Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Bargteheide – Im April 2016 verstarb mit Fritz Konau ein Funktionär des Karate-Verbandes Schleswig Holstein im Alter von 73 Jahren. Er war über zwanzig Jahre als „Schatzmeister“ im geschäftsführenden Vorstand für den Verband ehrenamtlich tätig und war maßgeblich daran beteiligt, das annähernd 4000 Mitglieder im Karate-Verband den Karatesport ausüben konnten. Sein Heimatverein war die Karatesparte im TSV Bargteheide und genau dieser Verein veranstaltete ihm zum Gedenken am 26. November ein Karateturnier, an dem mehr als 300 Karateka teilnahmen. Der Reinerlös aller Einnahmen, dazu gehörten auch die Meldegebühren der einzelnen Starterinnen und Starter, ging als Gesamtspende an die Stiftung „Lübecker-Hilfe für krebskranke Kinder“ mit Sitz im Universitätsklinikum Schleswig-Holstein.

Von den 23 gemeldeten Kids der Moislinger Karateabteilung, zwischen 7 und 15 Jahre alt, gingen am Sonntagmorgen 19 an den Start. Bei den Jüngsten, U 8, Weiß und Weißgelbgurte, kämpften Mädchen und Jungen gemeinsam gegeneinander. Celina Schünke stellte gleich in ihrem ersten Kampf mit einem 5:0-Sieg die Weichen für ein gutes Endergebnis. Nach einem erneuten 5:0-Sieg hatte sie das Finale erreicht; die Freude darüber kann man kaum beschreiben, puschte sie aber so stark, dass sie im Finale noch einmal einen 5:0-Sieg erkämpfte und damit ihren ersten Pokal mit nach Hause nahm. Bei den Jungen dieser Altersklasse, jedoch schon Gelb und Orangegurt, tat es Luca Welker Celina gleich, er gewann zweimal 3:0 und stand im Finale, das er deutlich mit 5:0 gewann. Nach einigen 2. und 3. Plätzen wurde nun sein Trainingsfleiß mit dem 1. Platz belohnt.

Es folgten die Geburtsjahrgänge 2008/2009, Weiß und Weißgelbgurte, weiblich und männlich gemeinsam. Hier hatte sich Jessica Mleczak durch gute Trainingsleistungen empfohlen und erkämpfte sich einen 3. Platz. Bei den Gelb/Orangegurten waren männlich und weiblich getrennt. Laura Rehder begann mit einem 3:0-Sieg, beendete die zweite Begegnung mit demselben Ergebnis. Nur im Kampf um den Einzug ins Finale unterlag sie knapp mit 1:2. Das bescherte ihr aber einen Kampf in der Trostrunde, den sie gewann und deshalb ebenfalls einen 3. Platz belegte.

Bei den Jungen dieser Gürtelkategorie starteten Marco Harms und Yannik Phil Böhnert, die beide zu den Favoriten zählten. Unglücklicherweise hatte der Ausrichter sie auf einen Pool gesetzt, so dass einer der beiden vorzeitig ausscheiden musste. Dieses Schicksal ereilte Yannik in seinen Kampf gegen Marco, der sich wieder einmal in einer hervorragenden Verfassung befand und Yannik klar mit 3:0 besiegte und den Finalkampf sogar mit 5:0 für sich entschied. Yannik gewann anschließend in der Trostrunde einen 3. Platz.
In der selben Altersgruppe, jedoch ab Grüngurt, konnten Denise Gottschalk und Jan Cogan Wenzlaff keine Akzente setzen, beide verloren ihre ersten Kämpfe und schieden danach aus.

Geburtsjahrgänge 2007/2006, Orange und Grüngurte: Kirill Velk verlor seinen ersten Kampf und schied aus. Nikita Mituskin hatte fast zwei Wochen nicht trainieren können, sich aber bereit erklärt mitzufahren. 1:2 verlor er seinen ersten Kampf. Da sein Bezwinger anschließend das Finale erreichte, erhielt er in der Trostrunde die Chance, um einen der 3. Plätze zu kämpfen. Nach zwei gewonnenen Kämpfen erhielt er dann für den 3. Platz doch noch einen Pokal. Nun waren in dieser Altersklasse die Jungen und Mädchen ab Blaugurt dran. Klare Favoritin war hier Lucia Kuster, auch wenn ihre ständige Kontrahentin Paula Holm von Budokan Hamburg auf dem selben Pool startete. Zweimal knapp mit 2:1 gewann Lucia ihre Vorkämpfe – auch gegen Paula – und stand im Finale. In diesem rein Moislinger Finale stand ihr Yusef Mohammad, 10 Jahre, gegenüber, der allerdings chancenlos war und mit 0:5 verlor; er wurde guter Zweiter.

In der Altersgruppe der 12 – 13 Jährigen hatte der Veranstalter wenig Fingerspitzengefühl bei der Auslosung der Wettkampflisten bewiesen. Vier Moislinger Mädchen waren auf einen Pool gesetzt, so dass sie sich früher oder später gegenseitig aus dem Rennen warfen. So kam es bereits im Viertelfinale zur Begegnung Jolina Kuster gegen Leonie Munier. Beide gehörten zu den Favoritinnen. Jolina verlor mit 0:3, bekam aber in der Trosstrunde eine zweite Chance und nutzte diese, indem sie im Kampf um einen der 3. Plätze mit Huyen Trang Pham Do eine weitere Favoritin aus dem Rennen warf und sich dadurch einen 3. Plätze sicherte. Leonie hatte im Finale keine große Mühe, dieses mit einem klaren 5:0 für sich zu entscheiden. Bei den Jungen dieser Altersklasse hatte Kieron Warncke ebenfalls wenig Mühe, das Finale zu erreichen, das er souverän gegen Simon Weinell vom KD Lübeck mit 5:0 gewann.

In der Altersgruppe der 14 – 15 jährigen Mädchen waren insgesamt nur vier Mädchen angetreten; unter ihnen die neu in den Kata-Landeskader des KVSH nominierte Vivien-Jasmin Munier. Das Halbfinale gewann sie mit 3:0, das anschließende Finale mit 5:0.

Offiziell war dieses Turnier die letzte Chance, noch einmal Punkte für die Kata-Rangliste des KVSH zu sammeln, in der die Dominanz der Moislinger Karatekids deutlich erkennbar ist. Für sie gibt es nun am 9. Dezember ab 10 Uhr in der Halle der Heinrich-Mann-Schule am Brüder-Grimm-Ring noch eine interne Vereinsmeisterschaft und ab 17 Uhr eine Jahres-Abschlussfeier im Gemeinschaftshaus Moisling.