Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Viele Versuche, wenig Ertrag. Die Großwetterlage mit wenig Druckunterschieden über Norddeutschland spannt bei der Travemünder Woche 2016 die Nerven von Seglern und Wettfahrtleitungen zum Zerreißen.

Auslaufen, Starten, Rennabbruch, Rückkehr in den Hafen und immer wieder Warten, Warten, Warten. Belohnt für die Geduld wurden gestern nur wenige Klassen. Während die Kats und Skiffs ihren Einstieg in das Travemünder-Woche-Geschehen mangels Wind verschieben mussten, wurden die J/22 noch spät zu ihrem German-Open-Auftakt auf das Wasser beordert. Unter den fünf RS-Klassen waren die 200er, 400er und 500er mit immerhin einem Rennen die Glücklichen. Die Splash Blue und Red hatten dagegen bestens terminiert einen geplanten Ruhetag in ihrem Meisterschaftsprogramm eingelegt.

Zur Siegerehrung wurden die Laser Standard gebeten, die ihre Travemünder Woche mit insgesamt vier Wettfahrten beendet haben, ohne heute noch einmal auf das Wasser gegangen zu sein.

Das Segel-Programm für Freitag (29.7.):
Entscheidungen
Meisterschaften
11.30 Uhr: WM: RS 500 (SAP Media Race Course)
11 Uhr: Gold Cup: RS 200 (Bahn Foxtrott)
11 Uhr: EM: RS 400 (Bahn Foxtrott)
11 Uhr: EM: RS 100 und RS Aero (Bahn Golf)

laufende Wettbewerbe
Meisterschaften
11 Uhr: WM: Splash Blue (Bahn Hotel)
11 Uhr: Euro Cup: Splash Red (Bahn Hotel)
11 Uhr: IDM Masters: Laser Standard/Radial (Bahn Charlie)
11 Uhr: German Open: J/22 (SAP Media Race Course)
11 Uhr: German Open: Musto Skiff (Bahn Delta)

Ranglisten-Regatta
11 Uhr: Formula 18 (Bahn Delta)