Anzeige
Technikzentrum-Fördergesellschaft mbH

Lübeck – Während des Verbandstages des Kreisleichtathletikverbandes Lübeck (HL-SPORTS berichtete) hatte der KLV-Vorsitzende Eckart Gribkowski den Vereinsvertretern auch eine schlechte Nachricht im Ausblick auf die Freiluftsaison überbracht. „Die Laufbahn auf dem Buniamshof wird in diesem Jahr nicht saniert. Damit müssen wir leben, auch wenn wir Norddeutsche Meisterschaften ausrichten“, berichtete Gribkowski.

Das Erstaunen war groß, denn in der November-Sitzung des Schul- und Sportausschussses der Bürgerschaft war nach Kenntnis vieler Vereinsvertreter die notwendige Sanierung der Laufbahn angekündigt und nach allgemeinem Verständnis für 2016 erwartet worden. Doch nun kommt alles offenbar anders.

Wie durch eine Anfrage von Timon Kolterjahn, sportpolitischer Sprecher der FDP-Bürgerschaftsfraktion, jüngst im Schul- und Sportausschuss der Bürgerschaft publik wurde, wird es die notwendige Sanierung auf dem Buniamshof nicht geben.

Kolterjahn kritisiert die Streichung der Laufbahnsanierung: „Ich habe dank des Hinweises des Vorsitzenden des Kreisleichtathletik-Verbandes, Eckart Gribkowski, selbst davon Kenntnis erhalten“, so Kolterjahn, stellvertretender Kreisvorsitzender der FDP, in einer Pressemitteilung. „Durch meine Anfrage zum weiteren Vorgehen zeigten sich die Bürgerschaftsmitglieder aller Fraktionen überrascht“, ergänzt Kolterjahn.

„In der November-Sitzung des Ausschusses wurde die notwenige Sanierung thematisiert und für den Haushalt 2016 angekündigt. Von den Ausschussmitgliedern gab es keine Bedenken. Es klang jedoch im Verwaltungsbericht mehr nach einer Schönheitsmaßnahme, vermutlich ist diese daher auch auf der Streichungsliste gelandet. Nach dem ich davon erfahren hatte, habe ich mir den Zustand persönlich angeschaut und musste feststellen, dass sich die Schilderung nicht mit der Realität deckt“, so Kolterjahn weiter.

Der Buniamshof sei das größte Leichtathletikstadion Schleswig-Holsteins. Es gebe dort auch bundesweite Wettkämpfe. „Für die Freien Demokraten ist dieses somit ein wichtiger Teil der ‚Sportstadt‘, ein Sanierungsstau hat hier auch große Auswirkungen auf den Breitensport“, fügt Kolterjahn hinzu.

.