Ausbildungspark Blankensee wird zur Rennstrecke

Siegerehrung in Blankesee

Lübeck – Ein bis zwei Mal im Jahr ist Standard, da kommen die Kart-Slalom-Piloten Schleswig-Holsteins zu Besuch in den Ausbildungspark Blankensee um den Gastgeber den Automobilclub von Lübeck e.V. zu besuchen und um natürlich weitere Punkte in der Jugend-Kart-Slalomwertung des ADAC Schleswig-Holstein e.V. einzufahren.

Vom Veranstalter alles bestens vorbereitet, starteten die Warmfahrer um 9.35 Uhr um die Motoren und die Reifen der Slalom Karts auf Temperatur zu bringen, damit dann pünktlich um 9.45Uhr der erste Fahrer der Klasse 3 in seine Trainingsrunde starten konnte. Vom AvL ging Thiago Bahl an den Start. Er beendete sein Rennen nach zwei fehlerfreien Runden auf dem 2. Platz. Der Gewinner der Klasse 3, John Römer vom MSC Bennebek, fuhr sich in seinen zwei Runden knapp 2,5 Sekunden Vorsprung heraus – im Kart-Slalom sind das Welten. Da musste Bahl sich noch etwas steigern, um konkurrenzfähig zu werden.

- Anzeige -

Der AvL siegte in Klasse 2 mit Carlos Hellberg. Er holte sich den zweiten Sieg. Es folgt die Klasse 2, für den AvL ging Jonathan K., der sein erstes Rennen überhaupt bestritt und Hellberg, der schon etwas erfahrener am Start war. K. ist seit drei Wochen beim AvL und man erkannte sofort die Aufregung in ihm. Auch beim Fahren sah man, dass er noch etwas Feinschliff braucht. Mit zwei mal acht Strafsekunden fuhr er auf den 9. Platz von13 Startern. Ganz anders ging Hellberg an die Sache ran. Er strahlte nach außen hin Ruhe und Gelassenheit aus und wie man während seiner zwei Runden sah, fühlte er sich auf seiner Trainingsstrecke wohl. Hellberg fuhr fehlerfrei auf den 1. Platz und gewann die Klasse 2.

Joris Blöcker auf Meistertitel-Kurs?

Die Klasse 1 begann und der AvL hatte gleich vier Piloten, die alle voller Ehrgeiz am Start strotzten: Die beiden Newcomer Mika Reher und Pino Hellberg, Finn Schmitt sowie Joris Blöcker, die bereits im zweiten Jahr ihrer Kariere sind. Reher und Hellberg fuhren gute Rundenzeiten, kamen aber nicht fehlerfrei durch den Parcours und erfuhren sich den 4. und 5. Platz. Ganz anders war es bei Reher und Blöcker. Reher fuhr zwei schnelle und konstante Runden und stand dadurch in seinem zweiten Rennen bereits auf den 2. Platz. Blöcker gab alles. Er will den Meistertitel und ließ das Kart durch den Parcours gleiten und kam zweimal fehlerfrei ins Ziel. Bestzeit für ihn, mit lockeren 12 Sekunden Vorsprung holte er sich den Klassensieg.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

AvL siegt auch in Klasse 4

Luca Gehrke, Philip Nothnagel und Baran Sommer hießen die K4-Fahrer des AvL. In der K4 waren insgesamt elf Starter und jeder wollte ganz oben stehen. Nothnagel, der sich einen schönen Fahrstill antrainiert hat, verlor in seiner zweiten Runde eine Sekunde, schaffte es aber noch auf den 5. Platz. Sommer und Gehrke fuhren beide Klassenbestzeit, aber durch eine verschobene Pylone bekam Sommer noch zwei Strafsekunden aufgebrummt und konnte sich gerade noch auf den 3. Platz retten. Wie wäre es ohne Pylone geworden? Gehrke siegte souverän mit 0,66 Sekunden Vorsprung in der Klasse 4.

Platz 3 und 4 für den AvL.

In der Klasse 5 hauten sich die Fahrer eine Bestzeit nach der anderen um die Ohren. Nur Zehntelsekunden trennen die Platzierten. Lina Marieke Uck (1.29.98) und Nike Ewald (1.30.18) dominierten die Klasse 5. Louis Pettke (1.30.31) und Felix Köppe (1.30.35) konnten ihren Heimvorteil nicht nutzen und mussten sich den Damen geschlagen geben. Das wird eine heiße Saison für die beiden Fahrer des AvL.

Die Mannschaftswertung war dieses Mal ziemlich einfach mit drei ersten Plätzen gewann die Mannschaft des Automobil Club von Lübeck e.V. auch diese Wertung und erhielt wertvolle sechs Punkte. Die nächste Veranstaltung findet in einer Woche beim Automobil Club von Kiel in Reesdorf statt.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments