Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – In einer wahren Rugbyschlacht ha sich der TuS Lübeck Rugby mit einem 22:15-Auswärtserfolg beim Tabellenzweiten St. Pauli III vorzeitig den Titel in der Verbandsliga Nord sichern. Mit 44 Punkten ist TuS bei noch zwei ausstehenden Partien nicht mehr von der Spitze zu verdrängen.

Der Weg zu diesem Erfolg verlief am Sonnabend jedoch äußerst steinig.

Der FC St. Pauli III, angespornt von der herben 0:79-Schlappe im Hinspiel in Lübeck, bot eine äußerst spielstarke Truppe auf, die den Lübeckern alles abverlangte. Schon fast traditionell begann der TuS mit einem Blitzstart, überraschte den Gastgeber und ging nach einem Versuch und geglückter Erhöhung mit 7 Punkten in Front. Dann jedoch kamen die Paulianer immer besser ins Spiel und folgerichtig auch zu Punkten. Nach einem erfolgreichem Versuch und einem verwandelten Strafkick ging es mit einer knappen 8:7-Führung für die Gastgeber zum Pausentee.

Als dann in der zweiten Hälfte St. Pauli mit einem weiteren Versuch mit 15:7 davon zog, sah es bereits zeitweilig nach einer drohenden Niederlage für TuS Lübeck aus. Jedoch besann sich der Tabellenführer kurz vor Schluß wieder auf den Kampfgeist und die spielerischen Qualitäten des Teams, sodass Gedrängehalb Sebastian Sparr, mit 12 Punkten wieder einmal erfolgreichster Scorer, ins Malfeld einlaufen konnte.

Die Entscheidung brachte ein kurioser Versuch durch Verbinder Fabian Kleindiek, der eine Unsicherheit der Hamburger nach einem ungültigen Strafkick eiskalt ausnutzte und den Ball erneut im Malfeld platzierte.

In den noch ausstehenden Partien geht es für den TuS Lübeck jetzt am kommenden Samstag, 14 Uhr, erneut nach Hamburg zum HRC II und am Samstag, 30.5., steigt um 18.30 Uhr im Marlistadion das Saisonfinale gegen RSG Mecklenburg-Vorpommern.