Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – „Das Ergebnis spiegelt in keiner Weise den Spielverlauf wider.“ – Selten waren die Meinungen von Fans und Trainer so übereinstimmend wie am heutigen Abend. Dabei musste Eishockey-Oberligist EHC Timmendorfer Strand gegen die Nordmeister Hannover Scorpions eine herbe 2:7 (0:1, 1:3, 1:3)-Schlappe hinnehmen. Dennoch macht der Auftritt der Beach Boys Lust auf mehr.

Denn von Beginn an spielten die Timmendorfer mit, hielten dagegen und machten dem Favoriten das Leben schwer. Hinten hielt Jordi Buchholz, welcher den Vorzug vor Kevin Beech bekommen hatte, sehr gut und bewahrte die Beach Boys vor einem Rückstand. Aber auch vorne ergaben sich Möglichkeiten für die Timmendorfer, einzig die schwarze Hartgummischeibe fand nicht den Weg ins Tor. Insgesamt ging die Führung der Scorpions durch ein Tor von Igor Bacek in der 10. Minute in Ordnung.

Aber zu Beginn des zweiten Drittels kamen dann die Beach Boys auf und Moritz Meyer erzielte nur fünf Minuten nach Wiederbeginn das 1:1. Allerdings währte die Freude über den Ausgleich nicht lange, denn Igor Bacek nutzte die zweite Überzahlsituation in einem fairen Spiel zum 2:1 (28.). Fortan erspielten sich beide Mannschaften Chancen, der Unterschied war, dass die Scorpions ihre nutzten und die Beach Boys am starken Dennis Korff im Hannoveraner Kasten scheiterten. So erhöhten Christoph Koziol (37.) und Andreas Morczinietz (40.) bis zur zweiten Sirene auf 4:1. „Wenn wir zwei oder drei Dinger von unseren ganzen Chancen machen, dann kann das Spiel hier anders ausgehen“, meinte Timmendorfs Trainer Martin Williams nach dem Spiel.

Schmerzhaft wurde es dann Mitte des Schlussdrittels – für den Schiedsrichter. Gregor Brodnicki bekam von einem Schlittschuh die Hand aufgeschlitzt und musste nach 49 Minuten das Eis verlassen. Fortan waren die beiden Linienrichter im Zwei-Mann-System allein auf sich gestellt, machten ihre Sache aber gut. Eishockey gespielt wurde auch weiter und die Scorpions erhöhten durch Kim Wikström (52.) und Daniel Lupzig (53.) auf 6:1. Thorben Saggau (Foto) durfte dann eine Minute später das zweite Timmendorfer Tor schießen, ehe Stefan Goller fast mit der Schlusssirene den 7:2-Endstand herstellte.

Der Sieg für die Scorpions geht absolut in Ordnung, die spielerische Klasse des Meisters und die Kaltschnäuzigkeit vor dem Kasten machten deutlich, dass mit den Langenhagenern zu rechnen ist. Dennoch war Williams mit der Einstellung und dem Spiel seiner Mannschaft zufrieden: „Wir haben gekämpft und gut mitgehalten. Natürlich geht der Sieg in Ordnung, aber wir hätten ein knapperes Ergebnis verdient gehabt. Aber die Mannschaft macht mir Mut für die nächsten Wochen, mit mehr Training können wir sicher bestehen.“ Ein Sonderlob bekam Goalie Jordie Buchholz von seinem Trainer: „Unfassbar gut wie er gehalten hat. Da waren wirklich drei, vier Situationen, wo er Weltklasse pariert hat.“

Nun gilt es für den EHCT schnellstmöglich die Defizite aufzuarbeiten. Am Sonntag haben die Beach Boys kein Spiel, doch dann folgt am kommenden Freitag (20 Uhr) der Heimspielauftakt im Eistempel am Kurpark. Zu Gast im „ersten internationalen Pflichtspiel“ sind die Tilburg Trappers aus den Niederlanden.

Statistik zum Spiel:
Tore: 1:0 Bacek (10.), 1:1 Mo. Meyer (25.), 2:1 Bacek (28./ÜZ), 3:1 Koziol (37.), 4:1 Morczinietz (40.), 5:1 Wikström (52.), 6:1 Lupzig (53.), 6:2 T. Saggau (54.), 7:2 Goller (60.)

Strafen: Hannover 10 – Timmendorf 4
Zuschauer: 773

Anzeige