Lübeck – Der LBV Phönix hat während seiner Jahreshauptversammlung Zeichen gesetzt: Aus der jüngsten Abteilung (Ultimate Frisbee) wurde die Mannschaft des Jahres gekürt, zur Sportlerin des Jahres (Lucy Steinmeyer) und zum Sportler des Jahres (Georg Israelan) wurden Jugendliche gewählt. Anerkennung und Ansporn zugleich sollen damit zum Ausdruck kommen, hieß es in der Laudatio des Vorsitzenden Steffen Kohl.

In seinem Jahresbericht legte Kohl in der von Sabine Günther (2. Vorsitzende) moderierten Mitgliederversammlung eine erstaunliche Bilanz vor. Gegen den Trend des Mitgliederschwundes in Sportvereinen und -verbänden haben die Adlerträger neue Mitglieder hinzugewonnen, der Jugendanteil von 56 Prozent liegt über dem Durchschnitt. Mit dem Stichtag der Mitgliederversammlung am 30. März weist die Vereinsstatistik 1323 Mitglieder aus – bereits 87 mehr als zu Jahresbeginn.

- Anzeige -

Der neue Geschäftsführende Vorstand mit Sabine Günther als 2. Vorsitzende, Nikolas Brüggen als Schatzmeister und Arno Reimann als Schriftführer sei seit einem Jahr im Amt. Er sei erklärtermaßen angetreten, um Überkommenes dort, wo es Verkrustungen zeigt, aufzubrechen und den Verein für die Zukunft auszurichten, sagte Kohl.

Und offensichtlich ist der Geschäftsführende Vorstand mit seinem Vorhaben auf einem guten Weg.

Schatzmeister Brüggen informierte über die erfreuliche finanzielle Lage, die auch die vorzeitige Ablösung eines Darlehens erlaubte. Die Sanierung der Mehrzweckhalle ist dank der Fördermittel der Possehl-Stiftung vollzogen. Die Erneuerung des Teppichbodens in der Tennishalle ist für August 2015 vorgesehen.

Die Außenanlagen präsentieren sich mitten im Frühjahrsputz bereits einladend, am 11. April lädt die Tennis-Abteilung zur allgemeinen Saisoneröffnung ein – mit Grillstand und Getränken. Kohl dankte dem neuen Abteilungsleiter Kim Raabe und Jörg Macziey für ein „wirklich außergewöhnliches Engagement“.

In der Geschäftsstelle erfolgte der Wechsel im vergangenen Jahr. Seit dem 1. Mai leitet Andrea Kohl mit großem Engagement die Geschäftsstelle. Der Geschäftsführende Vorstand dankte für ihre Arbeit, die weit über das vertragliche Maß hinausgehe. Dank auch an die Vorgängerin Barbara Tensfeld, die jahrelang in der Geschäftsstelle tätig war und bei der Einarbeitung ihrer Nachfolgerin engagiert dabei war.

In den Abteilungen hat sich der Generationswechsel in den Führungen fortgesetzt. Die Tennisspieler hatten den Wechsel bereits im vergangenen Jahr vollzogen. Bei den Leichtathleten hat „der Coach“, Professor Rainer Bucholtz (83) nach 55(!) Jahren das Staffelholz an den neuen Abteilungsleiter Harald Rösch übergeben – ein Ur-Phönixer wie sein Stellvertreter Uwe Mundt. Zweiter Stellvertreter ist Christopher Kokot. Da für Professor Bucholtz alle möglichen, satzungsgemäßen Ehrungen bereits erfolgt sind, soll die einmalige Lebensleistung mit einer besonderen Veranstaltung am 10. Oktober gewürdigt werden.

Die Hockey-Abteilungsspitze ist Ende Februar erneuert worden (HL-SPORTS berichtete). Wie der Vorsitzende Kohl der Mitgliederversammlung noch einmal berichtete, haben Willi Lange und Tobias Philipp sowie Astrid Grube-Heilingbrunner den Ball weitergespielt an Professor Dr. Birger Gigla (Abteilungsleiter), Dr. Andrea Haeusler als Stellvertreterin und Jugendwartin und Frank Heinrich als Sportwart.

In der jüngsten Abteilung, Ultimate Frisbee, wechselte die Abteilungsleitung von Mattis Graw auf Carsten Ripke. Mit an Bord sind dort Malte Schierenberg und Annette Flemming.

Und was gab es sportlich in 2014?

Die Leichtathleten sammelten drei Deutsche Meisterschaften ein, sind als Verein im Wettbewerb mit Startgemeinschaften in Schleswig-Holstein weiterhin führend.

Die Hockey-Abteilung ist insgesamt konkurrenzlos im Lande und behauptet sich im Wettkampf in Spielklassen mit dem Hamburger Verband.

Die Tennis-Abteilung ist mit fast 500 Mitgliedern die stärkste Abteilung des LBV Phönix und eine der drei größten des Landes, wie Abteilungsleiter Kim Raabe berichtete. Sie stellte mit ider M70 und M75 die Mannschafts-Landesmeister. Angestrebt wird eine Kooperation mit einer Schule, großes Anliegen des Vorstandes ist es, die gesamte Tennisanlage neu aufzubauen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Voller Elan und mit großem Erfolg entwickelt sich die Abteilung Ultimate Frisbee (HL-SPORTS berichtete) – mit Gewinn der Regionalliga Nord und Aufstieg des Mixed-Teams in die 2. Liga der Deutschen Meisterschaft, Bei den Damen wurde der erste Spieltag der 2. Liga-DM in Lübeck ausgerichtet.

Die Handballer sehen wieder Land in Sicht – sind mit je einer Mannschaft im Spielbetrieb der Damen und Herren dabei.

Die Golfer spielten turnusmäßig bereits in der vierten Saison ihre Turniere.

Aus allen Nähten platze das Kinderturnen, berichtete Abteilungsleiterin Astrid Pries. Die Hallen seien gerammelt voll. Es gibt bereits eine Sonnabend-Gruppe. Um einen noch größeren Bedarf zu decken, fehlt es an Räumen und Übungsleiterinnen.

Das Protokoll verzeichnet großen Beifall für diese Jahresbilanz 2014.

Bleiben noch die Ehrungen:

Mannschaft des Jahres also das Ultimate Frisbee-Mixed-Team, dem der Aufstieg in die 2. Liga der DM gelang – mit Malte Schierenberg, Frieder Paulus, Daniel Schreiber, Tobit Batel, Felix Nguyen, Alexander Domnick, Maria Malorni, Geske Kipshagen, Sophia Kipry, Anette Flemming und Alexandra Andres.

Zur Sportlerin des Jahres wurde die Leichtathletin Lucy Steinmeyer gekürt. Sie wurde Vierte bei den Deutschen Meisterschaften der W15 im 300-m-Lauf und Zweite bei den Norddeutschen Meisterschaften der W15 über 100 m.

Sportler des Jahres schließlich der Norddeutsche Tennis-Vizemeister in der U9, Georg Israelan, der in dieser Altersklasse auch den Landestitel gewann.

Zahlreiche Frauen und Männer erhielten Ehrennadeln für langjährige Mitgliedschaft.

Die langjährige Jugendwartin Christel Schneider wurde mit großem Applaus im Amt bestätigt. Schriftführer Arno Reimann wurde von der Mitgliederversammlung auch die Aufgabe des Pressewarts übertragen.

Die HL-SPORTS-Fotos zeigen das Ultimate Frisbee-Team (Titelfoto) und Steffen Kohl mit Georg Israelan (Foto zum Bericht).

 

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.