Anzeige
Technikzentrum-Fördergesellschaft mbH

Buniamshof – Große Sprünge auf dem Buniamshof gab es in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder – bei internationalen und nationalen, aber auch bei regionalen Veranstaltungen. Zuletzt allerdings waren 7-m-Sprünge im Weitsprung eher zu einer Rarität geworden. Nun aber war zur Bahneröffnung des LBV Phönix mit dem Vierten der Deutschen Meisterschaften 2018, Marcel Lienstädt vom TSV St. Peter-Ording, ein Weitspringer angekündigt, der im Vorjahr 7,62 m erreicht hatte. Mit U18-Junioren-Europameister Nick Schmahl (TSV Heiligenhafen; Vorjahr 7,46 m) war ein zweiter 7-m-Mann am vergangenen Sonntag auf dem Buni am Start.

Beide Athleten trotzten Wind und Wetter (Temperatur um zehn Grad) und lieferten ab: Lienstädt landete gleichen im ersten Durchgang einen 7,00-m-Sprung (es sollte sein weitester bleiben), Schmahl als U20-Sieger kam im vierten Durchgang auf 6,93 m. Sehr beachtlich in der M15: Emil Bartscht (LBV Phönix) mit 5,74.

In den Sprints überzeugten Schleswig-Holsteins schnellste Frau 2018, Leonie Müller (MTV Lübeck) mit 12,17 (100 m) und 25,32 m und der Vorjahrsbeste in der U20, Aaron Christian Anderson (von der Bramstedter Turnerschaft zum Polizei SV Eutin) mit 11,34 und 22,54 m.

In der W10 war die talentierte Lisann Schwiegk (LBV Phönix) mit gleich vier Bestleistungen über 50m, 800 m, Weitsprung und Ballwurf erfolgreich.

Die beste 800-m-Zeit des Tages erzielte Jaron Kollmeier (M11) vom MTV Lübeck mit 2:44,0 min.

145 Teilnehmer aus 21 Vereinen hatten gemeldet, fast alle gingen an den Start.

Alle Ergebnisse hier

„Die Bahneröffnung war eine runde Sache. Der Dreikampf für die Kinder ist uns eine Herzensangelegenheit. Auch für die Großen haben wir ein tolles Wettkampfangebot auf die Beine gestellt“, so Phönix-Leichtathletik-Abteilungsleiter Dirk Feil.

 

Anzeige