufstiegsrelegation zur 1. Liga. Dort wartet nun Carl-Zeiss Jena auf die Grün-Weißen.

Gegen den Blumenthaler SV allerdings benötigten die Lübecker am Sonntag einige Zeit, um überhaupt ins Match zu gelangen. Zwar besaß der Hausherr ein optisches Übergewicht, spielte ansehnlich. Allerdings nur bis zum Sechszehner. Als aus dem Nichts dann sogar Fynn Lütjen (24.) die Gäste in Front brachte, drohte das Match kurzzeitig eine nicht erhoffte Richtung einzuschlagen. Doch der VfB kam zurück, konnte kurz vor dem Halbzeitpfiff dank Jonathan Stoever zum 1:1 (42.) ausgleichen. Im zweiten Abschnitt sollten dann noch mehr Tore fallen. Nach einem Lattenknaller (49. Tiessen) sorgte Veysel Kara mit seinem 2:1 (74.) für die erste Führung. Die hielt allerdings nur drei Minuten, da Matar zum 2:2 einlochte. Doch unbeeindruckt davon legten die Lübecker noch einen drauf und gewannen nach Treffern von Corvin Bock (85.) und Stoever (88.) am Ende verdient mit 4:2 gegen den BSV.

VfB-Coach Norbert Somodi war dementsprechend zufrieden. „Nach dem schweren Spiel am Mittwoch, dort wurde uns in Arsten alles abverlangt, war das okay. Wir haben uns mit drei Punkten belohnt. Wie die am Ende zustande kamen, danach fragt doch in zwei Tagen niemand mehr.“