Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Wahlstedt – Wenn zwei Mannschaften eines Vereins in derselben Liga spielen, sehen es die Statuten vor, dass beide gleich im ersten Punktspiel gegeneinander antreten. So gab es am ersten Regionalliga-Spieltag das Duell zwischen der 1. und den 2. Damen, das standesgemäß das erste Team 9:0 gewann.
“Generell gibt es eine klare Trennung zwischen dem Kader der ersten und der zweiten Mannschaft“, erläutert Mara Nowak, Coach der 1. Mannschaft. Denn unterschiedlicher können die Ziele nicht sein: Während die Erste mit dem Aufstieg liebäugelt, geht es für die „jungen Wilden“ der Zweiten nur um den Klassenerhalt. Doch schon im ersten Spiel wurden Nowaks Pläne über den Haufen geworfen: Sandra Martinovic und Martina Malmqvist spielten auf internationalen Turnieren, Amelie Intert wurden Mittwoch zwei Weisheitszähne gezogen, Celine Kirst war auf Klassenreise und Linnea Malmqvist verletzt.
So musste Katharina Brown, eigentlich Team-Chefin und Spielerin der 2. Mannschaft bei der Ersten aushelfen. Ein Umstand, der ihr gar nicht behagte. In einer Spielpause in ihrem Match gegen Sophia Intert sagte sie: „Das macht überhaupt keinen Spaß gegen die eigene Spielerin antreten zu müssen.“ Intert pflichtete ihr bei: „Das fühlt sich nicht an wie ein Punktspiel.“
Es herrschte eine gedämpfte Stimmung. Keine Emotionen, keine geballten Fäuste, kein Jubel. Nowak brachte es auf den Punkt: „Jede Spielerin ist bemüht, ihr Match anständig über die Bühne zu bringen. Das macht keinem wirklich Spaß. Wir sind alle froh, wenn es vorbei ist.“ Almosen gab es jedoch ob des Saisonziels nicht zu verteilen. Nowak: „Wir brauchen jeden Punkt!“ Mit dabei war übrigens der schwedische Neuzugang Mathilda Hamlin, Wahlstedts neue Nummer eins. Die 21jährige Studentin aus Göteborg ist durch Vermittlung von Cheftrainer Ralf Wolgast zum Team gestoßen. „Mein Trainer Klaes Ivarsson war früher einmal Verbandstrainer in Schleswig-Holstein“, berichtet Hamlin, die in der aktuellen Weltrangliste Position 679 einnimmt. Im Spitzeneinzel traf sie auf Luise Intert, die sich nach großem Kampf 4:6, 4:6 geschlagen gab. Auch das erste Doppel der 2. Mannschaft schlug sich wacker. Erst im Match-Tie-Break gaben sich Luise Intert und Kimberley Körner der Paarung Mathilda Hamlin/ Carolin Schmidt geschlagen. Die übrigen Matches waren jedoch zumeist eine klare Angelegenheit für die 1. Mannschaft. Trotzdem machten die Mädels das Beste aus der Situation. Am kommenden Sonntag (18. Mai) spielt die Erste um 11 Uhr zu Hause gegen Club zur Vahr aus Bremen und die Zweite ist auswärts ebenfalls ab 11 Uhr zu Gast bei TC GW Nikolassee
Wahlstedt I – Wahlstedt II 9:0
Mathilda Hamlin – Luise Intert 6:4, 6:4, Carolin Schmidt – Kimberley Körner 6:2, 6:3, Lydia Steinbach – Merle Vagt 6:0, 6:2; Lisa Mätschke – Hannah Schöber 6:0, 6:0; Janine Weinreich – Vivian Heinzeroth 6:1, 6:1; Katharina Brown – Sophia Intert 6:1, 6:4; Hamlin/ Schmidt – L. Intert/ Körner 6:2, 1:6, 10:6; Mätschke/ Weinreich – Vagt/ S. Intert 6:1, 6:2; Steinbach/ Brown – Schöber/ Heinzeroth 6:0, 6:0.