Foto: oH
Anzeige
Technikzentrum-Fördergesellschaft mbH

Hamburg – Zwei Wochen nach seinem Sieg bei den Titelkämpfen im 10.000-m-Lauf in 30:58,17 Minuten hat sich Simon Müller (Tri-Sport Lübeck) in der Hamburger Jahnkampfbahn den zweiten Landesmeister-Titel gesichert. Am vergangenen Sonnabend siegte er auf der 5000-m-Distanz in 14:57,17 Minuten.

„Es ist für mich echt etwas sehr Besonderes, dass ich – auch noch als Triathlet – in diesem verrückten Jahr zweifacher Landesmeister geworden bin und mir zusätzlich meine beiden sportlichen Lebensziele erfüllen konnte, über 5000 m eine 14 vorn stehen zu haben und über 10 km eine 30 – meine 30:58 sind aktuell die zehntbeste Zeit in Deutschland“, freute sich Müller.

- Anzeige -

„ Ich bin ohne große Erwartungen in das Rennen gestern gegangen und die Endzeit war mir egal, ich wollte einfach so lang wie möglich um den Sieg mitlaufen und habe zwischendurch nicht auf die Uhr geguckt. Nach 3800 m habe ich mich etwas abgesetzt und nach 4400 m den Endsprint gestartet. Dass es damit dann auch noch mit einer Zeit unter  15 Minuten geklappt, ist eine kleine Zusatzbelohnung, auch wenn es knapp über meiner Bestzeit aus diesem Jahr – 13.6. 14:50,6 beim Sportfest in Kronshagen – liegt. Ich bin in erster Linie dankbar für diese Erfolge, weil ich 2021 in der Vorbereitung auf den Ironman Hawaii deutlich an Geschwindigkeit einbüßen werde und diese Events dann gar nicht in meine Vorbereitung und Saison passen. Aber dass ich einmal  doppelter  Landesmeister werden würde, hätte ich mir noch vor drei bis vier Jahren in meinen kühnsten Träumen nicht vorstellen und absehen können. Deshalb ist es wirklich ein ganz besonderer Erfolg, den ich mir mit einer stetigen Entwicklung hart über die letzten fünf Jahre erarbeitet habe“,  berichtete Müller weiter.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Das Foto aus der Jahnkampfbahn in Hamburg zeigt (von links): Lars Christian Schwalm, SG TSV Kronshagen/Kieler TB (3. in 15:02,37), Sieger Simon Müller, Tri-Sport Lübeck (14:57,17), Julius Schröder, Turnerbund Hamburg Eilbeck (2. in 14:59,49) und Philipp Sprotte, Hamburg running (6. in 15:30,76; schnellster Läufer der Altersklasse M35)

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.