Flintbek – Beim Auftakt des Specialized Cup 2016 haben die Lübecker Radrennsportler in allen Klassen gute Platzierungen belegt. Der erste von insgesamt sechs Läufen der Rennserie war am Sonnabend (23.4.) in Flintbek mit 200 Meldungen überraschend groß besetzt.

Die größte Beteiligung gab es in der Männerklasse (A/B/C). Das Rennen war bundesweit ausgeschrieben und bot die Möglichkeit zum Aufstieg innerhalb der drei Amateurklassen. 60 Teilnehmer aus den norddeutschen Vereinen waren am Start.

- Anzeige -

Auf dem 1.000 Meter langen Rundkurs ging es in der Männerklasse über 60 Kilometer. Das Rennen wurde als Rundstreckenrennen ausgetragen, so zählte die Entscheidung über den Sieg am Zielstrich. Die schleswig-holsteinische Renngemeinschaft "elektroland 24 Cycling Team" stand mit drei Fahrern am Start. Mit Adrian Rips gehört der wohl erfolgreichste Sprinter des Nordens zum Team – die perfekte Besetzung für einen Massensprint. Rips stand bereits zweimal bei Straßenrennen dieser Saison auf dem Podium. Mit Maik Schindler und Björn Büttner standen zwei Anfahrer und Helfer zur Verfügung. Aufgabe für die Teamfahrer war auch, bei Fluchtgruppen dabei zu sein. Und so bekam das Rennen bereits nach 15 Kilometern seinen besonderen Verlauf, der bis zum Ende bestehen bleiben sollte.

Mit Björn Büttner, Ole Quast und Stefan Lange (im Bild von links) bildete sich eine Fluchtgruppe, die zügig einen Abstand von 30 Sekunden herausfahren konnte. Nachsetzende Konkurrenten wurden von Rips und Schindler kontrolliert und das Hauptfeld blieb bis zum Ende zusammen. Die Rundengeschwindigkeit lag im Durchschnitt bei 45 km/h, der Abstand der 3er-Gruppe stieg auf 50 Sekunden. Mit Ole Quast hatte Büttner einen der besten deutschen Querfeldeinfahrer an seiner Seite, Quast begann in Flintbek seine Straßensaison. Björn Büttner, der zum Verein Radsport Team Lübeck gehört, hat bereits fünf lange Straßenrennen gefahren und dadurch seine Rennhärte aufgebaut. Stefan Lange – als Sprinter – ist mehr der Spezialist für die kurzen schnellen Einsätze, hier in der Flucht über 45 Kilometer zeigte sich am Ende die extreme Belastung. Die drei Fahrer in der Fluchtgruppe leisteten über eine Stunde ihr Maximum, während im Hauptfeld für die Fahrer mehr Windschatten bestand.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Wer hatte noch die Reserven für die letzten Kilometer? Drei Kilometer vor dem Zieleinlauf war klar, dass das Hauptfeld die Gruppe nicht mehr einholen würde. Die Glocke läutete den letzten Kilometer ein, zwei Kurven vor dem Ziel nutze Björn Büttner für einen starken Antritt und er konnte auf die Zielgerade als Erster einfahren. Mit dem Sieg steigt Björn Büttner von der "B-Klasse" in die höchste deutsche Amateurklasse "A" auf.

In der Hobbyklasse (unter 35 Jahre) belegte Alexander Holzhey den zweiten Platz über 25 Kilometer. Auch das Rennen der Jugendklasse (U17) ging über 25 Kilometer. Hier belegte der Lübecker Lennart Matthusen im Trikot der Harburger RG den dritten Platz. Den vierten Platz im Juniorenrennen der Klasse U19 erreichte Jan-Christoph Beneke, der nach 60 Kilometer das Siegertreppchen nur knapp verpasste. In seinen ersten Rennen der Schülerklasse U15 über 20 Kilometer belegte der Ratzeburger Johan Krombholz den 13. Platz. Weiter am Start in Flintbek war Karl-Heinz Rothe (Senioren 4), der als bester Senioren-4-Fahrer im Rennen der Frauen und Senioren 2,3 und 4 gut mit fuhr. Sein erstes Rennen der Männerklasse C fuhr Timo Hadenfeldt im Trikot des RST Lübeck.

Am nächsten Wochenende geht es weiter beim Bundesligarennen der Junioren in Frankfurt am Main sowie beim Lindener Berg-Kriterium in Hannover.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.