Anzeige
Barmenia Versicherungsagentur Roland Kahl

Lübeck – Zur 14. Auflage des Internationalen 7-Türme-Turniers traten mehr als 150 Teilnehmer an. Die zweitägige Veranstaltung bot ihnen die Möglichkeit zum Einstand in die neue Saison. Es lockten repräsentative Kristall-Pokale, die durch die Gemeinnützige Sparkassenstiftung zu Lübeck gefördert wurden – und Lübecker Rotspon für die Siegerinnen und Sieger in den älteren Teilnehmerfeldern, ergänzt durch Sachpreise vom Florett bis zum Kabel.
Vom Routinier mit jahrzehntelanger Wettkampferfahrung bis zum Wettkampfneuling trat der HFCL mit zahlreichen Fechterinnen und Fechtern auf seinem Heimturnier an, und zeigte Einsatz, Sportgeist und Gastgeber-Qualitäten auf allen Feldern, sei es auf der Planche, sei es in der Cafeteria. Und letztere hatte dieses Jahr ein ganz besonderes und, um es positiv auszudrücken, leicht uriges, Ambiente durch die ausgefallene und nicht wieder in Gang zu bekommende Elektrik in dem Gebäudeabschnitt. Appetit und Qualität der Speisen sowie der guten Laune des Teams vor Ort konnte dies allerdings nicht das Geringste anhaben, ebenso wenig wie die nur in (eis)kalt verfügbaren Duschen.
Den Auftakt des Turniers stellten die Schülerwettbewerbe mit den Jungen und Mädchen der Jahrgänge 2003 bis 2005 dar. Die Teilnehmer des HFCL platzierten sich hier beachtlich, mussten jedoch nach hartem Kampf immer wieder dem einen oder anderen kampfstarken Skandinavier den Vortritt auf den höchsten Podestplatz lassen.
Im Jahrgang 2003 der Herren siegte Ruben Wilmont Jeiner (FC Trekanten/DAN). Dahinter sicherte sich Moritz Fröhlich vom Partnerverein FC Lütjensee Platz 2 vor Maximilian Hach. Herrman Schneiders belegte Platz 5.
Im Damenflorett (Jg. 2003) erkämpfte sich Frauke Godau hinter Stine Olstrøm (Varde FK/DAN) den zweiten Platz vor ihren Vereinskameradinnen Lea Sophie Drescher und Mina Peter. Sophie Reich erreichte nach starker Vorrunde Platz 6.
Im Jahrgang 2004 der Herren wurde Lennart Voigt Vierter – genau wie Stine Bohlmann bei den Damen des Jahrgangs 2004. Mikkel Gjaldbæk (FC Trekanten/DAN) siegte bei den Herren und Marie Winterberg-Poulsen (FC Trekanten/DAN) bei den Damen.
In den Gefechten der A-Jugendlichen gewann Laura Pathare (Varde FK DAN). Beste HFCLerin war unter insgesamt 13 Teilnehmerinnen Lara Blank auf dem fünften Platz, Julia Frank wurde Siebte, Josephine Kirschstein Achte und Greta Röpke belegte den zehnten Platz.
Unter den 15 männlichen Teilnehmern der A-Jugend platzierte sich Leon Brüggemann als einziger Starter des HFCLer auf Platz 13. Sieger: Jonas Winterberg-Poulsen (FC Trekanten/DAN).
Am Sonntag – mit den B-Jugendlichen der Jahrgänge 2001 und 2002 – gelang Julia Frank nach souveräner Qualifikation der einzige Turniersieg für den HFCL im Jahrgang 2001, dicht gefolgt von einer enorm beherzt und kämpferisch auftretenden Anna Frank auf Platz drei. Janne Düppe komplettierte das Ergebnis des HFCL mit Platz sieben.
Bei den Herren des Jahrgangs 2001 gelang dem HFCL-Aufgebot kein Podestplatz. Hinter dem Sieger Jonas Winterberg-Poulsen (FC Trekanten/DAN) erreichte Tim Völter als bester HFCLer Platz neun vor Jonathan Gude. Henrik Drevs erreichte Platz 16.
Bei den Damen des Jahrgangs 2002 gelang Greta Röpke nach knappem Verpassen des Einzugs in das Finale, das Stine Olstrøm (Varde FK / DAN) gewann, in dem folgendem, sehr kontrollierten Kampf der Sieg im kleinen Finale und somit der Sprung auf das Podest mit Platz drei.
Unter den 30 Teilnehmern der Herren erfochten die Teilnehmer des HFCL mehr als nur respektable Platzierungen. Hans-Martin Raeker musste erst nach hartem, wechselhaftem Kampf und mit nur zwei Punkten Unterschied den Sieg an seinen dänischen Gegner geben. Jan Hendrik Lühr sicherte sich dieses Jahr im kleinen Finale Platz drei. Die weiteren Platzierungen der HFCL-Fechter: 8. Henrik Fey, 11. Jonas Obermann, 18. Patrick Luthermann, 19. Marian Krüger, 21. Johannes Drevs, 24. Vincent Peters und 26. Michael Scheftel.
Den ersten Platz bei den weiblichen Aktiven machten Hilke Kollmetz vom HFC Lübeck und Elizabeth Schöß vom Berliner FC unter sich aus. Auch hier ergab erst ein harter und spannender Kampf den kleinen, aber entscheidenden Unterschied, mit dem Elizabeth Schöß sich letztlich den Sieg sicherte. Josephine Kirschstein folgte als nächste HFCLerin auf Platz 14, Lara Blank auf Platz 18.
Die zeitgleichen Turniere in Jena, Berlin, Hannover und Buchholz/Nordheide wirkten sich zwar auf die Teilnehmerzahlen aus, doch mit insgesamt 157 Teilnehmern, unter anderem aus Dänemark, Schweden und sogar aus Russland, waren die meisten Altersklassen gut besetzt. Und – wie schon gewohnt – lief es wieder richtig rund: reibungslose Organisation, intensive, ansprechende und attraktive Gefechte in allen Altersklassen mit hohem Einsatz und hoher Emotionalität. Fechten von seiner besten Seite.

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -